• FOM
  • 2019
  • September
  • Welche Folgen hat das „Stechuhr-Urteil“ für die Wirtschaft?

20. Arbeitsrechtliches Frühstück an der FOM Hochschule in Nürnberg

Welche Folgen hat das „Stechuhr-Urteil“ für die Wirtschaft?

18.09.2019 | Nürnberg

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Unternehmen innerhalb der Europäischen Union die Arbeitszeit ihrer Mitarbeitenden vollständig erfassen müssen. Was dieses „Stechuhr-Urteil“ bedeutet und welche Folgen sich daraus für die Arbeitswelt ergeben, wird am 24. September beim Arbeitsrechtlichen Frühstück an der FOM Hochschule in Nürnberg geklärt.

Als das Urteil Mitte Mai veröffentlicht wurde, führte dies sowohl bei Arbeitgebern als auch in den Medien zu einem Aufschrei. Während im aktuellen Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD noch von einer „Öffnung für mehr selbstbestimmte Arbeitszeit der Arbeitnehmer“ gesprochen wird, führt das Urteil des EuGH auf den ersten Blick zu einem Rückschritt.

Beim 20. Arbeitsrechtlichen Frühstück an der Nürnberger FOM Hochschule werden Prof. Dr. Rolf Otto Seeling, Dozent für Wirtschaftsrecht, und Rechtsanwältin Jacqueline Stadtelmann aufzeigen, welche grundsätzlichen Regelungen des Arbeitszeitgesetzes zu beachten sind und welche Auswirkungen die jüngere Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und des EuGH auf das deutsche Arbeitszeitrecht haben.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter veranstaltungen.nuernberg@fom.de oder telefonisch unter 0911 242629-01.

Kompakt:

20. Arbeitsrechtliches Frühstück an der FOM Hochschule
24.09. 2019, 08.30 Uhr
FOM Hochschulzentrum
Zeltnerstraße 19, 90443 Nürnberg

Prof. Dr. Rolf Otto Seeling
Prof. Dr. Rolf Otto Seeling ist Dozent an der FOM in Nürnberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner in der Kanzlei Thorwart (Foto: FOM)