• FOM
  • 2019
  • April
  • „Die TOP 99 cleversten Tipps für optimalen Klausurerfolg"

Ratschläge für die Prüfungsphase

„Die TOP 99 cleversten Tipps für optimalen Klausurerfolg"

10.04.2019 | Düsseldorf

Die „24-Stunden-Regel“, die „ganz heiße Phase“ oder die „Oma-Beetle-Schenkung“ – alles Dinge, die FOM Professor Dr. Joerg Andres in seinem neuen Buch thematisiert. Beim Korrigieren von Klausuren dachte er sich immer wieder: „Schade. Dieser Fehler wäre ohne Weiteres vermeidbar gewesen!“ Manchmal kam noch hinzu, dass solche Flüchtigkeitsfehler entscheidend für das Nichtbestehen der Studierenden waren. So entschloss er sich Anfang des Jahres 2019 all seine Dozentenerfahrungen aus 15 Jahren im Zusammenhang mit der Erstellung und der Korrektur von Klausuren in einem kompakten Buch zusammenzustellen. Herausgekommen ist das E-Book „Die TOP 99 cleversten Tipps für optimalen Klausurerfolg", das in dieser Woche bei Amazon erschienen ist.

Prof. Dr. Joerg Andres ist seit zehn Jahren für die FOM im Wirtschafts- und Steuerrecht überwiegend am Hochschulzentrum in Düsseldorf aktiv. „Da die meisten Punkte nach meiner Erfahrung nicht aus Wissensmangel, sondern aus Unachtsamkeit verloren gehen, war es wichtig, diese zahlreichen Fehlerquellen einmal in einem Buch zu thematisieren und zusammenzufassen. So kann jeder Student die für ihn/sie hilfreichen Tipps sofort identifizieren und nutzen“, so der Rechtsanwalt und Steuerberater. Eine Frage, der er beispielsweise auf den Grund geht: Was kann ich in der „ganz heißen Phase“, also drei Tage vor der Klausur noch tun, um meinen Erfolg zu steigern?

Auf seinem Cover: Ein Eichhörnchen – ähnlich der Klausursituation – das dabei ist, die erforderlichen Nüsse (= Punkte) für den erhofften (Klausur)Erfolg zu sammeln. Ein entsprechendes Buch zur Vorbereitung erfolgreicher Seminar- und Abschlussarbeiten unter dem Titel „Die TOP 89 cleversten Tipps für optimalen Hausarbeitserfolg“ ist bereits in Arbeit und erscheint voraussichtlich im Mai 2019.

Das Buch ist diese Woche bei Amazon erschienen
FOM Professor und Autor des Buches Dr. Joerg Andres (Foto: Roland Henke, mach21)