• FOM
  • 2020
  • August
  • Berufsbegleitender Master: Wirtschafts- und Spezialwissen für die Karriere

Besser qualifiziert durch die Wirtschaftskrise

Berufsbegleitender Master: Wirtschafts- und Spezialwissen für die Karriere

Kriselnde Branchen, unsichere Aussichten, Kurzarbeit: Die Pandemie erschüttert die Lage vieler Erwerbstätiger. Wer jetzt ins Auge fasst, sich weiterzubilden und neue Chancen zu erschließen, kann mit einem berufsbegleitenden Master-Studium die Weichen stellen. 18 verschiedene Master-Studiengänge bietet die FOM Hochschule in Hamburg an – die Palette reicht vom breit angelegten MBA bis zu Spezialfächern wie „Finance & Accounting“, „Human Resource Management“ oder „Public Health“.

07.08.2020 | Hamburg

Spezialwissen für den Neuanfang oder frische Management-Kompetenzen für Führungsaufgaben: Die Master-Studiengänge der FOM Hochschule eröffnen viele neue Perspektiven und Chancen für die Karriere. Getragen von der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft, ist die FOM spezialisiert auf die Verbindung von Praxis und Theorie. „Der Praxisbezug ist bei uns ein zentraler Baustein im Studienkonzept, deshalb zählt eine aktuelle Berufstätigkeit zu den Zulassungsvoraussetzungen – Kurzarbeit stellt dabei jedoch kein Hindernis dar“, erklärt Dr. Judith Oerding, FOM Studienberaterin für die Master-Studiengänge in Hamburg.

Wer sich für einen berufsbegleitenden Master an der FOM interessiert, muss zunächst einmal nur ein abgeschlossenes Erststudium mitbringen. Ob Bachelor, Diplom, Magister oder Staatsexamen, spielt dabei keine Rolle. „Wir prüfen im Rahmen einer persönlichen Studienberatung ganz individuell die Möglichkeiten der Zulassung. Unter bestimmten Voraussetzungen klappt es sogar bei einem fachfremden Erststudium mit dem Wunsch-Master. Oder wir finden gemeinsam einen anderen Studiengang, der zu den beruflichen Zielen und Interessen passt. Am besten bringt man seine Unterlagen zum ersten Hochschulabschluss und zur Berufserfahrung gleich mit“, so Judith Oerding.

Wirtschaftswissen für Biologen, Historiker und Ingenieure

Zwei wirtschaftswissenschaftliche FOM Master-Studiengänge sind vor allem für Berufstätige interessant, die sich im Erststudium mit völlig anderen Inhalten beschäftigt haben, etwa Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften oder Ingenieurswesen: „Wirtschaft & Management“ (M.A.) und „Master of Business Administration“ (MBA). „Diese Programme richten sich an alle, denen fundierte BWL-Kenntnisse in ihrer Karriere noch fehlen“, sagt Studienberaterin Judith Oerding. „Wirtschaft & Management“ bietet dieses Wissen in fünf Semestern, einschließlich wissenschaftlicher Methodik und Trend-Themen wie Digitalisierung. 

Internationaler ausgerichtet ist der MBA. Neben grundlegenden Management-Kenntnissen geht es in diesem vier Semester umfassenden Master-Studium um die persönliche Entwicklung mit Blick auf Führungskompetenz und unternehmerisches Handeln. An der FOM in Hamburg ist dieser Studiengang englischsprachig – für die Zulassung müssen Interessierte üblicherweise einen aktuellen Nachweis fortgeschrittener Englischkenntnisse wie ein B2-Zertifikat mitbringen. „Hat jemand kein solches Sprachzertifikat, spricht die englische Sprache aber auf verhandlungssicherem Niveau, kann ein entsprechender Nachweis ebenfalls den Weg ins MBA-Studium ebnen“, so Oerding.

Dr. Judith Oerding
Dr. Judith Oerding ist am Hamburger FOM Hochschulzentrum Studienberaterin für die Master-Studiengänge. (Foto: FOM)

Per Master zum Spezialisten

Für andere FOM Master-Studiengänge mit wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung sind in der Regel entsprechende Credit Points (ECTS) aus dem Erststudium Voraussetzung. Bei älteren Studienabschlüssen, für die es noch keine ECTS gab, prüfen die Studienberater, welche Leistungen aus den Studienverlaufsunterlagen anrechnungsfähig sind. Alternativ können Bewerber jedoch für bestimmte Studiengänge auch dann zugelassen werden, wenn sie anderthalb Jahre in einem fachlich verwandten Bereich Vollzeit berufstätig waren und einen Brückenkurs BWL absolvieren. Judith Oerding: „Wer beispielsweise schon ins Recruiting hineingerutscht ist, kann sein Fachwissen im Master ‚Human Resource Management' (M.Sc.) vertiefen.“

In den Bereichen Technik und Recht gibt es zusätzlich die Möglichkeit, sich mittels eines Vorbereitungskurses für ein Master-Studium zu qualifizieren. Sie umfassen bis zu 30 Unterrichtseinheiten plus Selbststudium und können die Zulassung zu Studiengängen wie „Wirtschaftsingenieurwesen“ (M.Sc.) oder „Unternehmensrecht, Mergers & Acquisitions“ (LL.M.) möglich machen. Im Hochschulbereich „Gesundheit & Soziales“ bietet die FOM zudem unterschiedliche Master-Studiengänge an, die sich speziell an Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen richten, etwa „Public Health“ (M.Sc.).