• FOM
  • 2016
  • September
  • Aktuelle Wirtschaftsthemen für mehr als 100 Schüler in Herten
21.09.2016 | Marl

Aktuelles

Aktuelle Wirtschaftsthemen für mehr als 100 Schüler in Herten

Dr. Andreas Puls bei seiner Unterrichtsstunde (Foto: FOM)
Dr. Andreas Puls bei seiner Unterrichtsstunde (Foto: FOM)

Wirtschaft zum Anfassen und die FOM Hochschule hautnah – das war jetzt an zwei Tagen das Motto in der Rosa Parks Gesamtschule in Herten. Abseits des Unterrichts bekamen mehr als 100 Schülerinnen und Schüler nicht nur Einblicke in das Duale Studium an der FOM, sie wurden im Rahmen des FOM Programms „Rent your Prof“ auch mit aktuellen Wirtschaftsthemen konfrontiert. Das Konzept: Experten der Hochschule vermitteln eine Unterrichtsstunde lang authentische Einblicke in die Wirtschaftswelt - und zwar vor Ort in der jeweiligen Schule. „Rent your Prof“-Professoren waren diesmal Dr. Andreas Puls und Prof. Dr. Gerald Lux.

Puls befasste sich in seiner Stunde mit einigen wirtschaftlichen Krisenszenarien in aller Welt. Sein Fazit: „Das Wichtigste in der Wirtschaft ist Vertrauen. Ohne Vertrauen bricht das System schneller zusammen als man glaubt.“ Beispiele dafür habe es zuletzt genug gegeben, so Puls. „Die Immobilienblase und der Dominoeffekt mit der US-amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers hat jeder noch vor Augen.“ Puls bewertete auch den Austritt Großbritanniens aus der EU: „Die Gefahr im Brexit liegt nicht in der ökonomischen Auswirkung durch den Austritt an sich, sondern in einem möglichen Dominoeffekt, der zu vielen weiteren Austritten führen könnte - mit unabsehbaren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.“

Der zweite Tag an der Hertener Gesamtschule stand ganz im Zeichen der boomenden Gesundheitsbranche. Der im Frühjahr zum Professor an der FOM Hochschule ernannte Gesundheitsexperte Dr. Gerald Lux befasste sich mit den aktuellen Herausforderungen und Problemen im deutschen Gesundheitswesen. Dabei diskutierte er mit den Schülerinnen und Schülern über die Themen stationäre und ambulante medizinische Versorgung, die Arzneimittelversorgung, die pflegerische Versorgung und deren Finanzierung sowie Risiken und Chancen der Digitalisierung des Gesundheitswesens. „Mit diesem „Gesundheitswesen-Crash-Kurs" haben wir hoffentlich bei dem einen oder anderen Interesse für eine berufliche Tätigkeit im Gesundheitswesen geweckt“, so Lux.

Die Schülerinnen und Schüler nutzten an beiden Tagen außerdem die Möglichkeit, sich bei Vorträgen und an einem Infostand über die Studienmöglichkeiten an der FOM zu informieren. Im Mittelpunkt stand dabei das Duale Studium.