FOM Studierende informieren sich über das Leben von Obdachlosen

Soziale Arbeit auf den Straßen Nürnbergs

07.11.2019 | Nürnberg

Sie studieren „Soziale Arbeit“, um Menschen von Berufs wegen zu helfen. Wie das in der Praxis aussehen kann, erfuhren Bachelor-Studierende der FOM Hochschule in Nürnberg jetzt aus erster Hand: Im Rahmen ihres Kurses „Methoden der Sozialen Arbeit“ begaben sie sich gemeinsam mit ihrer Dozentin Ulrike Bauer auf eine ganz besondere Exkursion und ließen sich die Stadt von einem ehemaligen Obdachlosen zeigen – Perspektivwechsel inklusive.

„Meine Sicht auf das Leben in Nürnberg und vor allem das Leben auf der Straße hat sich im Laufe unserer Stadtführung deutlich geändert“, so eine Studentin im Anschluss, „vor welchen Herausforderungen Obdachlose stehen, ist mir erst jetzt so richtig bewusst geworden.“

Stadtführer Klaus Billmeyer, der nach acht Jahren den Weg aus der Obdachlosigkeit heraus geschafft hat und wieder in einer Wohnung wohnt, berichtete den Studierenden anschaulich von seinen Erfahrungen auf der Straße. Er führte sie an soziale Brennpunkte rund um den Hauptbahnhof und zeigte ihnen Orte, an denen Obdachlose Hilfe erhalten, darunter die Ökumenische Wärmestube.

Stadtführer Klaus Billmeyer (hinten links) gab Nürnberger FOM Studierenden Einblicke in das Leben von Obdachlosen (Foto: FOM)