Hochschulbereich

Wirtschaft & Management

Master of Science (M.Sc.)
Sales Management

Die Absatzaktivitäten unterschiedlicher Produktlinien im Rahmen von unternehmerischen Zielvorgaben zu planen, zu steuern und zu kontrollieren ist stets eine Herausforderung für den Vertrieb und fordert hoch qualifizierte Mitarbeiter.
Der Master-Studiengang Sales Management qualifiziert Sie genau für diese Aufgabenbereiche. Sie lernen die Wechselbeziehungen zwischen Märkten, Kunden und Produkten kennen, gestalten auf dieser Basis eine attraktive Angebotspolitik und implementieren ein integriertes Marketing- und Vertriebsmanagement in Unternehmen.

Dafür erlangen Sie fundierte und detaillierte Fachkenntnisse z.B. in den Bereichen Vertrieb, Marketing und Customer Relationship Management (CRM). Zudem bauen Sie Ihre analytischen Fähigkeiten aus, indem Sie Kennzahlen und Statistiken für das Vertriebscontrolling erheben und auswerten.

Das Studium ermöglicht Ihnen einen flexiblen Einsatz in national oder international ausgerichteten Unternehmen jeglicher Größenordnung oder auch in Non-Profit Organisationen und Verbänden. Nach Beendigung des Studiums sind Sie in der Lage Führungspositionen z.B. als Vertriebsleiter, Sales Manager oder Key Account Manager wahrzunehmen.

Sie beenden Ihr berufsbegleitendes Master-Studium in Sales Management mit dem akademischen Grad Master of Science (M.Sc.).

Wo möchten Sie studieren?

Abhängig von Hochschulzentrum und Studienstart (Beginn im Sommer- oder Wintersemester) können Sie an der FOM aus verschiedenen Zeitmodellen wählen.

Semesterbeginn: März und September (abhängig vom Studienort)

Daten & Fakten Factsheet

Hochschulabschluss: Master of Science (M.Sc.)
Dauer: 4 Semester + Thesis
Studienform: Berufsbegleitend
Leistungsumfang: 120 ECTS-Punkte
Studiengebühren: 10.500 Euro, zahlbar in 30 Monatsraten à 350 Euro
Akkreditierung: Die FOM ist von der FIBAA systemakkreditiert. Damit ist auch dieser Studiengang akkreditiert.

Zulassungsvoraussetzung

  • Hochschulabschluss¹
    • mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Credit Points² oder
    • gleich welcher Fachrichtung und anderthalbjährige Berufserfahrung vor, während oder nach dem Erststudium mit fachlichem Bezug zum Master-Studium (hierbei ist der Brückenkurs BWL erfolgreich zu absolvieren)

  • und aktuelle Berufstätigkeit³

1) Studienabschluss als Magister oder Bachelor bzw. mit Diplom oder Staatsexamen. Abschlüsse von akkreditierten Bachelor-Ausbildungsgängen an Berufsakademien sind hochschulischen Bachelor-Abschlüssen gleichgestellt.
2) Die FOM vergibt Credit Points nach dem Standard des European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS). Sie messen den Arbeitsaufwand für das Studium.
3) In Ausnahmefällen kann davon abgewichen werden.

» Hier können Sie Informationen zu den Brückenkursen für das Master-Studium als PDF downloaden.

Vorlesungszeiten

Abend- und Samstags-Studium
Start im Wintersemester
Aachen | Berlin | Bochum | Bonn | Bremen | Dortmund | Düsseldorf | Essen | Frankfurt a. M. | Gütersloh | Hamburg | Hannover | Köln | Leipzig | Mannheim | München | Münster | Nürnberg | Stuttgart
In der Regel 2-3 Mal monatlich an einem Abend in der Woche von 18:00 bis 21:15 Uhr sowie in derselben Woche Freitag von 18:00 bis 21:15 Uhr und Samstag von 8:30 bis 17:00 Uhr.
Start im Sommersemester
Dortmund | Düsseldorf | Frankfurt a. M. | Köln | München | Münster
In der Regel 2-3 Mal monatlich an einem Abend in der Woche von 18:00 bis 21:15 Uhr sowie in derselben Woche Freitag von 18:00 bis 21:15 Uhr und Samstag von 8:30 bis 17:00 Uhr.
Abend-Studium
Start im Sommersemester
Essen | Hamburg
Die Vorlesungen finden wöchentlich an 2 bis 3 Abenden von 18:00 bis 21:15 Uhr statt.
Änderungen möglich: Die Vorlesungszeiten sind abhängig vom Studienbeginn (WS/SS) und werden die gesamte Studiendauer über beibehalten.
Semesterferien: August und Mitte bis Ende Februar
Studieninhalte/-verlauf

Studiengebühren

Immatrikulationsgebühr: 1.580 Euro einmalige Immatrikulationsgebühr. Teilnehmer, die bereits ein Studium oder eine anerkannte Fortbildung an einem der zur BCW-Gruppe gehörenden Institute absolviert haben oder absolvieren, zahlen eine hälftige Immatrikulationsgebühr.
Studiengebühr: 10.500 Euro zahlbar in 30 Monatsraten à 350 Euro
Prüfungsgebühr: 350 Euro Einmalzahlung (mit Anmeldung zur Abschlussarbeit)*
Gesamtkosten: 12.430 Euro beinhaltet Immatrikulationsgebühr, Studiengebühr und Prüfungsgebühr

*Bei Wiederholung der Abschlussarbeit erfolgt eine erneute Berechnung der Prüfungsgebühr.

» Hier finden Sie weitere Informationen zu Kosten und Finanzierung.

Akkreditierung

Die FOM Hochschule ist durch den Wissenschaftsrat für ihre besonderen Leistungen in Lehre und Forschung akkreditiert und wurde 2012 als erste private Hochschule bundesweit durch die FIBAA systemakkreditiert. Dieses Gütesiegel belegt, dass das Qualitätsmanagement der FOM Hochschule den hohen Standards des Akkreditierungsrates, dem wichtigsten Gremium für Qualität in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen, entspricht. Alle von der FOM angebotenen Studiengänge sind somit akkreditiert. Ein Master-Abschluss der FOM Hochschule befähigt zu einer anschließenden Promotion.

» Hier können Sie die Akkreditierungsurkunde downloaden.

» Hier erfahren Sie mehr zur Akkreditierung der Studiengänge.

Anmeldung zum Studium
Portrait von Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber (Professor für Marketing, Innovation und Electronic-Business, Studienleiter der VWA Trier sowie Geschäftsführender Direktor des Competence Center E-Business der Universität Trier.)Portrait von Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber (Professor für Marketing, Innovation und Electronic-Business, Studienleiter der VWA Trier sowie Geschäftsführender Direktor des Competence Center E-Business der Universität Trier.)Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber
Professor für Marketing, Innovation und Electronic-Business, Studienleiter der VWA Trier sowie Geschäftsführender Direktor des Competence Center E-Business der Universität Trier.

»Die Kunst des Sales Managements ist es, Trends zu erkennen und aus ihnen tragfähige Konzepte abzuleiten, um Kundenbedürfnisse zu erfüllen. Die Digitalisierung hat die Wirtschaftspraxis bereits unwiderruflich verändert und ihr Einfluss wird weiterhin zunehmen. Führungskräfte, die neben den klassischen Vertriebsinstrumenten auch das Handwerk des E-Business beherrschen, können die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens entscheidend verbessern.«