15.06.2016 | Köln

Aktuelles

Quo vadis, KCC?

Ob Krakau, London oder Nimwegen – beim Treffen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des KompetenzCentrums für Corporate Social Responsibility kamen CSR-Fachleute aus ganz Europa zusammen. Ihre Themen: interne Aufgabenfelder, Forschungsstrategie und Organisation des KCC. Den Rahmen für den internationalen Austausch bildete das FOM Hochschulzentrum am Kölner Rheinauhafen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens: Irena Darga, Prof. Dr. habil. Marek Jablonski, Prof. Dr. Volker Eickenberg, Prof. Dr. Piotr Zmuda, Dr. Samuel Idowu, Patrick Bungard (hinten, v.l.), Prof. Dr. habil. Marek Cwicklicki, Prof. Dr. Linda O'Riordan, Prof. Dr. Estelle L.A. Herlyn, Nina Marsh, Prof. Dr. Jan Jonker, Prof. Dr. Magdalène Lévy-Tödter und Dr. Lukasz Jablonski (vorne, v.l., Foto: Tom Schulte)


„Auch wenn wir regelmäßig via Skype, Mail und Telefon in Kontakt stehen: Das persönliche Gespräch ist einfach unersetzlich“, sagte Prof. Dr. Linda O’Riordan. Die wissenschaftliche Leiterin des KompetenzCentrums hatte gemeinsam mit ihrem Kollegen Prof. Dr. Piotr Zmuda zu dem Treffen geladen – und nutzte die Runde, um konstruktives Feedback zu einem aktuellen Projekt einzuholen: der Erstellung eines „Stakeholder Value Creation“ Framework. Darüber hinaus wurden weitere Ansatzpunkte für die zukünftige Zusammenarbeit identifiziert.

An dem Austausch nahmen teil: Prof. Dr. habil. Marek Cwicklicki, Dr. Lukasz Jablonski und Prof. Dr. habil. Marek Jablonski (alle Wirtschaftsuniversität Krakau), Dr. Samuel Idowu (London Metropolitan University), Prof. Dr. Jan Jonker (Raboud Universität Nimwegen), KCC Research Associate Prof. Dr. Volker Eickenberg, KCC Research Fellow Nina Marsh, Prof. Dr. René Schmidpeter (Cologne Business School vertreten durch Patrick Bungard), Prof. Dr. Estelle L. A. Herlyn, Prof. Dr. Magdalène Lévy-Tödter, Prof. Dr. Thomas Heupel, Dipl.-Ing. (FH), und Christoph Hohoff (alle FOM Hochschule).