27.11.2017 | Dortmund

Dortmunder FOM beim Wissenschaftstag

Wissenschaft live und mit einem Augenzwinkern

Premiere für die FOM in Dortmund: Zum ersten Mal trug die Hochschule in diesem Jahr zum Programm des Dortmunder Wissenschaftstages bei. Die Idee: Wissenschaftliche Einrichtungen der Stadt sind einen Tag lang für einen Blick hinter die Kulissen geöffnet. Dabei nutzten die Dortmunder auch sehr rege die Chance, das neue FOM Hochschulzentrum an der Lissaboner Allee kennenzulernen. 

Wie können ökonomische Methoden alltagstauglich für alle Menschen sein? Diesen Zusammenhang stellte der wissenschaftliche Gesamtstudienleiter und Professor für Volkwirtschaftslehre Prof. Dr. Michael Göke seinen Gästen vor und beantwortete aus ökonomischer Sicht drei Fragen zum Lebensglück: Soll ich auf Partnersuche gehen? Wo soll ich nach einem Partner suchen? Wie bleibe ich mit meinem Partner zusammen? Göke erläuterte dabei auch für den Laien verständlich die Begriffe Nutzenfunktion und Opportunitätskosten.

Online-Dating-Portale sind eine immer häufiger genutzte Möglichkeit, sich einen Partner zu suchen. Prof. Dr. Karsten Lübke, Professor für Wirtschaftsmathematik und Statistik, stellte dabei vor, mit welchen Begriffen die Menschen sich dort selbst beschreiben und welche Rückschlüsse aus den Texten zu ziehen sind. Ob sich dort eine jüngere Frau oder ein älterer Mann vorstellt oder umgekehrt und welches Einkommensniveau zu erwarten ist, lässt sich bei genauerer Analyse leicht ermitteln.

„Für unsere Besucher war es ein interessanter Ausflug in die Welt der Wissenschaft“, so Prof. Göke. „Wissenschaftliche Methoden in praktischer Anwendung und mit einem kleinen Augenzwinkern – das hat gut funktioniert.“

Der Dortmunder Wissenschaftstag fand bereits zum 15. Mal statt. Das Wissenschaftsnetzwerk windo, die Stadt Dortmund und die Dortmund-Stiftung luden Dortmunder Bürgerinnen und Bürger in verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen ein.