• FOM
  • 2021
  • Oktober
  • Soziale Arbeit studieren: „Es werden händeringend akademische Fachkräfte gesucht!“

Vielseitiges Berufsfeld: „Soziale Arbeit“ in Bremen studieren

„Es werden händeringend akademische Fachkräfte gesucht!“

15.10.2021 | Bremen

„Irgendwas mit Menschen“ – eine typische Antwort von Schülerinnen und Schülern auf die Frage, was sie später einmal beruflich machen wollen. „Ein Berufsfeld, das diesem Wunsch mehr als gerecht wird, ist die Soziale Arbeit. Dennoch ist der Sektor seit Jahren von einem akuten Fachkräftemangel betroffen“, weiß Prof. Dr. Hartmut Reinke, Experte für Sozialmanagement und Berufspädagogik an der FOM Hochschule in Bremen. Im Interview spricht der FOM Professor über den hohen Bedarf qualifizierter Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter – und die entsprechenden Einstiegsmöglichkeiten mit einem ausbildungs- oder berufsbegleitenden Bachelor-Studium. 

FOM Hochschule: Das Berufsfeld der Sozialen Arbeit ist – ähnlich wie der Pflegesektor – vom Fachkräftemangel betroffen. Wie schätzen Sie die aktuelle Situation ein?

Prof. Dr. Hartmut Reinke: Menschen brauchen andere Menschen. Umso wichtiger ist die Rolle der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, die Hilfesuchenden und Hilfsbedürftigen in den verschiedensten Lebenssituationen zur Seite stehen. Auf fünf Stellenanzeigen kommt jedoch im Schnitt lediglich eine ausgebildete Fachkraft – es müsste also fünfmal so viele Fachkräfte geben, damit alle offenen Stellen abgedeckt werden können. Ein Großteil der sozialen Einrichtungen ist dementsprechend unterbesetzt, es werden händeringend akademisch ausgebildete Mitarbeitende gesucht. Wer sich für das Berufsfeld interessiert, hat daher – mit einem entsprechenden Studium – sehr gute Ein- und Aufstiegschancen, auch hier in der Region.  

FOM: Sie lehren im ausbildungs- bzw. berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Soziale Arbeit“ an der FOM in Bremen. An wen genau richtet sich das Studium?

Reinke: Einerseits natürlich an alle Berufstätigen, die bereits in sozialen Einrichtungen tätig sind – beispielsweise in Beratungsstellen, in der Inklusion oder in der Erziehung – und sich für eine Tätigkeit als Sozialarbeiterin bzw. Sozialarbeiter qualifizieren möchten. Andererseits aber auch an Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, die im sozialen Bereich einen neuen beruflichen Weg einschlagen möchten. Nicht zu vergessen sind natürlich Auszubildende, die sich für ein Duales oder praxisintegriertes Studium interessieren. Der Vorteil am FOM Studium: Die Studierenden müssen ihre Erwerbstätigkeit nicht aufgeben, sondern studieren neben dem Beruf oder der Ausbildung.

FOM: Welche Fachkenntnisse und Kompetenzen erwerben die Studierenden im Studium?

Reinke: Der Bachelor-Studiengang vermittelt wichtige Grundlagen aus verschiedenen Disziplinen, insbesondere aus der Psychologie, Soziologie und Pädagogik. Wer an der FOM „Soziale Arbeit“ studiert, erlernt das Betrachten der Welt aus einer eigenen, „sozialarbeiterischen“ Perspektive – eine Kompetenz, die für das Berufsfeld unabdingbar ist. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind sehr breit aufgestellt und bestens vorbereitet für einen Beruf in einem anspruchsvollen Tätigkeitsfeld – sei es beispielsweise in der Kinder- und Jugendhilfe, in der Migrationsberatung, in der Altenhilfe oder im Strafvollzug. Nach Erbringung eines geforderten Praxisanteils sind sie zudem berechtigt, die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte/-r Sozialpädagoge/-gin“ bzw. „staatlich anerkannte/-r Sozialarbeiter/-in“ zu führen. 

Prof. Dr. Hartmut Reinke
Prof. Dr. Hartmut Reinke ist Experte für Sozialmanagement und Berufspädagogik an der FOM in Bremen (Foto: Privat)

FOM: Neben dem klassischen Abend- und Samstags-Studium bietet die Bremer FOM den Studiengang jetzt auch als Tages-Studium an. Wem können Sie dieses Zeitmodell empfehlen?

Reinke: Auszubildende, die ein praxisintegriertes oder Duales Studium absolvieren bzw. anstreben, können mit diesem Modell ihre Ausbildungs- und Studienzeiten auf verschiedene Tage verteilen – und sich so an den Vorlesungstagen voll und ganz auf das Studium konzentrieren. Das Tages-Studium ist aber auch für Teilzeitbeschäftigte oder Berufstätige im Schichtdienst interessant, die sich die Wochenenden für die Familie freihalten wollen – oder einfach eine klare Trennung vom Arbeitszeit, Vorlesungszeit und Freizeit bevorzugen. 

Die FOM in Bremen bietet das ausbildungs- bzw. berufsbegleitende Bachelor-Studium „Soziale Arbeit“ auch im Tages-Studium an. Die Vorlesungszeiten sind zweimal wöchentlich (Mo-Fr) von 8.30 Uhr bis 15.45 Uhr, Studienstart ist im März.

Fragen zum Zeitmodell und zum Studiengang beantwortet das Team der Bremer FOM Studienberatung telefonisch unter 0421 168 932-0 oder per E-Mail an studienberatung.bremen@fom.de