• FOM
  • 2020
  • Januar
  • Neue FOM Geschäftsleiterin Birgit Lippmann und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp freuen sich auf enge Zusammenarbeit

Neue FOM Geschäftsleiterin Birgit Lippmann und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp freuen sich auf enge Zusammenarbeit

„Wir wollen gemeinsam was für Wesel tun!“

Die FOM Hochschule in Wesel begrüßt ihre neue Geschäftsleiterin Birgit Lippmann – und auch die Bürgermeisterin Ulrike Westkamp höchstpersönlich hieß die 40-Jährige bei einem Treffen jetzt herzlich willkommen. Seit dem 1. Dezember 2019 lenkt Birgit Lippmann die Geschicke der FOM in Wesel zunächst als kommissarische Geschäftsleiterin. Als Nachfolgerin von Marcel Sassenberg, der in den vergangenen Jahren den Ausbau und die Weiterentwicklung des Hochschulzentrums forciert hatte, schmiedet sie schon Pläne für 2020.

15.01.2020 | Wesel

Im Gespräch mit Birgit Lippmann und Prof. Dr. Gottfried Richenhagen, dem wissenschaftlichen Gesamtstudienleiter, hob Ulrike Westkamp die positive Entwicklung der FOM besonders hervor: „Wir sind als Stadt sehr froh, dass die FOM so gut angenommen wird und mitten im Geschehen ansässig ist. 2015 wurde das Hochschulzentrum eröffnet – seither hat sich einiges getan und die FOM ist für die Stadt ein echter Standortfaktor, das muss ich schon so sagen. Das Angebot wird genutzt und das ist großartig!“

Und so soll es auch 2020 weitergehen. Ziele für dieses Jahr seien weitere Kooperationen mit Unternehmen der Region und Veranstaltungen – nicht nur für Studierende, sondern auch für die Bürger der Stadt. Lippmann: „Ich möchte unter anderem das Gesundheitsforum weiterführen – wir wollen das Haus wieder richtig vollkriegen!“ Als die 40-Jährige das Angebot bekam, nach Wesel zu gehen, dachte sie: „Prima! Es ist eine wunderschöne Region, wo ich mich wohlfühlen kann. Das Hochschulzentrum ist familiär, hat eine super Lage und ein tolles Team!“ Vor acht Jahren fing sie nach ihrem Studium in Soziologie & Psychologie an der FOM an, arbeitete in der Essener Prüfungszentrale. Doch schon damals wusste sie, dass sie irgendwann „mitten ins Geschehen“ wollte – also an die Hochschulzentren selber. Birgit Lippmann setzte ihr Vorhaben in die Tat um, ging zunächst als Studienberaterin für vier Jahre nach Neuss und freut sich nun auf die Zeit in Wesel.

Auch Ulrike Westkamp ist begeistert: „Es ist schön, wenn jemand hier anfängt, der ´gut drauf´ ist. Es muss alles gut organisiert sein – und das ist bis jetzt immer sehr gut gelungen. Die positive Entwicklung der FOM kann gerne so weitergehen. Gemeinsam können wir dem Fachkräftemangel entgegen wirken!“

Mit derzeit 400 Studierenden hat das Weseler Hochschulzentrum einen neuen Höchststand erreicht. Allein zum Wintersemester haben sich 150 Studierende in Wesel eingeschrieben. Besonders gut besucht sind derzeit die klassischen Studiengänge wie der Bachelor of Business Administration und Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie. Aber auch die Studiengänge im Gesundheitsbereich, wie die Soziale Arbeit, seien sehr gefragt. Prof. Dr. Gottfried Richenhagen: „Gemeinsam gestalten wir das Wachstum der Hochschule und zusammen mit den Unternehmen der Region möchten wir das Fachkräfteproblem lösen – da ist eine kooperative Zusammenarbeit enorm wichtig.“ Kooperationen mit Spix e.V., der Lase GmbH, der Stadtbibliothek und verschiedener Bildungseinrichtungen wie z.B. der Weseler Gesamtschule seien da nur ein Anfang, verrät Birgit Lippmann.

V.l.n.r.: Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, FOM Geschäftsleiterin Birgit Lippmann und wissenschaftlicher Gesamtstudienleiter Prof. Dr. Gottfried Richenhagen (Foto: FOM)
In einem Gespräch blickten sie zurück auf die letzten fünf Jahre der Weseler FOM. Auch 2020 wird es einige Veranstaltungen und neu geschlossene Kooperationen geben, die dem Fachkräfteproblem entgegenwirken sollen (Foto: FOM)