• FOM
  • 2021
  • Juni
  • Runterkommen in der Prüfungsphase: Yoga-Trainerin zu Gast in Berliner FOM Vorlesung

Runterkommen in der Prüfungsphase

Energietankstelle: Yoga-Trainerin zu Gast in Berliner FOM Vorlesung

Wie gehe ich mit Stress um? Warum ist Energiebalance so wichtig? Und welche Übungen können mir helfen? An der FOM in Berlin ging es im Rahmen einer Online-Vorlesung im Bachelor-Studiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“ um Anspannung und Entspannung und den biologischen Rhythmus. Virtuell zu Gast war Jessica Schüssler, Sportwissenschaftlerin und Yoga- und Achtsamkeitstrainerin, die in der Entwicklung und Durchführung von innovativen Trainings- und Gesundheitskonzepten für Unternehmen tätig ist. Sie schaltete sich in die Vorlesung dazu und stellte Entspannungsübungen vor, begleitet von theoretischem Wissen. Als Vorbereitung auf die Prüfungsphase lief diese Veranstaltung unter dem Projekt „Gesund studieren“ mit dem Berliner Kooperationspartner der BKK VBU. Auch eine weitere Studierendengruppe nahm an der Online-Vorlesung teil, da ihr Modulthema aktuell lautet: Prävention & Gesundheitsberichterstattung.

17.06.2021 | Berlin

Der Weg aus der Stressspirale

Jessica Schüssler ließ alle Studierenden aufstehen, in die Hocke gehen und die Arme zusammenpressen – als Beispiel, wie sich der Körper unter ständiger Anspannung anfühlt und dass man sich nach kurzer Zeit schon nach Entspannung sehnt – und bei körperlicher Anspannung dem Gefühl auch nachgibt. Bei psychischer Anspannung, wie beispielsweise Prüfungsstress, übergehen wir diesen Wunsch jedoch oft, was zu einer Daueranspannung führt. Die Sportwissenschaftlerin: „Unser Stresssystem ist nicht für Dauerstress geeignet. Wir brauchen Phasen der Entspannung, um nicht in eine sich selbst verstärkende Stressspirale zu geraten!“ Denn wer nach Belastungssituationen keine Gelegenheit finde, um sich zu entspannen und regenerativ wieder Energie aufzutanken, trainiere seinen Körper und Geist nach und nach auf ein immer höheres Aktivitätsniveau. „Nach einigen Wochen kann der Körper nicht mehr auf das ursprüngliche Ruheniveau zurückschalten, selbst wenn man eine längere stressfreie Pause erlebt.“

Selbstreflexion: Wie sieht´s im eigenen Leben aus?

Die Yoga-Trainerin bat alle Teilnehmenden um Selbstreflexion: Wie sieht es im eigenen Leben aus? In der Ausbildung und im Studium als auch im Privaten? Die Studierenden berichteten von ihren Belastungen – auch durch die Pandemie. Jessica Schüssler betonte, die Warnsignale ernst zu nehmen: Achtsamkeit und Selbstfürsorge sowie soziale Kontakte seien extrem wichtig, um den Teufelskreis und den Autopiloten zu stoppen. Manchmal sei auch externe Hilfe und Unterstützung gefordert.

Zum Abschluss gab die Trainerin den Studierenden noch einige Entspannungstechniken mit auf den Weg und bat sie, die Augen zu schließen und eine Schubladen-Technik anzuwenden – und dabei Themen, die in der Zukunft und der Vergangenheit liegen und deren Bewertungen einfach mal abzulegen.

Ein bisschen Yoga während der Vorlesung: "Unser Stressystem ist nicht für Dauerstress geeignet!" (Foto: N.Savranska)