• FOM
  • 2019
  • Mai
  • Gastvortrag zum Gesundheitsmanagement an der FOM in Wesel

Wie kann die Arbeitsfähigkeit erhalten bleiben?

Gastvortrag zum Gesundheitsmanagement an der FOM in Wesel

Teamurlaub auf Mallorca, Obstkorb im Büro und regelmäßiges Homeoffice: Für viele Arbeitnehmer gehören Unternehmen mit solchen Angeboten zu den attraktivsten Arbeitgebern. Doch gelingt es diesen Firmen so, eine Unternehmenskultur zu etablieren, die für weniger Fehlzeiten und Krankschreibungen sorgt? Darum ging es jetzt beim Treffen des Unternehmensnetzwerks „Familienfreundlichkeit lohnt sich!“ an der FOM in Wesel. In einem Gastvortrag sprach Prof. Dr. David Matusiewicz, Dozent und Direktor des Instituts für Gesundheit & Soziales (ifgs), zum Thema „Gesunder Arbeitsplatz“.

27.05.2019 | Wesel

„Die Berechnung von Fehlzeiten ist nicht trivial“, meint Prof. Dr. Matusiewicz. Gründe für Fehlzeiten reichen von sogenannten Bettkantenentscheidungen – also, wenn Mitarbeiter sich beim Aufstehen fragen, ob sie zuhause bleiben oder zur Arbeit gehen sollen –  Scheindiagnosen bis hin zu Grippewellen. Auch der demographische Wandel im Unternehmen und damit das steigende Alter wird als großes Risiko beim Fehlzeitenanstieg angesehen. „Es gibt bei vielen Unternehmen besonders hohe Fehlzeiten in den Altersklassen zwischen 20-30 sowie 59-60 Jahren“, weiß der Experte. „Bei Unternehmen mit überwiegend älteren Mitarbeitern wäre ein Halten der Fehlzeitenquote ein realistischeres Ziel als eine Senkung“, so Matusiewicz. Hier empfiehlt er Unternehmen sogar einen breiteren Ansatz im Sinne eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Das Unternehmen sollte daher nicht nur den Betrieb als solches im Fokus haben, sondern vielmehr im Sinne einer „Caring Company“ über den Betrieb hinausgehende Unterstützungen anbieten.

Monika Seibel, die zuständige Koordinatorin für die „Fachstelle Frau und Beruf“ des Kreis Wesels und Organisatorin der Netzwerkveranstaltungen: „Unser Netzwerk trägt zur Fachkräftesicherung in der Region bei und soll die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern. Unser Fokus: eine lebensphasenorientierte Personalpolitik.“

 

Prof. Dr. Matusiewicz, Dozent und Direktor des Instituts für Gesundheit & Soziales (ifgs) berichtete an der FOM in Wesel über den „Gesunden Arbeitsplatz" (Foto: FOM)