Hochschulbereich

Gesundheit & Soziales

Berufsbegleitendes Hochschulstudium

Bachelor of Arts (B.A.)
Pflegemanagement

Im berufsbegleitenden Studiengang „Pflegemanagement“ bereiten Berufstätige sich gezielt auf die Übernahme leitender Funktionen in Pflegeeinrichtungen, Kliniken oder Krankenkassen vor. Das Studium deckt dazu nicht nur pflegespezifisches Know-how ab, sondern vermittelt auch wirtschaftliche und juristische Kenntnisse sowie die nötigen Management-Kompetenzen.

Dieser Studiengang richtet sich an Berufstätige u.a. aus:

  • stationären/teilstationären Einrichtungen, z. B. Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
  • ambulanten Pflegediensten, therapeutischen Praxen und Hebammenpraxen
  • Krankenkassen, Pflegeverbänden

Das Studium qualifiziert Sie u.a. für folgende Aufgaben:
  • Leitende Funktionen in Krankenhäusern, stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtungen (z.B. Stations-, Wohnbereichs-,Pflegedienstleitung; in Abhängigkeit von Berufsausbildung und -erfahrung)
  • Personalplanung unter Berücksichtigung gesetzlicher, tariflicher und betrieblicher Vorgaben
  • Personalführung und Personalentwicklung Überwachung und Begleitung des gesamten Pflege- und Betreuungsprozesses
  • Sicherung einer hohen Pflegequalität
  • Koordinierung von Abstimmungsprozessen zwischen Ärzten, Therapeuten und sonstigen Akteuren (z. B. sozialen Diensten)
  • Fach-, Planungs- und Steuerungsfunktionen bei Krankenkassen, Pflegeverbänden

Daten & Fakten Factsheet

Hochschulabschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
Dauer: 7 Semester
Studienform: Berufsbegleitend
Semesterbeginn: jeden September eines Jahres
Leistungsumfang: 180 ECTS-Punkte
Studiengebühren: 12.390 Euro, zahlbar in 42 Monatsraten à 295 Euro oder 14 vierteljährlichen Raten à 885 Euro.
Akkreditierung: Die FOM ist von der FIBAA systemakkreditiert. Damit ist auch dieser Studiengang akkreditiert.

Wo möchten Sie studieren?

Abhängig von Hochschulzentrum und Studienstart (Beginn im Sommer- oder Wintersemester) können Sie an der FOM aus verschiedenen Zeitmodellen wählen.

Semesterbeginn: jeden September eines Jahres

Studiengangsbeschreibung

Führende bzw. leitende Positionen in der Pflege gehen mit besonderen Anforderungen einher. Sie verlangen wirtschaftliches Denken genauso wie die Kenntnis geltender Rechtsvorschriften, ein ausgeprägtes Organisationstalent ebenso wie einen pflegerischen Sachverstand. Vor allem aber verlangen sie ein ehrliches Interesse für Menschen und ihre Bedürfnisse.

Der Bachelor-Studiengang „Pflegemanagement“ qualifiziert Sie für eine leitende und interdisziplinäre Tätigkeit in stationären Einrichtungen, bei ambulanten Pflegediensten oder bei Krankenkassen. Das Studium verbindet klassische wirtschaftswissenschaftliche Fächer mit Inhalten, die spezifisch auf den Pflegesektor ausgerichtet sind. Diese reichen von konkreter Pflegediagnostik und -intervention über Rechtsfragen in der Pflegepraxis bis hin zum Case Management und medizinischen Grundkenntnissen. Als angehende Fach- und Führungskraft erwerben Sie darüber hinaus wertvolles Know-how im Personal- und Projektmanagement, um beispielsweise eine bedarfsgerechte Personalplanung umsetzen und Mitarbeiter gezielt fördern und weiterentwickeln zu können. Auch Pädagogik und psychologische Gesprächsführung sind Bestandteil des Studiengangs, wodurch Sie Kenntnisse erlangen, um Angehörige und Patienten bzw. Pflegebedürftige einfühlsam beraten zu können.

