• FOM
  • 2021
  • Januar
  • Auszeichnung für den „besten Finanzkanal des Jahres“: FOM Studentin & Finanzbloggerin Celine Nadolny

Auszeichnung für den „besten Finanzkanal des Jahres“

FOM Studentin & Finanzbloggerin Celine Nadolny

„Die kleine Göre kann mir nichts erzählen“, „so ein blondes Püppchen hat doch keine Ahnung von Finanzen“ – Kommentare, mit denen Celine Nadolny schon oftmals konfrontiert wurde. Doch die Wahrheit ist: Die FOM Studentin hat sehr wohl Ahnung von Finanzen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie durch Investitionen, ihre stetig wachsende Sparquote und Köpfchen ihre erste Million erreicht und somit finanziell frei sein wird.

Wenn einem gestandenen Finanzguru die 23-jährige Celine gegenübersteht und nach 490 verschlungenen Sachbüchern (Stand: 27. Januar, 8 Uhr) eine unglaubliche Ahnung von Finanzen und Persönlichkeitsentwicklung hat – ja, dann mag es für so manch einen nicht ganz einfach sein, das achselzuckend wegzustecken. Doch es ist nicht immer die Lebenserfahrung oder das „typische Geschlecht“ in bestimmten Branchen, was an oberster Stelle steht. Oftmals ist es gerade der frische Wind und das Ausbrechen aus Klischees, das Menschen erfolgreich macht.

27.01.2021 | Bochum

Durchstarterin des Jahres

Celine Nadolny hat bis zu ihrem 16. Lebensjahr Krimis und Liebes-Romane gelesen. Mit 16 dann hielt sie das erste Buch aus dem Genre Finanzen & Persönlichkeitsentwicklung in den Händen – was ihr Leben von da an verändern sollte: „Rich Dad Poor Dad“ von Robert T. Kiyosaki war der Startschuss ihrer Finanz-Karriere. Mit 23 Jahren, rund 30.000 Followern innerhalb eines Jahres auf Social Media und dem „Black Bull Award“ für den besten Finanzkanal 2020, gilt sie in der Finanzbranche mittlerweile als Durchstarterin des Jahres. Ihre Expertise, ihre Meinung und ihr Wissen sind regelmäßig in den verschiedensten Magazinen und Medien gefragt. Ob im „aktien Magazin“, bei „CapTrader“, bei den „finanzheldinnen“, im „courage“ oder „COSMOPOLITAN“ Magazin bis hin zu „Punkt 12“, „Guten Morgen Deutschland“ und „RTL“ – die Meinung der jungen Finanz-Bloggerin wird sehr geschätzt. Und so gibt sie auch außerhalb ihrer eigenen Kanäle Tipps und Tricks zu Themen rund um Investment, Buchempfehlungen und einem positiven Mindset.

Die 23-Jährige erhielt den Preis für den besten Finanzkanal des Jahres 2020 (Foto: Privat)

Lieber Bücher lesen oder studieren?

Von einigen ihrer Kommilitonen an der FOM wird Celine auch gerne mal liebevoll die „Bücher-Eule“ genannt – und diesen Namen hat sie sich mit knapp 500 verschlungenen Werken allemal verdient. Doch die Frage, ob sie lieber studiere oder lese, kann sie nicht beantworten. „Mir ist beides extrem wichtig, ich könnte mich für keins der beiden entscheiden.“ Insbesondere das Interagieren mit den Profs wolle sie nicht missen: „Alle Dozenten kommen ja aus der Praxis und haben jahrelange Berufserfahrung. Da kann ich schon noch einiges lernen.“ Mittlerweile ist Celine im 5. Semester des Bachelor-Studiengangs Business Administration, den sie dual in Bochum startete. Beim Unternehmen „Rhenus“ absolvierte sie ihre Ausbildung, mittlerweile ist sie dort fest im Bereich Recruiting und Social Media eingestellt. Einen großen Teil ihrer Zeit nimmt darüber hinaus ihr Instagram-Kanal (@bookoffinance) in Anspruch. Hier postet sie tagtäglich Buchrezensionen, gibt Tipps für einen geregelten Alltag und beantwortet durchschnittlich 300 Privatnachrichten pro Tag: „Außerdem schreibe ich Buchrezensionen für Autoren und Verlage – hier habe ich mittlerweile einige Kooperationen.“ Doch besonders wichtig sei es ihr bei jeder geschlossenen Kooperation, immer kritisch und authentisch zu bleiben. Zusätzlich stehen einige Projekte an, die sie erst bald verkünden wird. Ob neben Online-Workshops und Autorencoachings auch ein eigenes Buch im Gespräch ist?

