• FOM
  • 2016
  • November
  • Weihnachten in Stuttgart: Frauen kaufen früher, Männer geben mehr Geld aus
15.11.2016 | Stuttgart

Aktuelles

Weihnachten in Stuttgart: Frauen kaufen früher, Männer geben mehr Geld aus

Rund 412 Euro – so viel geben die Bürger in Stuttgart im Schnitt für Weihnachtsgeschenke aus. Das sind 65 Euro weniger als der Bundesdurchschnitt. Das ergab eine repräsentative Umfrage der FOM Hochschule in Stuttgart. Außerdem wurde ermittelt, dass Frauen früher kaufen und Männer tendenziell mehr Geld für Weihnachtsgeschenke investieren.

Der Trend zeigt deutlich: Stuttgarter Männer zahlen mit rund 455 Euro mehr für Weihnachtsgeschenke als Frauen, die planen „nur“ 360 Euro auszugeben. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt ist diese Differenz mit rund 95 Euro im bundesweiten Vergleich recht hoch. Ein Grund dafür könnte sein, dass Männer ihre Einkäufe deutlich kurzfristiger erledigen, somit schneller entscheiden müssen und dadurch Preise weniger vergleichen können. Denn knapp 20 Prozent der Stuttgarter Frauen kümmern sich schon im Herbst um die Weihnachtsgeschenke. Bis zum 15. Dezember haben rund zwei Drittel der Frauen ihre Einkäufe bereits erledigt. In der Woche vor Weihnachten beginnt hingegen fast jeder zweite Mann erst mit den Besorgungen der Präsente.

Am spendabelsten sind in Stuttgart die 36- bis 45-Jährigen mit rund 611 Euro für Weihnachtsgeschenke. Diese Altersgruppe ist in der Regel im Beruf etabliert und verfügt somit über ein entsprechendes Einkommen. Der bevorzugte Einkaufsort der Stuttgarter ist dabei nach den Einkaufszentren in der Stadt das Internet, dicht gefolgt von Warenhäusern und Fachgeschäften. Wer sich informieren möchte, verlässt sich am liebsten auf Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Aktuell liegen Gutscheine ganz vorn auf der Beliebtheitsskala der Weihnachtsgeschenke, gefolgt von Büchern und Schreibwaren, Theater- oder Konzertkarten sowie Kosmetik- und Körperpflegeprodukten.

Die Umfrage führte die FOM Hochschule in Stuttgart zwischen dem 15. September und 31. Oktober durch. Befragt wurden 633 Stuttgarter Bürger im Alter zwischen zwölf und 80 Jahren in persönlichen „Face-to-Face“-Interviews.

Welche Faktoren beim Einkauf der Weihnachtsgeschenke noch eine Rolle spielen, ist in der Ergebnispräsentation zusammengefasst.