• FOM
  • 2017
  • November
  • „Tatsachen überprüfen, statt alternativen Fakten zu vertrauen“
07.11.2017 | München

Feier zum bestandenen Master-Abschluss in München

„Tatsachen überprüfen, statt alternativen Fakten zu vertrauen“

Mit einem Festakt hat die Münchner FOM Hochschule ihre Master-Absolventinnen und -Absolventen verabschiedet. „Dieser Abend ist Ihr Abend“, lobte Geschäftsleiter Oliver Dorn die rund 100 Absolventen, die sich sichtlich erleichtert in ihren Talaren präsentierten. Seit der Gründung der FOM 1991 haben knapp 40.000 Studierende ihren Hochschulabschluss erreicht, jeder Vierte davon mit einem Master.

 

„Sie haben enorm viel geleistet“, so Oliver Dorn, „und als Anerkennung tragen Sie heute Ihre Roben, die früher nur Adeligen vorbehalten waren, mittlerweile aber ein Kennzeichen für Akademiker auf der ganzen Welt sind. Nach Ihrer Graduierung dürfen Sie dann traditionell die Quasten der Barette von rechts nach links verlegen. Seien Sie stolz auf sich!“

In seinem Festvortrag wandte sich Prof. Dr. Markus Helfrich, wissenschaftlicher Studienleiter der Masterstudiengänge, auch an die Familien und Freunde: „Sie haben es nun ebenfalls geschafft, denn Ihr Rückhalt hat zum Erfolg der Absolventen beigetragen. Nun stehen Ihnen allen neue persönliche und berufliche Herausforderungen bevor. Doch was bleibt neben dem erlangten Titel noch vom Studium?“ Sein Appell an die Absolventen: „Uns Akademiker zeichnet es aus, immer weiter zu fragen, auch dann noch, wenn sich andere hinter einfachen Lösungen und Fragen verstecken. Wir denken auch mal um die Ecke, überprüfen Tatsachen, anstatt alternativen Fakten zu vertrauen.“

Master-Absolventen der FOM Hochschule in München
Sie haben das Studium geschafft und sind erleichtert: Frischgebackene Master-Absolventen werfen ihre Hüte in die Luft (Fotos: FOM/Christian Vogel)

Solveigh Plenge, Absolventin im Master-Studiengang Sales Management, und Bilal Tenlik, der erfolgreich den Master-Studiengang Wirtschaftspsychologie absolviert hat, wiesen darauf hin, dass alle Absolventen trotz unterschiedlicher Studieninhalte und -erfahrungen doch eines eint: „Wir haben durchgehalten, viel gelernt, viel Spaß gehabt und das Studium erfolgreich beendet. Glaubt man der Statistik, gehören wir nun zu den nur 4,5 Prozent aller immatrikulierten Studenten, die 2017 das Masterstudium erfolgreich beendet haben. Darauf können wir wirklich stolz sein. Die Wochenenden gehören wieder uns!“ Da das Ende eines Kapitels immer auch ein neues begründet, schlossen die beiden Redner mit einem Zitat von Willy Brandt: „Der beste Weg, die Zukunft voraus zu sagen, ist, sie zu gestalten.“

Anschließend wurden die erfolgreichen Absolventen mit viel Applaus in die Zukunft entlassen – selbstverständlich nicht ohne vorher die Quasten ihrer Barrette von rechts nach links zu legen.