Im weiteren Verlauf des Studiums haben Sie die Gelegenheit, Ihre pflegefachlichen und Management-Kompetenzen nochmals gezielt durch die Wahl einer Vertiefungsrichtung zu vertiefen – für die stationäre und ambulante Pflege oder für die Arbeit im Krankenhaus. So erhalten Sie die notwendige Qualifikation für verantwortungsvolle Tätigkeiten – in  Abhängigkeit von Berufsausbildung und -erfahrung – z.B. als Stations- bzw. Wohnbereichsleitung oder Pflegedienstleitung.

Sie beenden Ihr berufsbegleitendes Bachelor-Studium in Pflegemanagement mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts (B.A.).

Zulassungsvoraussetzung

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachhochschulreife oder sonstige als gleichwertig anerkannte Vorbildung (z.B. abgeschlossene Ausbildung – entweder mit dreijähriger Berufserfahrung oder mit abgeschlossener Aufstiegsfortbildung)
  • und aktuelle Berufstätigkeit (Vollzeit- sowie Teilzeittätigkeit) oder betriebliche Ausbildung, Traineeprogramm, Volontariat. Sollten Sie aktuell nicht berufstätig sein, jedoch eine Berufstätigkeit anstreben, kontaktieren Sie bitte unsere Studienberatung. Gerne prüfen wir gemeinsam Ihre individuellen Möglichkeiten der Zulassung.

Zeitmodelle & Vorlesungszeiten

Je nach Studienort und Studienbeginn (Winter- oder Sommersemester) stehen Ihnen unterschiedliche Zeitmodelle zur Auswahl. Bitte wählen Sie Ihr gewünschtes Hochschulzentrum aus, um die möglichen Vorlesungszeiten angezeigt zu bekommen

Abend- und Samstags-Studium

Die durchschnittliche Vorlesungszeit beträgt ca. 9 Stunden pro Woche.*)
Je nach Hochschulzentrum wird das Zeitmodell 1 oder Zeitmodell 2 angeboten

Zeitmodell 1
2 oder 3 Abende/Woche (Mo.-Fr.) 18:00 – 21:15 Uhr und 2 oder 3 Samstage/Monat 08:30 – 15:45 Uhr

Zeitmodell 2
Immer freitags 18:00 – 21:15 Uhr und samstags 08:30 – 15:45 Uhr

Tages- und Abendstudium

1 Tag/Woche (Mo.-Fr.) 08:30 – 15:45 Uhr und 1 Abend/Woche (Mo.-Fr.) 18:00 – 21:15 Uhr

Tages-Studium

2 Tage/Woche (Mo.-Fr.) i.d.R. 08:30 – 15:45 Uhr
oder
1 Tag/Woche und samstags i.d.R. 08:30 – 15:45 Uhr

*) Bezogen auf das gesamte Studium, in Ausnahmefällen kann davon abgewichen werden.

Änderungen möglich. Die Vorlesungszeiten werden die gesamte Studiendauer über beibehalten.
Semesterferien: August und Mitte bis Ende Februar. Im Tages-Studium: Juli/August und Februar. Tages-Studium in Dortmund: August und Mitte bis Ende Februar.
Studieninhalte/-verlauf

Studiengebühren

Studiengebühr: 12.390 Euro zahlbar in 42 Monatsraten à 295 Euro oder 14 vierteljährlichen Raten à 885 Euro.
Prüfungsgebühr: 300 Euro Einmalzahlung (mit Anmeldung zur Abschlussarbeit)*
Gesamtkosten: 12.690 Euro beinhaltet Studiengebühr und Prüfungsgebühr

*Bei Wiederholung der Abschlussarbeit erfolgt eine erneute Berechnung der Prüfungsgebühr.

» Hier finden Sie weitere Informationen zu Kosten und Finanzierung.

Akkreditierung

Die FOM Hochschule ist durch den Wissenschaftsrat für ihre besonderen Leistungen in Lehre und Forschung akkreditiert und wurde 2012 als erste private Hochschule bundesweit durch die FIBAA systemakkreditiert. Dieses Gütesiegel belegt, dass das Qualitätsmanagement der FOM Hochschule den hohen Standards des Akkreditierungsrates, dem wichtigsten Gremium für Qualität in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen, entspricht. 2018 wurde die FOM für weitere acht Jahre systemakkreditiert. Alle von der FOM angebotenen Studiengänge sind somit akkreditiert. Ein Bachelor-Abschluss der FOM Hochschule befähigt grundsätzlich auch zu einem weiterführenden Master-Studium und im Anschluss daran zu einer Promotion.

