• FOM
  • 2020
  • Januar
  • FOM und Lebenshilfe Unterer Niederrhein e.V. kooperieren

Gemeinsam die Sozial- & Bildungswirtschaft stärken

FOM und Lebenshilfe Unterer Niederrhein e.V. kooperieren

Die FOM Hochschule in Wesel und die Lebenshilfe Unterer Niederrhein e.V. verfolgen ab sofort das gemeinsame Ziel, die Zusammenarbeit zwischen der Sozialwirtschaft und der Bildungswirtschaft in Wesel zu intensivieren. Als neue Kooperationspartner planen sie, die Lebenshilfe als Praxispartner für Studierende der Sozialen Arbeit zu empfehlen und sich regelmäßig zu Bildungsthemen und aktuellen Entwicklungen auszutauschen.

23.01.2020 | Wesel

Die Lebenshilfe möchte sich mit dieser Kooperation als attraktiver Arbeitgeber positionieren und die Mitarbeiter fördern und qualifizieren, um den schon merklichen Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dr. Heinzgerd Schott, Vorstandsvorsitzender und Vorsitzender der Aufsichtsräte der Lebenshilfe sowie Geschäftsführer Mike Stefan Töller unterzeichneten jetzt den Vertrag: „Wir freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit!“

Auch Birgit Lippmann, die Geschäftsleiterin der Weseler FOM, ist begeistert und sieht viele Vorteile in dieser Kooperation: „Es ist eine echte Win-Win-Situation für beide Seiten!“ Für den Bachelor-Abschluss als staatlich anerkannte Sozialarbeiter müssen die Studierenden 100 Praxistage absolvieren – hier wird die Lebenshilfe eine mögliche Ausbildungsstation sein. Außerdem werden Mitarbeiter der Lebenshilfe zukünftig für Gastvorträge die FOM besuchen und die Studierenden können in Exkursionen die Arbeit des Vereins kennenlernen und den Theorie-Praxis-Transfer leben.

Der beliebteste Studiengang der Weseler ist derzeit passenderweise der Bachelor in Sozialer Arbeit, der zu Beginn des aktuellen Wintersemesters erstmalig gleich in zwei Kursen, sowohl im Tages- als auch im Abendstudium, in Wesel gestartet ist. Prof. Dr. Richenhagen: „Wir freuen uns sehr über die positive Entwicklung und sind natürlich auch weiterhin offen für neue Kooperationen mit Unternehmen, um dem Fachkräftemangel der Region entgegenzuwirken.“

V.l.n.r.: Dr. Heinzgerd Schott, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe und Vorsitzender der Aufsichtsräte, FOM Geschäftsleiterin Birgit Lippmann, Prof. Dr. Gottfried Richenhagen, wissenschaftlicher Gesamtstudienleiter der FOM und Mike Stefan Töller, Geschäftsführer der Lebenshilfe Unterer Niederrhein e.V. (Foto: Lebenshilfe)

Bereits seit über 50 Jahren bietet die Lebenshilfe Unterer Niederrhein Menschen mit Handicap, ihren Familien und Betreuern ein vielfältiges Arbeits-, Informations- und Betreuungsangebot. Es arbeiten mittlerweile über 800 Mitarbeiter dort, die Lebenshilfe ist also ein großer Arbeitgeber der Region – bei dem der Mensch immer im Mittelpunkt steht!