• FOM
  • 2020
  • September
  • Münchner FOM Hochschule kooperiert mit dem Landratsamt München

Münchner FOM Hochschule kooperiert mit dem Landratsamt München

„Mit attraktiven Studiengängen qualifizierte Fachkräfte gewinnen“

Bei der Ausbildung künftiger Fach- und Führungskräfte wird das Duale Studium auch für die öffentliche Hand immer interessanter. Nach mehrjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit der bayerischen Landeshauptstadt mit der Münchner FOM hat jetzt auch das Landratsamt München eine Kooperation mit der privaten Hochschule für Berufstätige vereinbart. Ab sofort können junge (Fach-)Abiturientinnen und Abiturienten im Rahmen eines Dualen Studiums zwei Tage pro Woche an der FOM studieren, an den übrigen drei Tagen lernen sie die vielfältigen Verwaltungsaufgaben des Landkreises München kennen.

09.09.2020 | München

Andrea Fricke, Ausbildungsleiterin beim Landratsamt München: „Die Kooperation mit der FOM ist ein wichtiger Baustein unserer Ausbildungsoffensive. Mit dem Angebot attraktiver Studiengänge können wir qualifizierte Fachkräfte für die Kreisverwaltung gewinnen.“

Andrea Fricke vom Landratsamt München (Foto: privat)

Für dieses praxisintegrierte Studienmodell stehen die Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit (B.A.) und Öffentliches Recht (LL.B.) zur Auswahl. Die Studierenden des Landratsamtes werden ihre Lehrveranstaltungen gemeinsam mit den Studierenden der Landeshauptstadt besuchen, da in beiden Studiengängen explizit auf Kommunen zugeschnittene Inhalte auf dem Lehrplan stehen. Prof. Dr. Marcus Helfrich, wissenschaftlicher Studienleiter an der FOM in München und speziell zuständig für die Kooperationsstudiengänge: „Unsere über 25-jährige Erfahrung in der akademischen Bildung Berufstätiger hat sich bei Verbänden und Unternehmen vielfach bewährt. Auch öffentliche Einrichtungen stellen zunehmend fest, dass sie etwas gegen den Fachkräftemangel unternehmen müssen. Als FOM Hochschule unterstützen wir die Kommunen hier mit modernen, praxisbezogenen Lehrinhalten.“

Das FOM Hochschulzentrum München in der Alten Hopfenpost (Foto: FOM/Dogan)