• FOM
  • 2012
  • Mai
  • Aufsichtsräte treffen sich an der FOM Hochschule
02.05.2012

Aktuelles

Aufsichtsräte treffen sich an der FOM Hochschule

Wo liegen Chancen und Risiken der Aufsichtsratstätigkeit? Mit dieser Frage befassten sich rund 40 Aufsichtsräte und Finanzexperten Ende April an der FOM. Die Hochschule war Gastgeberin des Regionaltreffens der Financial Experts Association e.V. – des ersten Berufsverbandes für Finanzexperten in Aufsichts- und Beiräten.

Im Mittelpunkt des Treffens stand der fachliche Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu den aktuellen Herausforderungen der Haftung und Vergütung von Aufsichtsratsmitgliedern: Jeder der vier Referenten hielt einen kurzen Impulsvortrag, auf den eine lebhafte Diskussion folgte. So betrachtete Professor Dr. iur. Hartmut Mohr von der FOM Hochschule Haftungsrisiken und Vergütung aus wissenschaftlicher Perspektive. Dr. Stephan Zilles, Leiter des Corporate Office Deutsche Lufthansa AG, gab Tipps für die Haftungsvermeidung aus Unternehmenssicht. Michael Hendricks, Gründer und Geschäftsführer Hendricks & CO GmbH, erläuterte Fallstricke beim Abschluss von D&O-Versicherungen, und Dr. Michael Bursee, Mitglied der Geschäftsleitung Kienbaum Management Consultants GmbH, zeigte Trends der Aufsichtsratsvergütung auf.

„Es war eine spannende und rundum gelungene Veranstaltung“, fasst Professor Dr. Peter Ruhwedel zusammen, Professor an der FOM Hochschule und Mitglied des Vorstands der Financial Experts Association. „Am Beispiel Lufthansa haben wir beispielsweise gesehen, wie sich das Haftungsrisiko durch eine laufende Begleitung und Strukturierung der Aufsichtsratsarbeit verringern lässt.“ Auch das Thema Versicherungen wurde intensiv diskutiert. „Denn die wenigsten wissen, dass rund 50 Prozent aller D&O-Versicherungen in Haftungsfällen nur unzureichend schützen“, so Ruhwedel. „Daher ist die sorgfältige Ausgestaltung der Vertragsbedingungen ein wichtiger Schritt beim Abschluss solcher Versicherungen.“

Ein weiterer großer Diskussionspunkt war die Vergütung des Aufsichtsrats. „Die aktuellen Vorschläge zur Änderung des Deutschen Corporate Governance Kodex zielen auf eine fixe Vergütung von Aufsichtsratsmitgliedern“, erklärt Ruhwedel. Das solle die Unabhängigkeit der Aufsichtsräte stärken. Er selbst sieht den Punkt kritisch: „Ideal wäre in meinen Augen eine Mischung aus fixen und aufwandsbezogenen Anteilen, ergänzt durch langfristige variable Komponenten.“ Ein Thema, das sicherlich auch auf dem nächsten Regionaltreffen des Verbandes in Düsseldorf diskutiert wird.

Prof. Dr. Peter Ruhwedel
Prof. Dr. Peter Ruhwedel