• FOM
  • 2017
  • November
  • Auswirkungen der Digitalisierung im Fokus der FOM Ausbilderkonferenz
02.11.2017 | Bremen

Auswirkungen der Digitalisierung im Fokus der FOM Ausbilderkonferenz

„Mehr Flexibilität erfordert mehr Verantwortung“

„Unsere Forschungen zeigen, dass bei den jungen Beschäftigten mit einer höheren Nutzungsintensität von mobilen Arbeitsgeräten ein starkes Gefühl der Arbeitsflexibilität entsteht. Daraus ergeben sich höhere Ausprägungen von emotionaler Bindung und Arbeitszufriedenheit“, fasste Prof. Dr. Christian Rüttgers die Ergebnisse seines Forschungsprojektes DIGITRANS zusammen. Diese präsentierte der FOM Professor und stellvertretende Direktor des ipo – Institut für Personal- & Organisationsforschung an der FOM im Rahmen der FOM Ausbilderkonferenz am Hochschulzentrum in Bremen.

FOM Prof. Dr. Christian Rüttgers stellte die Ergebnisste seines Forschungsprojektes DIGITRANS vor (Foto: FOM)
FOM Prof. Dr. Christian Rüttgers stellte die Ergebnisste seines Forschungsprojektes DIGITRANS vor (Foto: FOM)

Im Fokus der Forschung stand der Einfluss der Digitalisierung auf den Arbeitsalltag. Prof. Dr. Christian Rüttgers zeigte unter anderem auf, dass sich neben mobilen Arbeitsgeräten auch die Möglichkeit von Home Office, flexible Arbeitszeiten sowie ein Zeiterfassungssystem positiv auf die wahrgenommene Arbeitsflexibilität bei jungen Arbeitnehmern auswirken und somit zur Mitarbeiterbindung beitragen. Deshalb riet er den anwesenden Personalverantwortlichen: „Unternehmen sollten das gelegentliche mobile Arbeiten der Beschäftigten von zuhause ausbauen. Das schafft Flexibilität. Selbst wenn bei einer spontanen Heimarbeit einmal nicht auf alle Dateien und Programme zugegriffen werden kann: Die wichtigsten Angelegenheiten lassen sich häufig schon durch einen einfachen E-Mail-Zugriff auf dem Smartphone regeln.“

Gleichzeitig wies er auch auf die Schattenseiten mobiler Informations- und Kommunikationstechnologien hin. So würde mehr Flexibilität auch mehr Verantwortung bedeuten, was wiederum das Gefühl ständig erreichbar sein zu müssen verstärke. Ausschlaggebend sei dabei das Verhalten der Führungskräfte. „Wir empfehlen daher das Messen von Führungsqualität durch jährlich stattfindende Mitarbeiterbefragungen und die Integration von Digitalisierungsthemen in Führungskräftetrainings.“