• FOM
  • 2019
  • Mai
  • Digitales Zeitalter: „Die Hochschulen in Deutschland müssen sich der Herausforderung stellen“

Sind wir fit für das digitale Zeitalter?

„Die Hochschulen in Deutschland müssen sich der Herausforderung stellen“

27.05.2019 | Dortmund

Wer den digitalen Wandel verschläft, wird abgehängt. Deshalb müssen Unternehmen ihre Strategien und Prinzipien anpassen, was für die Mitarbeitenden Veränderung bedeutet. Doch welche Kompetenzen werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eines digitalisierten Unternehmens benötigen? Das erfuhren Interessierte jetzt an der FOM Hochschule in Dortmund bei der Veranstaltung „Fit for Digital age?“.

FOM Dozent Prof. Dr. Benjamin Niestroj widmete sich in seinem Vortrag den neuen Anforderungen, die mit der digitalen Transformation einhergehen. Was erwarten Unternehmen heutzutage von ihrer Belegschaft? Und welche Herausforderungen ergeben sich hier für die Unternehmensführung? Der Referent ist überzeugt, dass die digitale Transformation viele Berufsbilder verändern wird. Insbesondere sei zu erwarten, dass eine Vielzahl an Routine- und Nicht-Routineaufgaben automatisiert würden. „Neue Berufsbilder entwickeln sich bereits heute an den Schnittstellen der Digitalen Welt. Dabei wird das alte Silo-Denken in klassischen Funktions- und Rollenbildern aufgebrochen. Unternehmen benötigen zunehmend Mitarbeitende, welche eine Mittlerrolle einnehmen können zwischen den fachlichen Anforderungen des Kerngeschäfts auf der einen Seite und der modernen IT und Datenanalytik auf der anderen Seite“, so Niestroj. Die Hochschulen in Deutschland müssten sich der Herausforderung stellen, flexible und den modernen fachlichen Anforderungen entsprechende Ausbildungsformate zu entwickeln.

FOM Dozent Dr. Stefan Graeser verdeutlichte am Beispiel der Filmindustrie, welchen Einfluss der digitale Wandel auf eine ganze Branche ausüben kann. Im Anschluss an die Veranstaltung resümierte er: „Ich finde es schön im Rahmen einer FOM Veranstaltung auch etwas aus meinem beruflichen Alltag berichten zu können.“ Graeser betreibt ein eigenes Unternehmen für Film- und Videomarketing und freute sich über das Interesse der Studierenden und Teilnehmenden.

Was erwarten Unternehmen von ihren Mitarbeitern? Welche Kompetenzen erfordert die Digitalisierung? (Foto: FOM)

STATEMENTS DER TEILNEHMENDEN

Teilnehmerin Tetyana Richter arbeitet bei einer Steuerkanzlei und ist dort für Digitale Prozesse verantwortlich. Sie besuchte die Veranstaltung, um zu sehen, wie sich Strukturen und Abläufe in anderen Firmen verändern.Ich befinde mich nämlich in der gleichen Situation in meinem Unternehmen und bin ständig auf der Suche nach Lösungen und Möglichkeiten für unsere Mitarbeiter/innen, damit wir hinsichtlich der Digitalisierung alle zusammen an einem Strang ziehen. Ich stehe der Digitalisierung sowohl kritisch als auch neugierig gegenüber und finde es zum einen schwierig aber auch sehr wichtig, alle Mitarbeiter/innen für die Digitalisierung zu begeistern.“

FOM Studentin Katrin Döbel studiert im Master Business Consulting & Digital Management im 1. Semester in Dortmund. Aufgrund ihres Studiums interessiert sie sich ohnehin sehr für das Thema Digitalisierung. Sie meint: „Ich habe in meinem Unternehmen sehr viele Berührungspunkte zum Thema und möchte gerne noch mehr darüber erfahren. Ich habe heute viele neue Impulse bekommen, insbesondere auch was die Digitalisierung in der Filmbranche anbelangt.“