• FOM
  • 2013
  • Juli
  • Stifterverband nimmt FOM Hochschule in das „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ auf
03.07.2013

Aktuelles

Stifterverband nimmt FOM Hochschule in das „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ auf

Mehr als 60 Universitäten, Fachhochschulen, Duale Hochschulen und Berufsakademien hatten sich für das vom Stifterverband ausgerufene „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ beworben. Als einzige private Einrichtung zählt die FOM Hochschule zu den Gewinnern. Sie und neun andere ausgewählte Hochschulen sollen in den kommenden zwei Jahren Expertisen erstellen und Empfehlungen für die Weiterentwicklung des dualen Studiums sowie eine bessere Verzahnung der akademischen und beruflichen Bildung erarbeiten. Die Ergebnisse werden in einem Handbuch zusammengefasst und im Mai 2015 vorgestellt.  

Überzeugt hatte die FOM Hochschule mit ihrer langjährigen Erfahrung bei der Durchführung dualer Studiengänge, die zur Gründung der FOM School of Dual Studies führte, sowie ihrer traditionell engen Kooperation mit Unternehmen und Wirtschaftsverbänden. Im Rahmen der Expertise der FOM School of Dual Studies werden Studierende, Schüler, Unternehmensvertreter sowie Eltern und Lehrer zu den Kompetenzen von Absolventen dualer Studiengänge befragt. „Damit wollen wir feststellen, welche Erwartungen alle Beteiligten an unterschiedliche Formen eines dualen Studiums haben und wie diese Erwartungen erfüllt werden können“, erläutert Dr. Frank P. Schulte, wissenschaftlicher Leiter der FOM School of Dual Studies.  

Sehr erfreut über die Aufnahme der FOM Hochschule in das „Qualitätsnetzwerk Duales Studium“ zeigte sich FOM-Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier: „Für unsere Hochschule ist die Aufnahme in das Qualitätsnetzwerk des Stifterverbands eine Auszeichnung. Die Qualität der Lehre steht an der FOM immer im Vordergrund. Dafür haben wir das Siegel des Wissenschaftsrates und die Systemakkreditierung durch die FIBAA erhalten.“ An der FOM School of Dual Studies sind aktuell ca. 3.500 Auszubildende eingeschrieben. Bundesweit studieren derzeit rund 64.000 junge Menschen in über 1.300 dualen Programmen.