• FOM
  • 2019
  • Juni
  • Hamburger Veranstaltungsreihe „Leadership“ - „Kritisieren kann jeder Depp!"

Hamburger Veranstaltungsreihe „Leadership“

Barbara Baratie: „Kritisieren kann jeder Depp!“

123 Milliarden Euro im Jahr beträgt der volkswirtschaftliche Schaden in Deutschland durch lustlose, demotivierte Mitarbeiter. Mit dieser Zahl untermauerte Barbara Baratie in ihrem Vortrag „Wertschätzende Führung – ein echter Wettbewerbsvorteil“ am Hamburger Hochschulzentrum ihre These von der Notwendigkeit, eine neue Führungskultur voranzutreiben.

28.06.2019 | Hamburg

Hintergrund sei der immer schnellere Wandel, die Komplexität und Ambivalenz in wirtschaftlichen Prozessen, die Mitarbeiter leicht die Richtung und die innere Bindung an das Unternehmen verlieren ließen, so die Unternehmensberaterin und FOM Dozentin. Vorgesetzte müssten heute daher anders sein und anders führen, kommunikativer, persönlicher und empathischer: „Mitarbeiter sind dann bereit, sich für ein gemeinsames Ziel zu engagieren, wenn sie sich in ihrer Individualität und Erfahrung anerkannt, fair behandelt und gut informiert fühlen. Sie wollen mitgestalten, und Unternehmen brauchen das Schwarmwissen aus dem Team.“  

Mitgestalten konnten auch die rund 150 Teilnehmenden die lebendige Veranstaltung, bei der Sitznachbarn über einen Selbsttest zu ihren wichtigsten persönlichen Werten in der Arbeitswelt diskutierten, einige vor der Zuhörerschaft zielgenaues Delegieren trainierten oder an den Whiteboards Ideen darüber sammelten, wie man als Führungskraft sein „emotionales Beziehungskonto“ gegenüber den Mitarbeitern ins Plus bringt.

Allerdings: Auf persönliche Beziehungen zu setzen habe mit Kumpelei nichts zu tun, betonte die Referentin: „Es geht um Führung mit Herz und Verstand. Dazu gehört, in der Kritik fair zu sein und klar und offen zu den eigenen Erwartungen zu stehen. Führungskräfte müssen zudem je nach Situation und Reifegrad zwischen Dirigieren, Trainieren, Unterstützen und Delegieren wechseln.“

Das Erfolgspotential eines guten Teams und dessen Wertschätzung illustrierte Barbara Baratie schließlich auch am Beispiel des Ausnahme-Rennfahrers Michael Schumacher: „Er war der erste, der nach einem Sieg gesagt hat: Ich bedanke mich bei meinem Team.“


Barbara Baratie, Managementcoach, Unternehmensberaterin und Autorin, sprach vor rund 150 Teilnehmenden über wertschätzende Führung (Foto: FOM/ J.Woltersmann)