• FOM
  • 2020
  • Mai
  • Positive Psychologie als Unterstützung in Krisenzeiten?

Forschung für die Lehre

Positive Psychologie als Unterstützung in Krisenzeiten?

Für viele Menschen bedeuten Zeiten wie die aktuelle Krise große Herausforderungen. Dort, wo diese Herausforderungen für die Einzelne oder den Einzelnen zu groß sind, um allein bewältigt zu werden, kann Psychologie Hilfestellung leisten. Im Rahmen einer Psychotherapie kann Positive Psychologie dann Menschen Unterstützung bieten. Ihre Prinzipien können jedoch auch abseits von Therapien herangezogen werden, um den Alltag positiver, optimistischer zu gestalten. Dabei stehen Konstrukte wie Resilienz und Dankbarkeit im Zentrum.

14.05.2020

Prof. Dr. habil. Eva Lermer vom iwp Institut für Wirtschaftspsychologie lehrt Wirtschaftspsychologie an der FOM in München und hat ein Lehrbuch zum Thema Positive Psychologie geschrieben. Von ihr wollten wir unter anderem wissen, wie die Positive Psychologie in Zeiten wie der aktuellen unterstützen kann.

Frau Professorin Lermer, es gibt sicher viele Bücher zum Thema, was ist das Besondere an Ihrem kürzlich erschienenen Lehrbuch „Positive Psychologie“?

Eva Lermer: Dieses kompakte Buch ermöglicht Studierenden einen raschen, wissenschaftlich fundierten Einblick in zentrale Themen der Positiven Psychologie. Damit können sich die Leserinnen und Leser zügig ein Bild von den Inhalten der Positiven Psychologie machen. Es wird erklärt, wie es zu dieser Entwicklung innerhalb der Psychologie kam und welche Kontroversen dazu heute bestehen. Alle Inhalte sind mit wissenschaftlichen Quellen versehen, sodass das Selbststudium direkt anschließen kann. Damit eignet sich das Buch auch als informative Literaturquelle, wenn es z. B. um die Frage nach einem geeigneten Abschlussarbeitsthema in diesem Kontext geht. Ganz konkret lernen Studierende ... » Weiterlesen im FOM Forschungsblog

Prof. Dr. habil. Eva Lermer vom iwp Institut für Wirtschaftspsychologie der FOM Hochschule (Foto: Jan Greune)
Prof. Dr. habil. Eva Lermer vom iwp Institut für Wirtschaftspsychologie der FOM Hochschule (Foto: Jan Greune)