• FOM
  • 2021
  • Mai
  • Studieren ohne Abitur: FOM Hochschulzentren in Bayern auf Platz 1

Studieren ohne Abitur

FOM Hochschulzentren in Bayern auf Platz 1

Ihr Lernwille ist entscheidend: Aktuell sind in Deutschland rund 64.000 Studierende an Universitäten und Hochschulen eingeschrieben, die ihren Studienplatz nicht über die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife, sondern über eine berufliche Qualifikation erhalten haben. Dabei ist die FOM mit ihren Hochschulzentren in Augsburg, München und Nürnberg bei beruflich qualifizierten Studierenden in Bayern besonders beliebt: Wie das CHE Centrum für Hochschulentwicklung jetzt mitteilte, ist die FOM Hochschule in dieser Studierendengruppe die landesweit am häufigsten nachgefragte Bildungseinrichtung. 

04.05.2021 | Augsburg, München und Nürnberg

„Dass uns immer mehr Berufstätige ohne Abitur oder Fachhochschulreife ihr Vertrauen schenken und sich für ein Studium an der FOM entscheiden, freut uns sehr“, betont der Münchner Geschäftsleiter Oliver Dorn. Warum das Studium auch für beruflich Qualifizierte machbar ist, erklärt er so: „Als Hochschule für Berufstätige legen wir großen Wert darauf zu vermitteln, wie theoretisches Know-how in der Praxis angewendet werden kann, und unsere Studierenden profitieren – unabhängig vom schulischen Abschluss – davon, eigene berufliche Erfahrungen mit der wissenschaftlichen Theorie zu verbinden. Das Verständnis für wissenschaftliche Inhalte ist dadurch deutlich größer und das Lernen fällt leichter.“

Auch Cornelia Windisch, FOM Geschäftsleiterin in Augsburg, bestätigt den Lernerfolg von Studierenden mit beruflicher Qualifikation: „In unseren Evaluationen stellen wir regelmäßig fest, dass Studierende ohne Abitur und Fachhochschulreife im Kern nicht schlechter abschneiden. Beim berufsbegleitenden Studium kommt es ja auch auf die Motivation und das Engagement der Studierenden sowie deren Zeitmanagement an. Zudem sagt ein Schulabschluss allein nichts über den späteren akademischen Erfolg aus.“

Rainer Schröder, Geschäftsleiter der FOM in Nürnberg ergänzt: „In Beratungsgesprächen erzählen uns Berufstätige immer wieder, dass sie beruflich weiterkommen wollen und deshalb ein Studium brauchen. Denjenigen, die kein Abitur oder Fachabitur haben, sprechen wir Mut zu, weil sie häufig unsicher sind, ob sie das Studium packen. Die meisten von ihnen kommen ein paar Semester später zu uns und bedanken sich, dass wir sie bestärkt haben.“

Foto: AdobeStock/Dreamstudio

Bundesweit erlangen rund zehn Prozent der Studierenden an der FOM ihre Zulassung zum Studium über eine berufliche Qualifikation, besonders hoch ist ihre Zahl in den Hochschulbereichen „Ingenieurwesen“ sowie „Gesundheit & Soziales“.