» Hier können Sie die Akkreditierungsurkunde downloaden.

» Hier erfahren Sie mehr zur Akkreditierung der Studiengänge.

Anrechnungsmöglichkeiten

Mit der Anerkennung von vorherigen Leistungen schneller studieren – so geht‘s!
Als Berufstätiger können Sie sich Leistungen aus einer beruflichen Fortbildung oder einem vorherigen Hochschulstudium auf Ihr Studium an der FOM anrechnen lassen. So entstehen für Sie zeitliche und finanzielle Vorteile. Unsere Studienberatung hilft Ihnen gerne bei individuellen Fragen zu Ihren Einstiegsmöglichkeiten in Ihr Bachelor-Hochschulstudium weiter.

» Hier erfahren Sie wie das geht

Weiterführendes Master-Studium

Mit dem Bachelor of Arts (B.A.) in Pflegemanagement bieten sich Ihnen folgende Abschlüsse zur Weiterqualifizierung an:

» Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Public Health » Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Medizinmanagement » Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftspsychologie

Anmeldung zum Studium

Einzureichende Unterlagen für die Anmeldung Zur Anmeldung »
Wiebke Köllner | Auszubildende zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
Wiebke Köllner
Auszubildende zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

»Ich studiere, um in Zukunft dabei mitwirken zu können, grundlegende Probleme wie z. B. den Personalmangel in der Pflege zu lösen. Die FOM Hochschule finde ich überzeugend, weil ich Beruf und Studium gleichzeitig absolvieren kann. Meine Kommilitonen sind zumeist auch im Schichtdienst tätig. Wir sprechen uns ab, so dass wir neben der Arbeit keine Vorlesungsinhalte versäumen.«

Frank Brüggemann | Vorstandsvorsitzender der Novitas BKK
Frank Brüggemann
Vorstandsvorsitzender der Novitas BKK

»Neben dem Thema Rente wird die Pflege eine der großen sozialpolitischen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte werden. Laut des Pflegereports der Bertelsmann Stiftung soll sich die Anzahl der Pflegebedürftigen bis 2030 verdoppeln. Gleichzeitig wird eine Versorgungslücke von ca. 500.000 Pflegefachkräften prognostiziert. Ein effizientes Case-Management und optimierte Prozesse in der Pflege gewinnen damit deutlich an Gewicht. Für akademisch qualifizierte Fach- und Führungskräfte ist die Pflege ein Wachstumsmarkt mit exzellenten Chancen.«

Wiebke Köllner | Auszubildende zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
Wiebke Köllner
Auszubildende zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

»Ich studiere, um in Zukunft dabei mitwirken zu können, grundlegende Probleme wie z. B. den Personalmangel in der Pflege zu lösen. Die FOM Hochschule finde ich überzeugend, weil ich Beruf und Studium gleichzeitig absolvieren kann. Meine Kommilitonen sind zumeist auch im Schichtdienst tätig. Wir sprechen uns ab, so dass wir neben der Arbeit keine Vorlesungsinhalte versäumen.«

Frank Brüggemann
Vorstandsvorsitzender der Novitas BKK

»Neben dem Thema Rente wird die Pflege eine der großen sozialpolitischen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte werden. Laut des Pflegereports der Bertelsmann Stiftung soll sich die Anzahl der Pflegebedürftigen bis 2030 verdoppeln. Gleichzeitig wird eine Versorgungslücke von ca. 500.000 Pflegefachkräften prognostiziert. Ein effizientes Case-Management und optimierte Prozesse in der Pflege gewinnen damit deutlich an Gewicht. Für akademisch qualifizierte Fach- und Führungskräfte ist die Pflege ein Wachstumsmarkt mit exzellenten Chancen.«

5 Fragen und Antworten zum Studium an der FOM

Kann ich ohne (Fach-)Abitur an der FOM studieren?

