• FOM
  • 2019
  • März
  • Die Zwillinge Luna und Natascha zeigen, wie man sich auch im Studium perfekt ergänzt

Immer im Doppelpack

Die Zwillinge Luna und Natascha zeigen, wie man sich auch im Studium perfekt ergänzt

27.03.2019 | München

Wo sie hinkommen, ziehen sie die Blicke auf sich. Das liegt nicht nur daran, dass beide lange schwarze Haare, große dunkle Augen und bis auf einen Zentimeter die gleiche Größe haben – die Zwillinge Luna und Natascha Khalil erscheinen fast immer im Doppelpack. Wie auch an der Münchner FOM Hochschule, wo sie zeitgleich ihren Bachelor in Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie abgeschlossen haben. Irgendwie klar, dass sie jetzt auch den Master gemeinsam in Angriff nehmen.

Die beiden Münchnerinnen sind es gewohnt als doppeltes Lottchen betrachtet zu werden, obwohl sie sich als zweieiige Zwillinge genetisch nicht ähnlicher sind als nacheinander geborene Geschwister. In puncto Charakter und Aussehen trifft das nach Meinung von Luna und Natascha auch voll zu. „Wir finden, dass wir uns gar nicht so ähnlich sehen“, erklärt Luna. „Trotzdem können uns viele nicht auseinanderhalten“, fügt Natascha an und lacht.

Als die beiden fünf Jahre alt waren, beschlossen ihre Eltern von München auf die Seychellen zu ziehen. Ihr Vater, ein gebürtiger Libanese, war dort seinem Geschäft in Dubai näher und ihre deutsche Mutter eröffnete eine homöopathische Praxis. Für die Mädchen begann eine paradiesische Kindheit, an die sie sich noch heute, 20 Jahre später, gerne erinnern: Wochenenden an weißen Sandstränden mit riesigen Granitfelsen, das Spielen im warmen Regen, die vielen unterschiedlichen Kulturen, die auf der Hauptinsel Mahé zusammenkamen und ihre internationale Schule, auf der Englisch gesprochen wurde. „Wir hatten Freunde aus vielen anderen Ländern und es war interessant zu sehen, wie sie lebten“, sagt Luna.

Unterschiedliche Stärken, gegenseitige Unterstützung

Zurück nach Pasing ging es, als die Zwillinge zehn Jahre alt waren, und weiter nach Landsberg, wo sie ihr Abitur machten. „Wir gingen in getrennte Schulklassen, was gut war. So hatte jede ihre eigenen Freunde, machte ihr eigenes Ding und konnte ihre eigene Persönlichkeit entwickeln“, meint Natascha. Denn die Außenwelt verglich die Zwillingsschwestern in allen Belangen. Wer war die bessere Schülerin? „Immer Luna“, sagt Natascha schmunzelnd. Wer war die bessere Sportlerin? „Immer Natascha, sie war wirklich gut im Schwimmen und gewann jeden Wettkampf“, sagt Luna. Ihre unterschiedlichen Stärken empfanden die Zwillinge stets als Vorteil: „Weil sich das gut ausgeglichen hat, konnten wir uns immer gegenseitig freuen – und unterstützen.“

Ihre doppelte Power nutzten sie auch, als sie mit 18 Jahren zu Hause auszogen – in eine Wohnung nach Neuhausen, wo sie noch immer zusammen leben. „Dass wir zu zweit waren, war toll“, erinnert sich Luna, denn anfangs sei es schon schwierig gewesen, alles ohne Eltern zu regeln. Wenn ihre Schwester, die bei dem Schweizer IT-Unternehmen MondayCoffee arbeitet, mal ein paar Tage beruflich unterwegs sei, dann sei das ein komisches Gefühl.

Stolz, das Studium selbst zu finanzieren

Luna ist bei Fujitsu Enabling Software Technology für Digitales Marketing zuständig und stolz, dass sie sich ihr Studium an der FOM Hochschule selbst finanzieren: „Im Bachelor-Studium haben wir viel gelernt, was wir im Job anwenden können, sowohl fachlich als auch persönlich. Außerdem haben wir immer gegenseitig dafür gesorgt, dass wir drangeblieben sind.“

Bevor sie diesen März ins berufsbegleitende Master-Studium gestartet sind, tankten die Zwillinge bei einer Reise nach Mexiko noch einmal Kraft. „Urlaube müssen jetzt zweieinhalb Jahre bis zum Examen warten“, seufzt Luna, die Emotionalere von beiden. „Das schaffen wir“, legt Natascha nach, die von ihrer Schwester als Vernünftigere angesehen wird: „Von Donnerstag bis Samstag, wenn Vorlesungen nach der Arbeit sind, müssen wir halt ein paar Tassen Kaffee mehr trinken.“ Was im Doppelpack natürlich auch mehr Spaß macht.

Natascha (l.) und Luna Khalil
Natascha (l.) und Luna Khalil studieren gemeinsam an der FOM Hochschule in München (Foto: privat)
v.l.n.r.: Luna Khalil, Prof. Dr. Christian Chlupsa, Natascha Khalil
Die Prüfungen mussten sie alleine bestehen: Luna (l.) und Natascha Khalil freuen sich gemeinsam mit ihrem Dozenten Prof. Dr. Christian Chlupsa über den Bachelor in "Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie" (Foto: FOM)

Mehr aus München: