• FOM
  • 2022
  • Januar
  • Leistungssportlerin & Studentin Lisa Nolte: Von den Hockeyplätzen dieser Welt in den FOM Hörsaal

Leistungssportlerin & Studentin Lisa Nolte nimmt ihre Zukunft in Angriff

Von den Hockeyplätzen dieser Welt in den FOM Hörsaal

Lisa Nolte denkt in Zyklen. Sport, Studium und Ausbildung bestimmen ihren Lebensrhythmus – Lehrgänge, Länderreisen und internationale Turniere beeinflussen ihren Vorlesungsplan. Auch das Interview mit ihr muss in zwei Etappen geführt werden, der nächste Termin steht schließlich schon auf der Agenda: Nachdem ein Hockeyball beim letzten Training Lisas Nase brach, ist Fädenziehen angesagt – aber das hält die 20-jährige FOM Studentin und Nationalspielerin nicht auf. Die Motivation der Leistungssportlerin? Die eigene Zukunft in Angriff nehmen.

05.01.2022 | Düsseldorf

Elf Sporteinheiten in der Woche.

Die 20-jährige Lisa spielt gut. So gut, dass sie in ihrer Düsseldorfer Mannschaft (DHC) eine wichtige Stütze ist, sie gemeinsam deutsche Meisterinnen wurden, sie schon zur Juniorspielerin des Jahres der Stadt Düsseldorf gekürt wurde und in der Presse von ihr als „Topspielerin“ die Rede ist – was sie, wenn man sie darauf anspricht, erröten lässt. Aber für diese Auszeichnungen und Erfolge tut sie auch viel: Mindestens Elf Sporteinheiten zieht sie in der Woche durch. Denn: Ihr Körper ist ihre Basis, ihr Motor. Aber tatsächlich ist die Sportlerin mit dem blonden Flechtzopf zusätzlich noch Duale Studentin an der FOM Hochschule in Düsseldorf, studiert „Marketing & Digitale Medien“ und macht zeitgleich eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. „Und das funktioniert nur, weil die FOM in Düsseldorf und mein Arbeitgeber Verständnis für meine Situation haben und sehr kooperativ sind“, weiß Lisa zu schätzen, die seit ihrem fünften Lebensjahr die Hockeyfelder Deutschlands unsicher macht. Kurse und Klausuren können an der FOM mal verschoben werden, Flexibilität sei so gut es geht, gewährleistet.

Ein Balanceakt.

Lisas Alltag besteht also aus zwei großen Bereichen. Zum einen aus: Vereinstraining, Stützpunkttraining, Krafttraining, Sprinttraining, Ausdauerläufen, Reisen, Ernährung, Fortbildungen, Turnieren. Und zum anderen aus: Vorlesungen, Lerngruppen, Klausuren, Hausarbeiten, Abgaben, Meetings. Zukünftig möchte sie beide „Welten“ noch mehr verbinden und im Sport-Marketing durchstarten. Doch auch jetzt schafft sie es schon, beides zu vereinen. Im Zug zum nächsten Spiel wird gepaukt und die Inhalte aus den Vorlesungen werden beruflich und privat genutzt. Sei es, um Social-Media-Kanäle zu pflegen oder sich im Job mit Onlineshops zu beschäftigen und Ideen für kreative Werbung zu entwickeln. „Einen Master möchte ich auf jeden Fall auch noch absolvieren“, steht jetzt schon für Lisa fest, die gerade im dritten Semester ihres Bachelor-Studiums steckt. Ihr Alltag funktioniere so gut, da sie sich für das Tagesmodell an der FOM entschieden hat. Sprich: Ausschließlich montags und dienstags geht´s – nach dem Training wohlbemerkt – um 8 Uhr morgens in den Hörsaal.

Adrenalin-Kick.

Als Leistungssportlerin ein Duales Studium zu wuppen, ist eher selten. Aber Lisa weiß sich zu organisieren. „Ich habe immer mein Ziel vor Augen, gehe strukturierte Wege und nutze auch gerne mal die klassische Variante, mir aufzuschreiben, was ich schaffen möchte.“ Die 20-Jährige lebt also einen sehr strukturierten Alltag, bei ihr gibt es nur sehr selten ein „Ausschlafen und schauen, was der Tag so bringt“. Nachdem sich die Krefelderin nach dem Abitur ein Jahr ausschließlich auf den Sport konzentrierte, entschied sie sich schließlich für ein Duales Studium an der FOM: „Mein Bruder traf die gleiche Wahl und konnte schon seine persönlichen Eindrücke mit mir teilen. Er war hellauf begeistert, also fiel mir die Entscheidung für das Duale FOM Studium sehr leicht.“ Denn nur vom Hockey zu leben, sei in Deutschland unmöglich. Der Sport erhalte nämlich in der Gesellschaft immer noch zu wenig Aufmerksamkeit, „was ich wirklich schade finde. Es ist ein so schöner, vielseitiger Sport und es macht Spaß, die Spiele anzugucken.“ Lisa hofft, dass der Hockeysport noch populärer wird. „Ich liebe dieses taktische Spielen, das Spiel und die Spielzüge zu lesen – und natürlich das unglaubliche Mannschaftsgefühl, hitzige Zweikämpfe, Emotionen, Adrenalin-Kicks, Glück, Ärger und Tränen gemeinsam zu erleben und zu teilen!“

FOM Studentin Lisa Nolte schafft es, ihren Leistungssport (11 Einheiten die Woche) mit Job und Studium an der FOM zu vereinen (Foto: Dirk Markgraf)
Die 20-jährige Hockeyspielerin studiert "Marketing & Digitale Medien" an der FOM in Düsseldorf (Foto: Dirk Markgraf)

München. Berlin. Hamburg.

Dass Lisas Alltag nur mit Selbstdisziplin zu bewältigen ist, liegt auf der Hand. Auch was die Ernährung angeht. „Man bekommt Infos und Pläne an die Hand – aber am Ende ist es jedem selbst überlassen, wie ehrgeizig er oder sie ist und was man dafür tut“, meint die Sportlerin. Und das lässt sich wohl auf das gesamte Leben der 20-Jährigen übertragen. Dass sie ganz besonders zielstrebig ist und weiß, was sie möchte, zeigt nicht nur ihre Position in der Bundesliga, Einladungen zu Nationalspielen, der Deutsche Meistertitel und ihre gesunde Lebensweise. Auch ihr Wille, all das zu schaffen, am Wochenende nach München, Berlin und Hamburg zu reisen, montags wieder im Düsseldorfer FOM Hörsaal zu sitzen und Spaß an Herausforderung zu haben, sind bewundernswert. Und das alles mit einer herzlichen, ansteckend positiven Art und manchmal auch Alltagspausen. Denn wenn Lisa nicht gerade für Juniorinnenweltmeisterschaften trainiert, gönnt sie sich auch mal Chill- und Koch-Abende mit der Familie und Freunden und reichlich Schokolade.