• FOM
  • 2019
  • November
  • Vorhang auf und Bühne frei für Berliner Absolventinnen und Absolventen

Feierliche Verabschiedung vom Hochschulleben

Vorhang auf und Bühne frei für Berliner Absolventinnen und Absolventen

27.11.2019 | Berlin

Gemeinsam mit ihren Freunden und Familien sowie Lehrenden erlebten rund 200 FOM Absolventinnen und Absolventen im Renaissance-Theater ihre feierliche Verabschiedung. Das Theater bot für diesen Anlass eine ganz besondere Bühne: Alle Gäste feierten in stimmungsvollem Ambiente das Ende eines lernreichen Lebensabschnitts. 

In ihrer Festrede hob die wissenschaftlich Gesamtstudienleiterin Prof. Dr. Beate Dahlke besonders den zeitlichen Aspekt des berufsbegleitenden Studiums hervor und führte den frisch gebackenen Akademikern, aber auch ihren Familien und Freunden detailliert vor Augen, wie viele Stunden, Tage und Monate jeder einzelne von ihnen aufgewendet hatte. „Das ist neben dem Beruf und im Einklang mit Familie, Kindern und Privatleben eine mehr als beachtliche Leistung“, so Dahlke.

Die Leistung der Absolventinnen und Absolventen wusste auch der Festredner Steffen Setzer, Flyeralarm Berlin, besonders zu würdigen, da er selbst ein berufsbegleitendes Studium absolviert hatte. In seiner Rede skizzierte er seinen persönlichen Weg und den von Flyeralarm in die digitalisierte Wirtschaft. Die Branche musste mit disruptiven Entwicklungen umgehen und das Unternehmen bestehe jetzt erfolgreich an der Schnittstelle von analogen und digitalen Produkten. Den Absolventinnen und Absolventen gab er daraus schlussfolgernd mit auf den Weg, dass sie immer offen sein müssten, um Veränderungen und darin liegende Chancen zu erkennen. Gleichzeitig sei es jedoch notwendig, für sich Grenzen zu setzen. 

Zum Abschluss richtete Master-Absolvent Lucas Greiner Grußworte an seine Kommilitoninnen und Kommilitonen und blickte unterhaltsam auf die letzten Semester zurück.

Der traditionelle Hütewurf
Die FOM in Berlin verabschiedet Bachelor- und Master-Absolventen. (Foto: FOM)
Die Berliner FOM Jahrgangsbesten
Die Jahrgangsbesten durften sich über eine besondere Ehrung freuen. (Foto: FOM)