• FOM
  • 2021
  • Juni
  • Berufsbegleitendes Studium als Wegbereiter für neue Perspektiven

Wechsel vom Handel in die Projektmanagement-Organisation

Berufsbegleitendes Studium als Wegbereiter für neue Perspektiven

02.06.2021 | Kassel

„Ich bin dort angekommen, wo ich hinwollte!“ Wenn die Kasselerin Laura Jung über ihren Job spricht, hört man ihre Begeisterung bei jedem Satz heraus. Sie arbeitet in der IT-Projektmanagement-Organisation für die Edeka Handelsgesellschaft Hessenring GmbH, hilft bei der Koordination von Projekten und Systemumstellungen, organisiert Systemtests und trägt auf diesem Weg dazu bei, dass die IT-Systeme innerhalb der Großhandlung in Melsungen beständig laufen. „Dass ich hier in diesem Job gelandet bin, habe ich auch meinem FOM Studium zu verdanken“, sagt sie.

Nach ihrem Abitur und einem Freiwilligen Sozialen Jahr wollte die heute 28-Jährige direkt ins Berufsleben starten. „Es sollte ein Job sein, bei dem ich selbst irgendwann Entscheidungen treffen könnte und viel mit Menschen zu tun habe“, erinnert sie sich lachend. Bei der Berufsberatung habe man ihr – aufgrund der von ihr gewünschten Bandbreite – empfohlen, eine kombinierte Aus-und Weiterbildung zur Handelsfachwirtin zu machen. „Genau das habe ich getan“, bestätigt sie. 

Erste Filialleitung mit 23

Laura Jung heuerte beim Dänischen Bettenlager an und schaffte dort mit Bravour die Prüfung zur Kauffrau im Einzelhandel, welche Voraussetzung für die anschließende Weiterbildung zur Handelsfachwirtin war. Nach dem Abschluss übernahm die gebürtige Kasselerin im Alter von 23 Jahren die Leitung einer Filiale – eine Stunde Fahrtzeit von ihrem Wohnort entfernt. „Die Stelle und die damit verbundene Verantwortung waren toll, aber als mich ein paar Monate später ein Headhunter kontaktierte und mir eine Filialleitung bei Tally Weijl in Kassel anbot, konnte ich nicht nein sagen.“ Die gewonnene Zeit durch eine kürzere Fahrt sei einfach zu verlockend gewesen. Bereits nach sechs Monaten kam die Leitung einer zweiten Filiale dazu. „In dieser Zeit reifte aber auch der Wunsch in mir, mich weiterzuentwickeln. Als ich ein dreijähriges Bildungsstipendium der IHK erhielt, entschied ich für mich für ein berufsbegleitendes Studium, um mir und meinem Arbeitsleben neue Perspektiven zu verschaffen.“

„Etwas für mich und meine Zukunft tun“

Mit einem hohen Maß an Motivation, aber auch jeder Menge Respekt schrieb sich Laura Jung an der FOM Hochschule in Kassel für den Studiengang „Business Administration“ ein. „Ich konnte mir meine Kenntnisse aus dem Handelsfachwirt zum Teil anrechnen lassen, sodass ich direkt ins zweite Semester eingestiegen bin“, erinnert sie sich. An den Tagen, an denen abends die Vorlesungen liefen, konnte sie in der Frühschicht arbeiten und anschließend direkt zur FOM fahren. An den anderen Tagen arbeitete sie von 12 bis 20 Uhr. „Es war schon anstrengend, die Leitung von zwei Filialen mit dem Studium und dem Privatleben unter einen Hut zu bekommen. Aber ich wusste immer, dass ich das alles für mich und meine Zukunft mache. Deshalb war es selbst in den Klausurphasen, in denen ich noch viel lernen musste, keine Belastung für mich.“

Neue berufliche Perspektiven durch das Studium an der FOM: Laura Jung aus Kassel ist vom Handel in die IT-Projektmanagement-Organisation gewechselt (Foto: privat)

Perfekte Stelle

Wie ihre berufliche Zukunft konkret aussehen sollte, kristallisierte sich dann während des Studiums heraus. Laura Jung begeisterte sich für Projektarbeit und IT, auch ihr Organisationstalent nahm sie als eine persönliche Stärke war. „Neben dem fachlichen Input habe ich an der FOM vor allem gelernt, mich und meine Zeit zu organisieren. Das hilft mir bei meinem jetzigen Job ungemein.“ Doch wie immer im Leben kann man nicht alles bis ins kleinste Detail planen: Dass sie die neue Stelle schon vor dem Bachelor-Abschluss annehmen würde, habe sie eigentlich nicht vorgehabt. „Als ich die Ausschreibung für die Projektmanagement-Organisation sah, konnte ich aber nicht anders. Ich musste mich dort bewerben, die Stelle schien einfach zu perfekt.“ Anderthalb Jahre war sie dort als Testmanagerin im Einsatz, jetzt hat Laura Jung erneut einen Step „nach oben“ getan: Seit März ist sie Teamleiterin und hat damit erneut neue Aufgaben übernommen. „Für mich war immer klar, dass ich nach dem Bachelor auch den Master machen möchte, aber der muss jetzt bis zum Wintersemester warten.“ Vielleicht zieht es sie ja dann zurück an die FOM.