• FOM
  • 2020
  • September
  • Neue Perspektiven dank FOM Studium: „Nicht alles zerdenken, einfach mal machen!“

Dennis John Schmitz: Neue Perspektiven dank FOM Studium

„Nicht alles zerdenken, einfach mal machen!“

Ein berufsbegleitendes Studium kann viele Türen öffnen – diese Erfahrung hat auch Dennis John Schmitz gemacht. Ausgestattet mit frischem Fachwissen und neuen Kompetenzen, wagte er den Jobwechsel und führt jetzt ein Team von zehn Mitarbeitern. Sein Tipp an alle Unentschlossenen: „Nicht alles zerdenken, einfach mal machen!“ 

04.09.2020 | Bonn

Ein Studium hatte Dennis John Schmitz eigentlich nicht geplant. Doch nach der Ausbildung zum Industriekaufmann bildet er sich an der IHK im Bereich Finanzbuchhaltung und Controlling weiter – und wird vom Ehrgeiz gepackt: „Ich habe dabei Blut geleckt, mir noch mehr wirtschaftswissenschaftliches Wissen aufzubauen. Da ich weniger ein Theorie-, sondern mehr ein Praxismensch bin, kam ein klassisches Vollzeit-Studium nicht infrage. Außerdem wollte ich weiterhin mein eigenes Geld verdienen. Ein Freund hat mir dann die FOM empfohlen – für mich die perfekte Lösung!“ Der passende Bachelor-Studiengang war schnell gefunden: „Business Administration“ (B.A.) an der FOM Hochschule in Bonn. 

Neues Wissen für die Praxis

Wenn Dennis John Schmitz heute auf die vergangenen dreieinhalb Jahre an der Bonner FOM zurückblickt, ist er mit seiner Studienwahl mehr als zufrieden: „Mein Ziel war es, mich möglichst breit aufzustellen. ‚Business Administration‘ ist unglaublich vielseitig und vermittelt Fachwissen aus allen betriebswirtschaftlichen Disziplinen. Mir ist es so oft passiert, dass ich abends in der Vorlesung etwas gelernt habe und direkt am nächsten Tag anwenden konnte – diese unmittelbaren Erfolgserlebnisse haben mich immer wieder motiviert!“ Auch das Thema seiner Bachelor-Arbeit entstand aus einem direkten Praxisbezug, erzählt der 27-Jährige: „Mein Vater führt eine kleine Bauunternehmung in zweiter Generation. Er hat mich aus reiner Neugier gefragt, was die Firma wohl wert sei. Ich habe mir dazu Gedanken gemacht und festgestellt, dass in unserem Betrieb vor allem Humankapital zu Buche schlägt – und die Bewertung dieses Kapitals doch ein spannendes Thema für meine Thesis wäre!“

Raus aus der Komfortzone

Nicht nur den Bachelor hat Dennis John Schmitz mittlerweile in der Tasche: Seit Anfang des Jahres ist er Projektleiter einer Digitalkanzlei – und führt dort ein Team von zehn Mitarbeitern. Ein doppelter Neuanfang, denn mit dem Jobwechsel wagte er sich auf unbekanntes Terrain, verrät der Niederkasseler: „Wir beraten und schulen kleine bis mittelständische Unternehmen rund um zeiteffiziente und transparente Prozesse im Rechnungswesen. Die Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz spielt hier eine große Rolle für die Zukunft. Während meines Studiums war ich in unserem Familien- und in meinem früheren Ausbildungsbetrieb tätig – mit dem Thema KI hatte ich dort so gut wie keine Berührungspunkte. Umso mehr reizt mich meine neue Aufgabe! Ich bin wirklich dankbar, dass mir mein Studium an der FOM diese neue Karrieretür geöffnet und mich ermutigt hat, beruflich etwas Neues zu wagen.“ 

Dennis John Schmitz
Dennis John Schmitz ist Projektleiter einer Digitalkanzlei. (Foto: Privat)

Nächste Station: Master-Studium

Aktuell arbeitet Schmitz hauptsächlich im Homeoffice, mittwochs treffen sich er und sein Team in einem Bonner Coworking Space – mit direktem Blick auf das FOM Hochschulzentrum. Doch auch als Student bleibt er der FOM weiterhin verbunden: Im März 2021 startet der Projektleiter in ein berufsgeleitendes Master-Studium. „Ich komme aus einer Unternehmerfamilie, mein Herz schlägt für den Mittelstand – ich kann mir daher sehr gut vorstellen, mich später einmal selbstständig zu machen und mittelständische Unternehmen rund um Digitalisierungsthemen zu beraten. Der Master-Studiengang ‚Business Consulting & Digital Management‘ (M.Sc.) passt da perfekt, um ein echter Digitalexperte zu werden!“