Wie werde ich Millionär/in?

Celine ist fest davon überzeugt, spätestens mit 35 Jahren finanziell frei zu sein: „Ich habe Pläne und die setze ich auch in die Tat um“, so die 23-Jährige. Sie möchte nicht mehr für Geld arbeiten, sondern Geld für sich arbeiten lassen. Seit sie 16 Jahre ist, investiert sie „passiv“. Sie investiert in börsengehandelte Fonds (ETFs) und erhöht stetig ihre Sparquote. „Meine Grundlage ist mein Wissen. Wie funktioniert die Börse? Was sind Aktien? Wie funktionieren ETFs? Wer gewisse Bücher gelesen hat, der ist schon deutlich näher an seinem persönlichen Ziel als viele andere.“ Auf ihrem Instagram-Account aktualisiert sie täglich die Anzahl ihrer gelesenen Werke, hält ihre Community immer auf den aktuellsten Stand. „Wie ich meinen Kanal zu gestalten habe, was gut ankommt und wie ich Produkte vermarkte – auch das lerne ich an der FOM.“ Insbesondere Module wie Marketing und Vertriebsmanagement hätten ihr auf ihrem Weg schon sehr geholfen. Bei all den täglichen Aufgaben ist es Celine sehr wichtig, einen strukturierten Alltag zu leben – Stichwort Zeitmanagement. Neben dem Studium, dem Job und der Selbstständigkeit, schafft sie es beispielsweise auch noch, jeden Morgen joggen zu gehen, Sportübungen zu machen und schon vor der Arbeit eine halbe Stunde zu lesen. „Ein Ausgleich ist enorm wichtig – auch Freunde und die Familie dürfen natürlich nicht zu kurz kommen.“

Celine Nadoln hat knapp 500 Bücher zu Finanzen und Persönlichkeitsentwicklung verschlungen (Foto: Privat)

Doch: Macht Geld glücklich?

„Finanzen sind meine Leidenschaft. Das Thema begeistert mich einfach und ich möchte, dass gerade auch Frauen offener für diese Branche werden. Ich persönlich möchte niemals von einem Mann abhängig sein“, sagt Celine, die in einer glücklichen Beziehung lebt. Doch mache Geld allein nicht glücklich: „Wenn man mit dem Rest seines Lebens unzufrieden ist, dann bringt auch Reichtum nichts. Aber die Freiheiten, die man erlangt – die können durchaus die Lebensqualität verbessern und glücklicher machen.“ Celine sieht Geld als Mittel zum Zweck. Sie mag es, sich zwischendurch mal etwas zu gönnen und gerade auch anderen Menschen eine Freude zu bereiten, sie zu beschenken. Doch selbst bei ihr – dem kleinen Sparfuchs – hat schon der ein oder andere Fehlkauf stattgefunden: „Mein Auto hätte nicht sein müssen. Es hätte im Nachgang ruhig etwas kleiner und günstiger sein können, zumal ich ohnehin nur sehr wenig fahre…“

Nach ihrem Bachelor-Abschluss wird sie noch den berufsbegleitenden Master an der FOM anhängen (Foto: Privat)

Schon jetzt steht für sie fest, dass sie noch den Master an der FOM anschließen wird. „Ich will mich einfach weiterbilden, mein Wissen kontinuierlich ausbauen – in den verschiedensten Bereichen. Denn: „Wenn man selbst Ahnung hat, kann man sich nicht so schnell hinters Licht führen lassen, denn tagtäglich werden wir veräppelt, insbesondere in der Finanzbranche!“ 

Jana Antkowiak