• FOM
  • 2015
  • November
  • Menschen in Bayern zahlen im Schnitt 495 Euro für Weihnachtsgeschenke
17.11.2015 | Augsburg, München und Nürnberg

Aktuelles

Menschen in Bayern zahlen im Schnitt 495 Euro für Weihnachtsgeschenke

Trotz des sinkenden Konsumklimas in Deutschland – laut GfK sank der entsprechende Index erstmals seit 2013 unter die Nulllinie – werden die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke im Vergleich zu den Vorjahren weiter ansteigen. So lautet das Ergebnis der diesjährigen repräsentativen Umfrage der FOM Hochschule zum Einkaufsverhalten der Konsumenten in Bezug auf Weihnachtsgeschenke. Bundesweit wurden insgesamt 46.550 Menschen ab 12 Jahren in Face-to-Face-Interviews befragt, davon 7.317 allein in Bayern.

Die Befragten im Freistaat gehen davon aus, durchschnittlich 495 Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr für Weihnachtsgeschenke auszugeben. Dabei werden sieben von zehn Schenkenden ihre Präsente erst im Dezember kaufen. „Bis Mitte Dezember hat der Großteil der Frauen den Geschenkekauf erledigt. Männer fangen vielfach erst Anfang Dezember an, sich Gedanken zu machen und kaufen ihre Geschenke bis kurz vor Weihnachten“, so Prof. Dr. Oliver Gansser vom ifes Institut der FOM Hochschule, der die jährliche Studie leitet. Zu den favorisierten Einkaufsmöglichkeiten in Bayern zählen das Einkaufscenter, das Fachgeschäft und das Warenhaus in der Stadt. Das Internet steht hier (erst) an vierter Stelle.

Weitere Studienergebnisse, die bundesweit gelten: Knapp 460 Euro wollen die Menschen durchschnittlich in Gesamtdeutschland ausgeben, 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr und gut 35 Prozent mehr als noch 2011. Als wichtigste Informationen für die Kaufentscheidung empfinden die Befragten demnach Empfehlungen von Freunden und Bekannten, eine Beratung im Fachgeschäft sowie die Internetrecherche. Auch Kundenbewertungen im Internet spielen bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. „Spitzenreiter beim Geldausgeben sind erneut die 56- bis 65-Jährigen, die für Weihnachtsgeschenke gut 113 Euro mehr zur Verfügung stellen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Zu den Vielausgebern zählen in erster Linie Hausfrauen und -männer“, fasst Professor Gansser zusammen.

Aus welchen Warenbereichen die Menschen in Deutschland am liebsten Artikel verschenken, wieviel sie konkret dafür ausgeben, wo sie ihre Geschenke erwerben und ob mittlerweile mehr online als im stationären Handel gekauft wird, ist in der Ergebnispräsentation auf der FOM Homepage zusammengefasst. Weitere Ergebnisse speziell für Bayern gibt es hier.