• FOM
  • 2017
  • November
  • Spannende Einblicke bei Johannitern und Flüchtlingshilfe
09.11.2017 | Düsseldorf

Gastvorträge für Studierende in Sozialer Arbeit

Spannende Einblicke bei Johannitern und Flüchtlingshilfe

Dozent Dr. Bernd M. Lindenberg (links) mit den Gastreferenten Hildegard Düsing-Krems, Nieves Röth und Norman Hofmann (Foto: FOM)

Seit wenigen Wochen läuft an der FOM Hochschule in Düsseldorf der neue Bachelor-Studiengang „Soziale Arbeit“. Im Rahmen des Moduls „Einführung in die soziale Arbeit“ lieferten drei Gastreferenten der Johanniter-Unfall-Hilfe und der Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ den Studierenden jetzt einen sehr praxisbezogenen Einblick in ihre Arbeit.

„Mit mehr als 20.000 Beschäftigten und knapp 36.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe-inzwischen eine der größten Hilfsorganisationen in Europa.“, berichtete Norman Hofmann, Leiter Marketing und Kommunikation der Johanniter-Unfall-Hilfe, Regionalverband Rhein-Ruhr.

Wer bei der Organisation mit anpacken wolle, müsse in hohem Maße teamfähig sein. Hofmann: „Nur im Team lassen sich Notfalleinsätze und Katastrophenlagen effizient, schnell und professionell erledigen.“ Neue Mitarbeiter und Helfer seien herzlich willkommen. „Wir sind stets auf der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs“, so Hofmann.

Einen spannenden Abstecher in die Flüchtlingsarbeit in Düsseldorf lieferten Hildegard Düsing-Krems und Nieves Röth von der Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“. Mit verschiedenen Praxisprojekten aus Sport und Kunst sorgt die Initiative bei den Flüchtlingen für ein neues Heimatgefühl in Düsseldorf. Düsing-Krems und Röth luden die Studierenden dazu ein, sich ehrenamtlich in der Initiative zu engagieren. Nur so sei die alltägliche Arbeit zu leisten.

Die Gastvorträge kamen bei den Studierenden und Dozent Dr. Bernd M. Lindenberg sehr gut an: „Die Vorträge vermittelten einen authentischen Einblick in die Arbeit der Johanniter und zeigten am Beispiel der Flüchtlingshilfe wie innovative Projekte entwickelt und durchgeführt werden.“

Weitere Sonderveranstaltungen im Rahmen des Studiengangs Soziale Arbeit sind in Planung.