• FOM
  • 2020
  • Februar
  • FOM Expertin gibt Resilienz-Tipps: „Jeder kann lernen, seine eigene Widerstandsfähigkeit zu steigern“

FOM Expertin gibt Resilienz-Tipps

„Jeder kann lernen, seine eigene Widerstandsfähigkeit zu steigern“

27.02.2020 | Bremen

Ob Konflikte, Misserfolge oder Lebenskrisen: Einige Menschen stecken Belastungen leichter weg als andere. Ihre psychische Widerstandsfähigkeit, auch Resilienz genannt, ist stärker ausgeprägt. Prof. Dr. Dr. Manuela Kesselmann, Professorin für „Gesundheits- und Sozialmanagement“ an der FOM Hochschule in Bremen, verrät im Interview, warum die „Stehaufmännchen-Mentalität“ heutzutage so wichtig ist – und wie sie sich gezielt trainieren lässt.

Welche Rolle spielt Resilienz in der heutigen Zeit?

Resilienz ist aus meiner Sicht eine Kernkompetenz für die Arbeitswelt 4.0. Es kommt immer mehr darauf an, in Zeiten des Work-Life-Blending – also der Verschmelzung von Berufs- und Privatleben – Phasen der Erholung und Regeneration wahrzunehmen und die eigene Resilienzfähigkeit gezielt weiterzuentwickeln. Die Geschwindigkeit der berufsbezogenen und gesellschaftlichen Veränderungen wird uns in den nächsten Jahrzehnten auf jeden Fall herausfordern. Resilienz ist dabei eine Schlüsselkompetenz, um nachhaltig gesund, vital und anpassungsfähig zu sein. 

Woran erkenne ich denn, wie resilienzfähig ich bin?

Hilfreich ist es, sein eigenes Verhalten zu reflektieren: Wie gehe ich mit belastenden Situationen um? Bin ich schnell verärgert und hält der Ärger an? Nehme ich mir Dinge sehr zu Herzen und kann nicht mehr abschalten? Sehe ich alles eher negativ oder mache ich aus der Not eine Tugend? Es gibt viele Signale, mit denen sich die eigene Widerstandsfähigkeit beurteilen lässt.

Lässt sich Resilienz trainieren?

Ja, jeder kann lernen, seine Widerstandsfähigkeit zu steigern. Eine positive und lebensbejahende Einstellung bildet das Fundament für mehr Resilienz. Auch Verantwortungsbewusstsein und der Wille, Denk- und Handlungsmuster zu verändern, sind wichtige Bausteine. Es gibt hunderte kleiner Werkzeuge für den Alltag, aber die Bereitschaft, täglich zu trainieren, muss jeder von uns zu 100 Prozent mitbringen.

Prof. Dr. Dr. Manuela Kesselmann
Prof. Dr. Dr. Manuela Kesselmann ist Professorin für Gesundheits- und Sozialmanagement am FOM Hochschulzentrum Bremen. (Foto: Martin Rospek / FOM)

6 Tipps von Prof. Dr. Dr. Manuela Kesselmann für mehr Resilienz im Alltag

1. Mit einem positiven Motto in den Tag starten

2. Sich bei Alltagsbelastungen fragen: Was kann ich daraus lernen?

3. Belastungen ansprechen – aber auch akzeptieren, wenn sich Dinge nicht ändern lassen

4. Bei Beziehungen Wert auf Qualität legen – nicht auf Quantität

5. Genussmomente in den Alltag integrieren

6. Vor dem Schlafengehen die Tageshighlights reflektieren