Ja, Sie können auch ohne (Fach-)Abitur einen Bachelorstudium an der FOM Hochschule aufnehmen. Eine entsprechende berufliche Qualifikation dient dann als Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung.

Zu einem Studium berechtigt sie entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit anschließender mindestens 3-jähriger Berufstätigkeit im erlernten oder fachlich entsprechendem Beruf. Alternativ können Sie auch mit dem Nachweis einer beruflichen Aufstiegsfortbildung (z. B. Meisterbrief, Betriebswirt- oder Fachschulabschluss) Zugang zum Bachelorstudium erhalten.

Für ein Masterstudium gilt dies jedoch nicht: Hier ist in jedem Fall ein vorausgegangener Bachelorabschluss die wichtigste Zulassungsvoraussetzung.

Kann ich bereits erbrachte Leistungen auf das FOM Studium anrechnen lassen?

Ja, Sie können sich Leistungen aus einer erfolgreich absolvierten berufliche Fortbildung, z.B. zum Fachwirt (IHK) oder Betriebswirt (IHK), oder aus einem vorherigen Hochschulstudium auf ein Bachelorstudium an der FOM anrechnen lassen – sofern Inhalt, Umfang und Niveau der Lehrinhalte vergleichbar sind.

Bei einer Anrechnung vorheriger Leistungen müssen Sie die angerechneten Module im Studienverlauf nicht belegen, Sie sparen so Zeit und damit Studiengebühren

Weitere Informationen zur Anrechnung finden Sie unter » Anerkennung von vorherigen Leistungen

Ist ein berufsbegleitendes Studium nicht eine zu große Belastung für mich?

Natürlich stellt ein berufsbegleitendes Studium eine große Herausforderung dar. Doch die FOM Hochschule unterstützt Sie bestmöglich auf diesem Weg: Aus unseren flexiblen Studienzeitmodellen können Sie an vielen Hochschulzentren das wählen, das am besten zu Ihren Arbeitszeiten und Ihrem individuellen Lernverhalten passt. Zudem werden die Studierenden bereits in den ersten Semestern des Studiums im Bereich Zeit- und Selbstmanagement geschult.

Für maximale Flexibilität sorgen zudem die digitalen Lernmaterialien der FOM, welche speziell auf die Bedürfnisse berufstätiger Studierender abgestimmt ist. Passend zur jeweiligen Vorlesungsreihe stellen FOM Lehrende ihren Studierenden im Online-Campus beispielsweise Lehrvideos, Podcasts oder Literaturempfehlungen zur Verfügung. So können Sie zeit- und ortsunabhängig auf aktuelle Lernunterlagen zugreifen und mittels multimedialer Lehr- und Lerninhalte das Wissen verinnerlichen.

Inwiefern verbessert ein Studium an der FOM meine Berufschancen?

Studien belegen: Wer seine Karriere vorantreiben will, ist mit einem akademischen Titel gut beraten. In den Führungsetagen der Wirtschaft beispielsweise beträgt der Akademiker-Anteil bereits 85 Prozent. Tendenz steigend.

Laut dem Ergebnis eines bundesweiten Forschungsprojekts des Internationalen Zentrums für Hochschulforschung (INCHER) hat jeder dritte FOM Absolvent zwei Jahre nach dem Abschluss eine leitende Funktion, über 50 Prozent von ihnen haben mehr Mitarbeiter- und Budgetverantwortung. 

Kann ich während des Studiums an der FOM auch Auslandserfahrung sammeln?

Das International Office der FOM bietet für Bachelor- und Masterstudierende verschiedene Auslandsprogramme an – von nur wenigen Tagen dauernden bis hin zu einem ganzen Semester umfassenden Auslandsaufenthalten. Zur Auswahl stehen Ziele in Europa, den USA, Australien und Afrika. Sie studieren an einer der internationalen Partnerhochschulen der FOM und erleben hautnah das Studentenleben im Ausland. Ihre im Ausland erbrachten Prüfungsleistungen können auf Ihr FOM Studium angerechnet werden. Einen Überblick über das Auslandsangebot der FOM finden Sie unter » International Office 

Weitere Fragen und Antworten zum Studium an der FOM finden Sie in unseren » FAQs