• FOM
  • 2019
  • März
  • Transformation durch Kollaboration: Startups und Mittelständler bei „Transformation Ruhr“ an der FOM Hochschule

Startups und Mittelständler bei „Transformation Ruhr“ an der FOM Hochschule

Transformation durch Kollaboration im Ruhrgebiet

FOM Essen Transformation Ruhr

Das Ruhrgebiet ist bunt, dynamisch und innovativ. Fast wie in Berlin, weht hier der neue Gründergeist. Nicht zuletzt, weil immer mehr Gründer, Ideengeber und Entrepreneure das Potenzial erkannt haben, sich im Ruhrgebiet anzusiedeln. Themen wie die Digitale Transformation, neue Geschäftsmodelle und innovative Technologien haben hier Heimat gefunden. Und kleine und große Akteure des Ruhrgebiets vernetzen sich, um gemeinsam noch mehr zu erreichen. So wie bei dem Business Matching-Event „Transformation Ruhr“, das von der FOM Hochschule gemeinsam mit dem ruhr:HUB und der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ins Leben gerufen wurde und jetzt am Essener FOM Hochschulzentrum stattfand.

28.03.2019 | Essen

Moderiert wurde die Veranstaltung von Tobias Häusler, bekannt vom WDR-Fernsehen und WDR 2, und Prof. Dr. Stefan Tewes, FOM Dozent und Digital & Business Model Transformer. Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, in drei einstündigen Intensivworkshops – bestehend aus Expertenimpuls, Matchingphase und Diskussion – direkte Netzwerkeffekte zu erzielen und konkrete Zusammenarbeit zu vereinbaren.

Andreas Hitzbleck, Leiter Line of Business Health bei adesso AG, verantwortlich für den adesso Standort Essen sowie Geschäftsführer von MediOne, gab den Impuls, wie sich unsere Arbeitswelt und die Personalbeschaffung durch die Digitalisierung verändert. Im ersten Workshop erarbeitete er mit den Teilnehmenden Kriterien, die ein Unternehmen als Arbeitgeber akttraktiv werden lassen. „Flexible Arbeitszeiten, Wertschätzung und Persepktive stehen ganz oben – noch vor Gehalt“, so der allgemeine Tenor.

Transformation Ruhr Adesso Andreas Hitzbleck
Andreas Hitzbleck, adesso AG (Foto: FOM/Schulte)

Oliver Weimann, Initiator des RuhrSummit, Serial-Entrepreneur sowie Geschäftsführer des ruhr:HUB und einer der zentralen Köpfe der Startup-Szene im Ruhrgebiet, sprach in seinem Impulsvortrag über Unternehmenskultur: „Die Mentalität ist für den Erfolg von Startups entscheidend“. Sollten Startups mit Investoren, Fachkräften und Mittelständlern zusammenarbeiten, wurden Vision, Professionalität und Verlässliichkeit als die Top 3 Bedingungen genannt, die Startups für die Zusammenarbeit bieten müssen.

Transformation Ruhr
Die Moderatoren Tobias Häusler und Prof. Dr. Stefan Tewes (Foto: FOM/Schulte)

Die Transformation des Ruhrgebiets kann nur durch enge Kollaborationen gelingen. Ich freue mich, dass wir – die FOM – die Zusammenarbeit mit EWG und ruhr:HUB im Rahmen des Veranstaltungsformats „TRANSFORMATION RUHR“ weiter vertiefen können“, so Prof. Dr. Stefan Tewes.

„Transformation muss Barrieren sprengen - egal, ob wir in einem Großkonzern oder Startup arbeiten“, so Constantin Schmidt, FOM Alumni, Intrapreneur und Qualitätsmanager in der BPO- Dienstleistungsbranche. Dass es Hindernisse und Schwierigkeiten gerade im Rahmen der Digitalen Transformation von Unternehmen gäbe, sei keine Überraschung. Schmidt überlegte mit den Teilnehmenden, welche Themen wohl in den Fokus geraten würden, würde es keine Barrieren mehr geben. „Das Ruhrgebiet als Marke“ oder „Kulturwandel“ und „Vernetzung“ wurden genannt.