20.02.2019 | Bremen

Einfach mal analog…

FOM zu Gast bei der Deutschen Post

„Die Post verteilt nur Briefe“ – oder auch nicht! Im Rahmen eines Workshops einer Studierendengruppe des FOM Hochschulzentrums Bremen im Modul „Customer Relationship Management“ (CRM) – also Kundenbeziehungsmanagement – wurden jetzt Fragen mit der Deutschen Post diskutiert. Die Themen: Direktmarketing, professionelle Gestaltung und Datenschutz.

Der Kurs des Bachelor-Studiengangs Marketing & Digitale Medien tauchte unter der Leitung von Dozent Jörg Hammermeister in die Welt der Kunden-Dialoge ein. Im Direktmarketing Center begrüßten Leiter Jens Viebrock und sein Team die Studierenden. Viebrock: „Auch, wenn die Welt immer digitaler und schneller wird, sind im CRM weiterhin unverzichtbare Bausteine enthalten, die noch analog auf Papier geschehen und bei Unternehmen eine neue Beliebtheit – bei Empfängern eine hohe Wertschätzung entfachen.“

Wussten Sie schon...?

… dass die klassischen Grußkarten, die Unternehmen an ihre Kunden senden, wichtiger als je zuvor geworden sind?

Der Grund: Die Sehnsucht nach dem „Wahrheitsmedium“. Volladressierte Werbesendungen, also Mailings mit vollständiger Adresse und persönlicher Ansprache, gehörten 2017 zu den Gewinner-Medien. Nach dem Dialogmarketing-Monitor 2018 der Deutschen Post, verschickt jedes siebte deutsche Unternehmen volladressierte Werbesendungen. Jedes „nette Briefchen“, das interessant, optisch ansprechend und einladend gemacht sei, schaffe gute Voraussetzungen für den heutigen Werbeerfolg. „Menschen haben die Sehnsucht nach etwas Realem, nach etwas Haptischem, das bleibt und als ´Wahrheitsmedium´ tiefer geht“, so der Leiter des Direkt Marketing Centers in Hamburg. Also nicht etwas, das beim nächsten Klick vom Monitor und damit auch dem Gedächtnis verschwunden sei.

FOM bei der Deutschen Post
Studierende des Bachelorstudiengangs Marketing & Digitale Medien zu Besuch bei der Deutschen Post (Foto: Jörg Hammermeister)

Studentin Theresa Hinrichs aus dem 3. Semester:

„Wir tauschten uns über eigene Ideen und konkrete Fälle aus der Unternehmenspraxis aus: Neukundenakquise, Adressgenerierung, Druck und Versand von Kundenmagazinen, Zielgruppenauswahl im B2B, Integration von digitalen und analogen Maßnahmen und vieles mehr.“

Mehr aus Bremen: