• FOM
  • 2020
  • Januar
  • Gesellschaftlichen Zugang zu finanzieller Allgemeinbildung ermöglichen – neues europäisches Projekt

Neues europäisches Projekt an der FOM

Gesellschaftlichen Zugang zu finanzieller Allgemeinbildung ermöglichen

Finanzielle Absicherung wünschen sich die meisten, doch vielen ist der Zugang zu finanzieller Allgemeinbildung verwehrt. Diesem Problem stellt sich seit dem 1. September 2019 das isf Institute for Strategic Finance der FOM Hochschule im Rahmen des Projektes „Financial Literacy International Program“, kurz FLIP.

16.01.2020 | Düsseldorf

Ziel des Projektes ist die Schaffung von finanzieller Allgemeinbildung (Financial Literacy) inklusive der Erstellung und Etablierung eines effizienten und nachhaltigen Modells zur finanziellen Bildung. Zu diesem Zweck soll eine Online-Plattform entwickelt werden, die für Studierende aller Hochschulfakultäten und -studiengänge und zusätzlich in sogenannter „Leichter Sprache“ für Personen mit geringem Bildungsgrad verfügbar ist. Das Wissen soll nicht nur in Textform, sondern auch in Form von Podcasts, Videos und weiteren Medienformaten abrufbar sein.

Darüber hinaus soll ein Kurs entwickelt werden, der Studierende u. a. aus dem Bereich Gesundheit & Soziales dazu befähigt, Erwachsenen sowie Schülerinnen und Schülern mit sozial benachteiligten Hintergründen oder geringem Einkommen finanzielles Wissen zu vermitteln. Durch den Kurs sollen Studierende Wissen sowie Kompetenzen zur Weitergabe des Erlernten erwerben, um es an ihre Familien, Gemeinden, Auszubildende, Kolleginnen und Kollegen an ihren Arbeitsstätten und über ihre Sportvereine weiterzugeben.

Ziel der Weitergabe ist, dass dieses neue Wissen zu positiven Änderungen in deren Finanzverhalten beiträgt. Sie sollen den Umgang mit Geld und auch mit Fragen nach der Absicherung gegen Risiken erlernen, wie beispielsweise durch Versicherungen.

Weiterlesen im Forschungsblog der FOM Hochschule…

Zugang zu finanzieller Allgemeinbildung ist nicht für alle selbstverständlich – das Projekt FLIP soll hier Abhilfe schaffen (Foto: FOM/Yasmin Lindner)