• FOM
  • 2019
  • Juni
  • Die Digitalisierung muss sozial begleitet werden

#studentsmeet Experten diskutierten über Konsequenzen des digitalen Wandels

Die Digitalisierung muss sozial begleitet werden

Alle Lebensbereiche unterliegen dem digitalen Wandel, kein Mensch kann sich entziehen. Die Art, wie Informationen fließen, wie Kommunikation funktioniert, wie gearbeitet, gelernt und konsumiert wird, ist von technologischen Entwicklungen betroffen und verändert das Leben jedes Einzelnen. Welche Konsequenzen die Digitalisierung für Gesellschaft, für Wirtschaft und für den Bildungssektor bedeuten und welche Chancen sich bieten, diskutierten Experten bei der Veranstaltung „students meet“ der Berliner FOM und des Senats der Wirtschaft an der IHK Berlin.

07.06.2019 | Berlin

Tenor der Expertenrunde um Dr. Christoph Brüssel, Vorstand Senat der Wirtschaft, Prof. Dr. David Matusiewicz, Dekan und Institutsdirektor an der FOM Hochschule, Johannes Vogel MdB, FDP-Generalsekretär NRW, und Björn Zeien, Vorstand der NOVENTI Health SE: „Vor der Digitalisierung muss sich niemand fürchten“.

Johannes Vogel MdB, FDP-Generalsekretär NRW, führte an, dass Industrien durch die Jahrzehnte hinweg schon immer einem Wandel unterlagen. „Wenn sich Industrien ändern, verändern sich auch deren Arbeitsplätze – sie fallen nicht einfach und ersatzlos weg. Die Digitalisierung trägt zu einem positiven Wandel bei.“ Prof. Dr. David Matusiewicz bestätigte: „Für Unternehmen wird es in der digitalisierten Arbeitswelt wichtig sein, den Fokus auf ihre Arbeitskräfte statt nur auf die Arbeitsplätze zu legen. Stichwort people transformation.“ Dr. Christoph Brüssel brachte in diesem Zusammenhang noch den Begriff der „Transhumanität“ in die Expertenrunde und ging damit auf den gesellschaftlichen Aspekt ein: „Digitalisierung dient der Erleichterung in vielen Lebensbereichen, damit sie in der Gesellschaft akzeptiert wird, muss sie jedoch sozial begleitet werden.“

„Für den Bildungssektor bedeutet das, dass Bildung der Treibstoff der Digitalisierung ist.“ Geladener Gast Christian Lindner MdB, FDP-Vorsitzender, war in der Expertenrunde digital anwesend und brachte per Video-Botschaft die Kernaussage auf den Punkt: „Bildung ist eine wichtige Voraussetzung, damit die digitale Transformation in Deutschland gelingen kann.“  „Berufsbegleitende Qualifizierung und regelmäßige Updates sind besonders wichtig in einem dynamischen Unternehmensumfeld“, erklärte Björn Zeien. Und Prof. Dr. David Matusiewicz ergänzte: „Lebenslanges Lernen beinhaltet eine große Chance. Die FOM Hochschule unterstützt diese Lernkultur und bietet neben berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengängen in Zukunft auch kürzere Hochschulzertifikatskurse an.“

Die #studentsmeet Experten diskutierten über die Konsequenzen des digitalen Wandels (Foto: FOM/Christoph Lucas Hütter)
Der Tenor der Runde: „Vor der Digitalisierung muss sich niemand fürchten." (Foto: FOM/Christoph Lucas Hütter)