• FOM
  • 2020
  • August
  • FOM Absolvent bringt neue Reiseerinnerung auf den Markt: Anhänger statt Kühlschrankmagnet

FOM Absolvent gründet erfolgreiches Unternehmen „Traveller Charms“

Die neuen Reiseerinnerungen: Anhänger statt Kühlschrankmagnet

„Damals haben meine Geschwister und ich unserer Mutter aus jedem Urlaub einen Magneten mitgebracht“, schmunzelt der junge Gründer. Sie habe diese kleinen Erinnerungen gerne gesammelt, „allerdings hängen Magnete immer da, wo sie kaum jemand sieht“.  Und so kam FOM Absolvent Lukas Schmitz nach seinem Bachelor- und Master-Abschluss die Idee von „Traveller Charms“, einem mittlerweile erfolgreichen Start-Up, das Menschen die Möglichkeit bietet, ihr „Souvenir“ immer bei sich zu tragen. Er und ein ehemaliger Kommilitone eröffneten ihren eigenen Online-Shop. Heute beliefern sie europaweit Kunden – plastikfrei wohlbemerkt.

13.08.2020 | Düsseldorf und Essen

Angefangen hat alles mit einem Dualen Studium in „International Management“ bei Siemens und der FOM in Essen. „Anfangs war ich in der Telefonsparte unter anderem im Service tätig. Dort ging es um Online-Shops und E-Commerce, was mich schon damals sehr gereizt hat.“ So war es wenig verwunderlich, dass der heute 27-Jährige von dieser Abteilung übernommen wurde. „Das Besondere am Studium war die Praxisnähe. Es standen keine Theoretiker vorne im Hörsaal – das waren richtige Unternehmer, die uns von ihren eigenen Erfahrungen und Entscheidungen berichteten“, so Lukas. Insbesondere Module wie E-Business und E-Commerce gefielen ihm von Anfang an: „Alles rund um das Thema Online-Shop lag mir einfach.“ Nach seinem Bachelor-Abschluss entschied er sich, berufsbegleitend seinen Master in „Sales Management“ an der FOM in Düsseldorf zu absolvieren. Zu dieser Zeit arbeitete er bei dem Logistikdienstleister UPS. „Ich war im Vertrieb und im Außendienst tätig, war für die Kundengewinnung und den Paketversand verantwortlich und habe schließlich die größten UPS-Kunden im Süden betreut“, erinnert sich der Gründer. In dieser Zeit lernte er sowohl auf der Arbeit als auch im FOM Hörsaal sehr viel, was er bis heute aus dem Effeff abrufen kann.

„Ich hatte schon immer viele Geschäftsideen!“

Anfangs fehlte Lukas der Mut, alles auf eine Karte zu setzen: „Irgendwann muss man sich überwinden und das tun, was man wirklich möchte.“ Er kündigte seinen sicheren Job und wagte einen neuen Schritt in die Selbstständigkeit. „Ich hatte durch meine Praxiserfahrung und das Studium das Rüstzeug dazu“, so Lukas. Schließlich kannte er den Paketversand sehr gut, war Profi in Sachen E-Commerce und Marketing und hatte während des Studiums auch schon den ein oder anderen Businessplan verfasst.

Seit Oktober letzten Jahres gibt es „Traveller Charms“ nun. Sie verkaufen unter anderem personalisierte Ketten, Anhänger und Armbänder, die durch kleine Sammelanhänger z.B. mit Schriftzügen der bereisten Länder, ein besonderes Souvenir kreieren sollen. Denn jeder erzähle gerne von vergangenen Urlaubserlebnissen – sei es privat oder auf dem persönlichen Instagram-Kanal. Häufig würde es auch als Geschenk für Reiseliebhaber und Weltenbummler gekauft. „Durch unsere Produkte kommen die Menschen ins Gespräch, tauschen sich über ihre Erlebnisse und Reiseerinnerungen aus“, erzählt Lukas. Er selbst bereiste mit seinem FOM Kommilitonen schon die halbe Welt – von Thailand, New York, London, Bukarest, Dublin, Las Vegas bis hin zum „Klassiker“ Mallorca war alles dabei. „Wir haben uns im Studium kennengelernt und sind sehr gute Freunde und Reisebuddys geworden. Wir wohnten jahrelang zusammen in einer WG in Düsseldorf und mittlerweile sind wir eben auch noch Geschäftspartner.“ Auch jetzt während Corona boomte das Geschäft entgegen der eigenen Erwartungen: „Die Menschen wollten sich ihre schönen Erinnerungen offensichtlich zurückholen.“ So haben sich die Bestellungen in den letzten drei Monaten gleich mehr als verdoppelt und ein Großteil der Kunden kommt mittlerweile verteilt aus ganz Europa. „Hier kommen mir natürlich das Business Englisch und die Inhalte aus dem Modul „Internationaler Vertrieb“ aus den FOM Kursen enorm zu Gute“, erklärt der Absolvent.  

Der zunehmende Erfolg ist ein guter Grund, zwei weitere Mitarbeitende einzustellen und in den nächsten Wochen ein Büro inklusive Versandstation in Köln zu eröffnen. Während sich Lukas momentan noch im Home-Office um das Marketing, Werbe-Kampagnen, Social-Media-Kanäle und die selbstgebaute Webseite kümmert, übernimmt sein Mitgründer administrative Dinge wie das Lieferantenmanagement und das Steuern von Agenturen und IT-lern. „Demnächst haben wir dann auch noch Unterstützung für das Packen unserer Pakete.“

FOM Absolvent und Gründer von Traveller Charms Lukas Schmitz (Foto: Privat)
Der neue Kühlschrankmagnet: Erinnerungs-Anhänger, die Reisende immer bei sich tragen können (Foto: Privat)

Umweltschutz & essbare Verpackungen

Sehr wichtig ist den beiden Unternehmern auch der Umweltaspekt: „Unsere Produkte sind vegan und unsere Pakete werden komplett plastikfrei verschickt“, erklärt der 27-Jährige. So sind die Pakete keine klassischen Pappkartons, sondern „Naturboxen“ aus Gras, das Klebeband ist auf Papierbasis hergestellt und zum Produktschutz werden keine Folien mehr verwendet, sondern Verpackungschips aus Maisstärke. „Die könnte man sogar essen“, grinst Lukas. Ein Anteil des Gewinns wird an „Plant-for-the-Planet“ gespendet, eine Stiftung, die ein Bewusstsein für den Klimawandel schaffen will und regelmäßig Baumpflanzaktionen initiiert. Denn der Planet liegt den beiden Gründern sehr am Herzen. „Damit wir auch den zukünftigen Generationen von „Travellern“ ermöglichen können, Reise-Erfahrungen zu sammeln, sehen wir uns in der Verantwortung, aktiv einen Teil unserer Erlöse zu spenden.“

Der FOM Absolvent beliefert mittlerweile europaweit Kunden (Foto: Privat)