• FOM
  • 2017
  • Dezember
  • „Jeder kann Karriere machen, wenn er dafür kämpft“
19.12.2017 | Stuttgart

Vom Hauptschüler zum Brand Manager

„Jeder kann Karriere machen, wenn er dafür kämpft“

Marco Manzo FOM Stuttgart Brand Manager Pernod Ricard
„Ich habe an mich geglaubt, auf die Zähne gebissen und es durchgezogen“, resümiert Marco Manzo. (Foto: privat)

Von der Hauptschule kämpfte sich Marco Manzo nach und nach an sein Ziel. Mit dem Bachelor-Abschluss in Business Administration von der FOM Hochschule arbeitet er heute als Brand Manager für die Wodka-Marke Absolut bei Pernod Ricard in der Schweiz.

Schon früh war Marco Manzo klar, dass er Karriere in einem internationalen Unternehmen machen wollte. Auch wenn er zunächst die Hauptschule in Oedheim bei Bad Friedrichhall besuchte, unternahm Manzo die nötigen Schritte, um sich diesen Traum verwirklichen zu können. „Diese Jahre haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin und mich darauf vorbereitet, die Mittlere Reife nachzuholen und dann eine Ausbildung zu finden“, sagt Marco Manzo im Rückblick.

Er entschied sich für eine Lehre zum Industriekaufmann bei Unilever Deutschland in Heilbronn und entdeckte bereits im ersten Lehrjahr seine Begeisterung für Marketing. Gleich zu Beginn wurde ihm viel Verantwortung übertragen. Er war eigenständig für den Produktlaunch eines Dressings zuständig und wurde nach Verkürzung der Ausbildungszeit direkt als Marketing Assistent bei Unilever Deutschland übernommen. Parallel dazu hatte er zusätzlich in der Abendschule die Fachhochschulreife nachgeholt, weil ihm bewusst war, dass er für seine Karrierepläne ein Studium benötigt

„Das berufsbegleitende Studium war der richtige Weg für mich“

Seine Eltern begegneten den Studienplänen anfangs skeptisch. „In meiner Familie hatte bisher noch niemand studiert und mein Vorhaben führte zu langen Diskussionen“, berichtet Manzo. Auch ihm selbst war wichtig, weiter Berufserfahrung zu sammeln und eigenes Geld zu verdienen. Deshalb entschied er sich für eine Kombination aus Arbeit und Studium: An der FOM Hochschule in Stuttgart schrieb er sich in den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Business Administration ein. Vollzeit-Stelle bei Unilever, Vorlesungen am Freitagabend und am Samstag und dann noch lernen – so sah sein Alltag aus. „Ich habe an mich geglaubt, auf die Zähne gebissen und es durchgezogen“, resümiert Manzo.

Den Praxisbezug an der FOM Hochschule schätzt er besonders. „Wir hatten tolle Dozenten, die selbst noch in der Wirtschaft arbeiten. An deren Beispiele aus ihren eigenen Unternehmen kann ich mich immer noch erinnern“, erzählt Manzo. Die erlernten Kenntnisse konnte er direkt in der Praxis anwenden. Mit einem Auslandsaufenthalt an der University of San Diego in Kalifornien hat Manzo nicht nur seine Kenntnisse in den Bereichen Marketing & Sales vertieft. Er erfüllte sich damit auch einen langgehegten Wunsch. „Das berufsbegleitende Studium war eine anstrengende Zeit, aber es hat sich gelohnt und die Leistung wird anerkannt, weil man Belastungsfähigkeit bewiesen hat“, fasst Marco Manzo zusammen. Heute ist seine Familie stolz auf ihn und seine Entwicklung. „Das berufsbegleitende Studium war der richtige Weg für mich“, sagt Manzo.

Parallel zu seinem Studium hat er bei Unilever in Deutschland und der Schweiz unterschiedliche Stationen in den Bereichen Marketing und Vertrieb durchlaufen und war unter anderem zuständig für den gesamten Marketing-Mix inklusive der Einführung von neuen Produkten und die Betreuung von Großkunden für die Produktmarken aus den Bereichen Food Solutions – von Eiscreme über Tee bis hin zu Saucen und Dressings. Mit dem Bachelor-Abschluss in der Tasche, wollte Manzo ein weiteres international tätiges
Unternehmen kennenlernen und wechselte vor vier Monaten zu Pernod Ricard Swiss nach Wallisellen/Zürich. Dort arbeitet er aktuell als Brand Manager für die Wodka-Marke Absolut. Langfristig möchte er zum Brand Director aufsteigen. „Ehrgeiz und ein starker Wille haben mich weit gebracht. Auch als Hauptschüler kann man Karriere machen, wenn man dafür kämpft“, weiß Manzo aus eigener Erfahrung.