• FOM
  • 2021
  • März
  • Münchner FOM Student startet mit „FIFA 21“-Kanal durch

Erfolgreicher Jungunternehmer

Münchner FOM Student startet mit „FIFA 21“-Kanal durch

Fußball ist seine Leidenschaft, und die hat er zu seinem Beruf gemacht – wenn auch nicht auf dem Platz. Der Münchner Antonijo Tabak betreibt als Youtuber einen „FIFA 21“-Kanal mit über 330.000 Abonnenten und gibt sein eigenes Modelabel heraus. Parallel studiert der 24-Jährige Marketing & Digitale Medien an der FOM Hochschule für Berufstätige und hat schon große Pläne für die Zukunft.

04.03.2021 | München

Kurz nach dem Abitur stellten sich die Weichen für sein Berufsleben beim Kellnern in einem Burger-Restaurant. Zwei professionelle Youtuber hatten ihm dort von ihren „FIFA 21“-Kanälen erzählt und Antonijo, selbst großer Fan dieses Spiels, dachte: „Das liegt mir auch, das probiere ich aus.“ Als weltweit beliebtestes Fußballsimulationsspiel gibt es bei „FIFA 21“ 30 offizielle Ligen, mehr als 700 Teams und 17.000 authentische Spieler. „Da läuft alles wie im echten Fußball, samt Transfermarkt und Team of the Year“, erklärt der Student, der selbst zehn Jahre lang für den FC Rot-Weiß Oberföhring kickte. Er kaufte das nötige Equipment – einen leistungsfähigen Computer mit drei Monitoren, Kamera, Leuchten, Mikrofon und ein Aufnahmegerät für die Playstation – und fing an, zehn- bis 15-minütige Youtube-Videos zu produzieren. Mit großem Erfolg.

Vollgepackter Tag eines Selbstständigen

Drei Jahre später bewegt sich der junge Münchner mit aktuell 336.000 Abonnenten unter den Top Ten der deutschen „FIFA 21“-Youtuber. Jeden Vormittag arbeitet er an einem neuen Video, produziert es und schickt es dann an seinen Cutter und seinen Thumbnail-Designer. „Es ist besser, sich das aufzuteilen, denn unterm Strich ist das alles ganz schön viel Arbeit“, berichtet der Jungunternehmer. Urlaub sei nur im Sommer möglich, wenn die Fußballsaison vorbei ist. Dafür müsse er aber die täglichen Videos vorproduzieren. Auch für sein Herzensprojekt, die eigene Streetware-Modemarke Feone, die er mit einem Schulfreund gegründet hat, brauche er Zeit – ebenso wie für sein Studium „Marketing & Digitale Medien“ an der FOM Hochschule. „Kurz nach dem Start meines Studiums habe ich mich selbständig gemacht. Zu dieser Zeit habe ich an der FOM viele Sachen gelernt, die wichtig dafür waren und die ich gleich anwenden konnte. Das war richtig cool. Das Thema Zuschauerbindung beispielsweise habe ich sofort umgesetzt, indem ich von Anfang an die Kommentare meiner Follower auf Youtube und Instagram regelmäßig und zügig beantwortet habe“, erinnert sich Antonijo.

Drei Millionen Aufrufe pro Monat

Schon nach gut einem Jahr Youtube-Präsenz mit damals 50.000 Abonnenten verdiente er so viel Geld, dass er davon leben konnte. Wobei ihm die unterschiedlichen Einnahmequellen eines Youtubers anfangs gar nicht bewusst waren – „mir war nicht klar, dass man damit so viel Geld verdienen kann“. Da sind zum einen die Google-Werbungen, die in jedem Video geschaltet werden. „Das wird nach Aufrufen abgerechnet. Pro tausend Klicks gibt es rund zwei Euro,“ erläutert der Münchner. Aktuell liege er bei gut drei Millionen Aufrufen pro Monat. Weitere Werbepartnerschaften, u.a. mit einem Anbieter von Metallpostern und einem Online-Store für Playstation-Guthaben, bringen ihm zusätzlich jeden Monat fixe Einnahmen.

Antonijo Tabak studiert an der FOM in München und gehört zu den erfolgreichsten "FIFA 21"-Youtubern in Deutschland (Foto: privat)

Kommentator für die Sportschau

Sein Bekanntheitsgrad in der Szene ist mittlerweile so groß, dass er bei Sky Sport mit Michael Ballack über Fußball reden durfte („einer der besonderen Momente in meiner Laufbahn“). Für die ARD-Sportschau kommentiert er auf Youtube DFB-Pokalspiele des FC Bayern live. In dieser Richtung sieht der 24-Jährige auch seine „Lieblingszukunft“. „Mit Medien und Fußball, vielleicht auch als Kommentator im Fernsehen, möchte ich gerne nach dem Studium weitermachen.“ Ein paar weitere Ideen hat der quirlige junge Mann ebenfalls schon im Kopf. Neben seiner Bekleidungsfirma, die fußballaffine Mode produziert, will er noch weitere Firmen aufbauen. „Ich denke da beispielsweise an eine Managementfirma, die Leuten wie mir weiterhilft.“ Wie das in der Realität funktionieren kann, weiß er nicht nur aus seinem Studium, sondern erlebt es in der Praxis gerade selbst – Antonijo Tabak wird von einer großen Gaming-Influencer-Agentur vertreten.