• FOM
  • 2019
  • Februar
  • E-Sports, Videogames und Co.: Welche Rechte müssen geschützt sein?

Teilnehmende bestimmen die Themen fürs DialogCamp vor Ort

E-Sports, Videogames und Co.: Welche Rechte müssen geschützt sein?

14.02.2019 | München

In der wirtschaftlich stark wachsenden Games-Branche geht es nicht allein um Spaß und Spannung. Als komplexe Werke müssen Games auch zahlreiche Vorgaben des Urheberrechts, des Jugend- und Verbraucherschutzes sowie des Medienrechts berücksichtigen. Über aktuelle Entwicklungen auf diesem Gebiet diskutieren Experten am 22. Februar beim 8. DialogCamp an der FOM in München. Das DialogCamp ist eine gemeinsame Veranstaltung der Fachzeitschriften „MultiMedia und Recht“ und „Zeitschrift für Datenschutz“ sowie der FOM Hochschule.

Der Idee des BarCamps entsprechend werden die Themen, die an diesem Tag in den Sessions besprochen und diskutiert werden, erst am Veranstaltungstag gemeinsam von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestimmt. Im direkten Austausch von Vortragenden und Teilnehmern ergibt sich so ein dynamischer und vielfältiger Dialog. Ein Highlight ist der Roboter „Panda“, der anhand von Demo-Szenarien die Fähigkeiten eines feinfühligen und intelligenten Roboters präsentieren wird.

DialogCamp an der FOM in München
Das DialogCamp an der FOM in München ist eine "Mitmach"-Konferenz und basiert auf der Idee der Barcamps. (Quelle: FOM)