• FOM
  • 2020
  • Juli
  • Die „Marke Ich“: Selbstmarketing statt Zukunftsangst

Spannender Online-Vortrag für Bremer Berufsschüler

Die „Marke Ich“: Selbstmarketing statt Zukunftsangst

Was ist eigentlich Selbstmarketing? Wie funktioniert eine gute Eigenwerbung? Und wie gelingt es, sich als „Marke“ im Unternehmen zu positionieren – gerade jetzt in Zeiten von Corona, in denen Besprechungen und Workshops vor allem online stattfinden? Das und noch viel mehr erfuhren Bremer Berufsschülerinnen und -schüler bei einem aufschlussreichen Webinar zum Thema „Selbstmarketing statt Zukunftsangst".

24.07.2020 | Bremen

Mit unserer Persönlichkeit, unserem Auftritt, unserer Ausstrahlung, unserer Wortwahl, unseren nonverbalen Signalen und unserer Haltung werden wir selbst zur Marke“, weiß FOM Dozent Ugur Erdem, der als selbstständiger Markenberater tätig ist. „Um beruflich Erfolg zu haben, müssen wir auf uns aufmerksam machen – egal ob digital oder analog. Hier gibt es einige Dos and Don'ts, die wir im Webinar besprochen haben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sehr interessiert und haben viele Fragen gestellt!“

Die FOM Hochschule in Bremen lädt Schülerinnen und Schüler der regionalen kaufmännischen Berufsschulen regelmäßig zu Vorträgen und Workshops ein – „normalerweise in unser Hochschulzentrum an der Linzer Straße, Corona-bedingt weichen wir aktuell noch in den virtuellen Raum aus“, so Marc Förster, Geschäftsleiter der Bremer FOM. „Wir freuen uns natürlich schon sehr darauf, unsere Gäste wieder im Hörsaal begrüßen zu dürfen – und vielleicht sogar in Zukunft als Studierende!“

FOM Dozent Ugur Erdem
Ugur Erdem ist neben seiner Lehrtätigkeit an der FOM in Bremen als selbstständiger Markenberater tätig. (Foto: Privat)