• FOM
  • 2019
  • Juli
  • Master-Projekt in Münster: Führung und Nachhaltigkeit in sozialen Unternehmen

Erfolgreiches Master-Projekt in Münster: Gelebter Praxis-Transfer

Führung und Nachhaltigkeit in sozialen Unternehmen

Verbraucher achten immer stärker darauf, ob ein Unternehmen soziale Verantwortung übernimmt. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern hat auch entscheidende Vorteile für das Unternehmen selbst. Master-Studierende der FOM in Münster beschäftigen sich nicht zuletzt deshalb mit Themen rund um Führung und Nachhaltigkeit. FOM Professor Dr. Farid Vatanparast, Dozent für Social Entrepreneurship, stellte gemeinsam mit seinen Studierenden ein Projekt auf die Beine, in dem der Theorie-Praxis-Transfer gelebt und Konzepte für soziale Einrichtungen und Vereine in Münster erstellt wurden.

17.07.2019 | Münster

Ein Projekt von gesellschaftlicher Relevanz und Tragweite

Im Modul Führung und Nachhaltigkeit lernen die Studierenden Konzepte und Theorien der nachhaltigen Führung kennen. Das Thema Nachhaltigkeit wird dabei von mehreren Seiten beleuchtet: Da alle Konzepte und Theorien ihre Anwendung in Unternehmen oder anderen wirtschaftlichen Kontexten finden, ist die ökonomische Seite der Nachhaltigkeit von hoher Bedeutung, wobei ihr die ökologischen und sozialen Aspekte in keiner Weise nachstehen. Das Lernziel lautet, den Studierenden aufzuzeigen, welche gesellschaftliche Verantwortung Unternehmen zukommt und wie sie dieser authentisch und im Einklang mit den eigenen Zielen nachkommen können. Das Projekt setzt an genau dieser Schnittstelle von wirtschaftlicher Effizienz und sozialer Fürsorge an:

Schritt 1: Die Studierenden setzten sich mit einem gesellschaftlichen Problem auseinander, wurden sich diesem bewusst und lernten die Ursache und mögliche Umgangsweisen kennen.

Schritt 2: Der Kontakt zu sozialen Unternehmen wurde hergestellt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich gesellschaftlichen Herausforderungen angenommen haben. Dementsprechend steht die Wirtschaftlichkeit nicht an erster Stelle, was in der Folge dazu führt, dass die Ressourcen vielfach knapp sind, etwa was Personal, Ausstattung oder zu hohe Kosten bei notwendigen Anschaffungen angeht.

Schritt 3: Die Studierenden besuchten und unterstützten im Rahmen dieses Projektes beispielsweise das Flüchtlingsheim Dahlweg und das Begegnungszentrum Kinderhaus. Auch mit dem Thema Ehrenamt in Sportvereinen wurde sich auseinandergesetzt. In intensiven Gesprächen erfuhren die Projektteilnehmer, mit welchen Problemen die Einrichtungen zu kämpfen haben.

Schritt 4: Mit dem erhobenen Ist-Zustand als Grundlage arbeiteten die Studierenden Lösungsansätze für gewünschte Soll-Zustände aus. Im Zuge der Analyse fokussierten sich die Studierenden unter Führungs- und Nachhaltigkeitsaspekten auf die Bereiche Führungsebene, Personalbeschaffung und -vermittlung, Social Media sowie Finanzen. Dabei galt es, die Themen aus den Vorlesungen möglichst praxisnah einzubeziehen.

Master-Studierende der FOM in Münster (Foto: FOM)

„Noch während der Projektphase erhielten wir das Feedback, dass einige Vorschläge bereits umgesetzt wurden und noch weitere Umsetzungen geplant sind“, freut sich die Gruppe.

Auch Prof. Dr. Mir Farid Vatanparast ist mit den Ergebnissen seiner Studierenden zufrieden: „Ethik und Nachhaltigkeit sind strategische Managementthemen für viele Unternehmen. Mit Blick auf Fach- und Führungspositionen ist deshalb der Zugang zu sozialen Einrichtungen wichtig. Also Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten kennenzulernen, Unterschiede zwischen der Führung sozialer Einrichtungen und Unternehmen wahrzunehmen und Corporate Social Responsibility als „Pflicht“ für Unternehmen zu verstehen. Solche Projekte formen letztlich auch die Persönlichkeit der Studierenden.“