• FOM
  • 2020
  • September
  • FOM Umfrage: Für die Umwelt schränken sich nur wenige Menschen in Berlin ein

Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit

FOM Umfrage: Für die Umwelt schränken sich nur wenige Menschen in Berlin ein

01.09.2020 | Berlin

Wie wichtig ist Berliner Bürgerinnen und Bürgern das Wohl von Tieren? Sind sie bereit, mehr für nachhaltige Mode und Lebensmittel zu zahlen? Oder öfter mal mit dem Rad zu fahren? Um herauszufinden, wie das wirtschaftliche Leben in der Bundeshauptstadt zukünftig aussehen könnte, befragten Studierende der FOM Hochschule in Berlin 476 Menschen zu ihrer Einstellung rund um die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Mikroplastik, Meeresverschmutzung und Fleischverzehr. Zentrales Ergebnis: Der Großteil der Befragten hält zwar viele Maßnahmen zur Umweltschonung für wirksam, setzt sie im eigenen Alltag aber nicht in die Tat um.

Nachhaltige Mobilität: Noch ein langer Weg

In persönlichen Interviews fanden die Studierenden unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Oliver Gansser unter anderem heraus, dass es einen Widerspruch zwischen der Denkweise und der tatsächlichen Lebensführung beim Thema Nachhaltigkeit und Umwelt gibt. So fahren aktuell 50 Prozent der Befragten verstärkt mit dem Rad oder gehen zu Fuß, obwohl 84 Prozent überzeugt sind, dass dies dem Umweltschutz zugutekäme. Eine ähnliche Diskrepanz zeigt sich auch bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs: Von der überwiegenden Mehrheit (81%) als wirksame Maßnahme für mehr Klimafreundlichkeit eingeschätzt, werden Busse, Bahnen und Co. allerdings nur von 55 Prozent der Befragten regelmäßig genutzt.

Verbraucherverhalten in Berlin

Auch beim Thema Konsum sind die Menschen in Berlin eher zurückhaltend in puncto Umweltschutz: Obwohl neun von zehn Befragten den Erwerb von Kleidung aus fairer und nachhaltiger Herstellung als wirksam oder teilweise wirksam einschätzen, kaufen nur 21 Prozent regelmäßig entsprechend nachhaltig produzierte Waren. Immerhin setzen 63 Prozent der Konsumenten überwiegend auf den Kauf langlebiger Produkte, die qualitativ hochwertig und damit länger haltbar sind. Das seit langer Zeit existierende System der Mülltrennung wird von der Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner (87%) oft oder regelmäßig genutzt. 

Bereit, mehr für nachhaltige Lebensmittel zu zahlen

Die Auswertung der FOM Umfrage ergab zudem, dass sich rund 15 Prozent der Bevölkerung in der Hauptstadt vegetarisch und 5 Prozent vegan ernähren. Dennoch liegt der großen Mehrheit (97%), also auch den „Fleischessern“, das Wohl von Tieren am Herzen. 94 Prozent der Befragten sind sogar bereit, mehr für nachhaltige Ernährung zu bezahlen. Während Veganer rund 284 Euro monatlich für Lebensmittel ausgeben, zahlen Vegetarier im Schnitt 254 Euro. Diejenigen, die sich ohne den Verzicht auf tierische Lebensmittel ernähren, bringen pro Monat rund 276 Euro für ihre Mahlzeiten auf.

Symbolbild nachhaltige Ernährung
Die Bereitschaft, mehr für nachhaltig produzierte Lebensmittel auszugeben, ist in Berlin verhältnismäßig groß (Foto: AdobeStock/jackfrog)

Vermeidung von Plastikmüll in den Meeren hat Priorität

Das zunehmende Bewusstsein der Berliner Befragten für den Schutz von Klima und Umwelt wird auch bei den folgenden Themen deutlich: Auf die Frage, welche Umweltprobleme dringend gelöst werden sollen, landete die Vermeidung von „Plastikmüll in den Weltmeeren“ (92% Zustimmung) auf Platz 1, gefolgt von „Artensterben in der Tier- und Pflanzenwelt“ und „Abholzung von Wäldern“ (je 87%).

Die gesamte Auswertung der Umfrage gibt es unter http://fom.de/sommerumfrage2020-biooekonomie.

Wissenschaftsjahr der Bioökonomie

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerichtete Wissenschaftsjahr 2020/21 widmet sich dem Thema Bioökonomie – also einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaftsweise. Es soll thematisiert werden, welche Ziele die Bioökonomie verfolgt, welche Potenziale sie für die Zukunft bietet, welche Rolle Wissenschaft und Forschung dabei spielen und wie die Gesellschaft zum Wandel in Richtung einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaftsform beitragen kann. Denn: Knapper werdende Ressourcen und Nutzflächen bei gleichzeitig wachsender Weltbevölkerung, Klimawandel und Rückgang der Artenvielfalt – all dies sind globale Herausforderungen, die einer Umstellung bedürfen.