Newsroom

Newsarchiv

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

Bochumer FOM bei Startschuss Abi Gelsenkirchen

Gesundheit ist gefragt

Einen abwechslungsreichen Messetag erlebte das Bochumer Team der FOM Hochschule bei der Startschuss Abi in Gelsenkirchen. Rund 570 Schülerinnen und Schüler nutzten den Studieninfotag, um sich im Wissenschaftspark Gelsenkirchen einen Überblick über Studienformate und Studiengänge zu verschaffen.

Großer Andrang herrschte am FOM Infostand, an dem die StudienberaterInnen Sabine Krämer und Benjamin Rothenberg das duale Studium präsentierten. Dabei waren bei den angehenden Abiturienten und potenziellen Studierenden die Studiengänge Gesundheitspsychologie & Medizinpädagogik, Soziale Arbeit und Business Administration besonders gefragt

Weihnachtsumfrage 2017

Geschenkgutscheine sind hoch im Kurs – insgesamt geben Bochumer im Schnitt 453 Euro für Weihnachtsgeschenke aus

Die Bochumerinnen und Bochumer greifen in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke tief in die Tasche. 453 Euro wollen sie in Präsente unterschiedlichster Art investieren, etwas weniger als der Bundesdurchschnitt (465 Euro). Außerdem zeigt die aktuelle Umfrage der FOM Hochschule, dass den meisten der knapp 2.100 befragten Bochumern mehr frei gestaltbare Zeit wichtiger wäre als Geschenke (59 Prozent).

Festliche Stimmung auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt (Foto: Bochum Marketing)

Männer geben für Geschenke mehr Geld aus als Frauen (468 vs. 440 Euro), allerdings lassen sich Männer auch deutlich mehr Zeit beim Geschenkekauf. Knapp 31 Prozent der Befragten kaufen die Geschenke erst in der letzten Woche vor Heiligabend, immerhin noch mehr als sieben Prozent erst am 23. Dezember.

Spitzenreiter der beliebtesten Weihnachtsgeschenke sind bei den Bochumern Geschenkgutscheine (52 Prozent). Kosmetik- Artikel mit 45 Prozent sowie Bücher, Uhren bzw. Schmuck und Tickets für Kultur-Veranstaltungen mit je 41 Prozent folgen dahinter auf der Beliebtheitsskala.

Bei der Kaufentscheidung setzen die Bochumer mit weitem Abstand auf persönliche Empfehlungen von Freunden und Bekannten (63 Prozent). Immerhin 52 Prozent informieren sich im Internet über mögliche Produkte. 48 Prozent favorisieren das direkte Gespräch und die Beratung im Fachgeschäft.

Worauf achten Bochumer besonders, wenn sie Weihnachtsgeschenke kaufen? Für 67 Prozent sind Beratung, Qualität, Service und Umtauschmöglichkeiten enorm wichtig, 58 Prozent achten außerdem auf Schnäppchen und Rabattaktionen. Festliche Stimmung und Weihnachtsatmosphäre spielen beim Einkauf immerhin noch bei 38 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle.

Die Umfrage führte die FOM Hochschule in Bochum zwischen dem 15. September und 31. Oktober 2017 durch. Gefragt wurden 2.114 Bochumer Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren in persönlichen „Face-to-Face“-Interviews. Die Ergebnisse in der Übersicht: https://www.fom.de/uploads/forschungsprojekte/downloads/Weihnachtsumfrage_2017_Bochum.pdf

FOM Absolvent Gunnar Dachrodt blickt auf seine berufliche Laufbahn

„Erfolg fällt einem nicht in den Schoß“

„Im Bewerbungsgespräch will ich sehen, dass der Kandidat für den Job brennt“, so Gunnar Dachrodt, Geschäftsführer der Deutsche Edelstahlwerke KarriereWerkstatt GmbH. Er selbst fand seine Berufung nach einem Ingenieurstudium und seiner Tätigkeit als Immobilien-Projektentwickler schließlich als Quereinsteiger im Personalbereich. Das nötige Fachwissen für die berufliche Neuausrichtung erwarb er im Master-Studiengang Human Resource Management. Wann ein berufsbegleitendes Studium die Karriere unterstützen kann, erzählt er im Interview: 

Gunnar Dachrodt hat an der FOM den Master-Studiengang Human Resource Management erfolgreich beendet (Foto: Tom Schulte/FOM)

Als Quereinsteiger haben Sie sich mit einem berufsbegleitenden Studium weiterqualifiziert. Wem würden Sie noch ein Studium an der FOM empfehlen?

In meinem Studium habe ich den hohen Praxisbezug und die gute Vereinbarkeit von Beruf und Studium als sehr positiv empfunden. Themen, die ich in meinem beruflichen Alltag bearbeitete, begegneten mir im Hörsaal wieder, was ausgesprochen hilfreich war. Ich würde daher Menschen, die bereits einige Jahre Berufserfahrung gesammelt haben und sich gerne weiterentwickeln möchten, ein berufsbegleitendes Studium an der FOM empfehlen. Auch ein Studium parallel zur Ausbildung halte ich für zielführend. Durch den wechselseitigen Bezug von Theorie und Praxiserfahrung, ist der Nutzen des Erlernten sehr viel nachhaltiger als bei reinem Theoriewissen.

Wie blicken Sie auf Ihre Studienzeit an der FOM zurück?

Rückblickend betrachtet habe ich die Zeit an der FOM als sehr intensiv wahrgenommen. Gleichzeitig ist sie unheimlich schnell verflogen. Durch die Kombination aus Studium und Vollzeitjob waren die freien und ruhigen Zeiträume damals im Kalender doch eher spärlich gesät. Dennoch – und dieser Eindruck überwiegt bei mir – habe ich diese zwei Studienjahre als einen sehr interessanten und positiven Abschnitt meines Lebens in Erinnerung, in dem ich mich in vielen Bereichen, fachlich wie auch persönlich, weiterentwickeln konnte.

Aus Ihrer Sicht als Personaler, womit können FOM Studierende im Bewerbungsverfahren punkten?

Im persönlichen Gespräch erlangt man schnell einen Eindruck davon, ob der Mensch, der einem gegenübersitzt, für das entsprechende Thema brennt. Gelingt es dem Bewerber rüberzubringen, was ihn motiviert hat, sich auf diese spezielle Stelle zu bewerben? Um hierbei nicht an Authentizität und Glaubwürdigkeit zu verlieren, muss diese Begeisterung auch tatsächlich vorhanden sein. Dies ist meist dann der Fall, wenn man Dinge gerne tut.

Außerdem hilft es, sich im Vorfeld intensiv mit dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle auseinandersetzen. Noten und Abschlüsse sind eher bedingt aussagekräftig. Entscheidend ist vielmehr, Inhalte zu transportieren und dass einem - gerade bei Kandidaten mit geringer Berufserfahrung – der Transfer von der Theorie in die Praxis gelingt.

Sie stiegen als Immobilen-Projektentwickler ins Berufsleben ein und wechselten dann ins Personalmanagement. Wie kam die berufliche Neuausrichtung zu Stande?

Nach meiner Tätigkeit bei der ThyssenKrupp Real Estate bekam ich 2008 die Möglichkeit, als Quereinsteiger ohne umfangreiche Vorkenntnisse als Personalreferent im Bereich des strategischen Personalmanagements zu den Deutschen Edelstahlwerken in Witten zu wechseln. Um meine Kompetenzen in diesem Bereich gezielt auszubauen, entschied ich mich für ein berufsgleitendes Masterstudium im HR-Management. Darauf aufbauend übernahm ich 2011 die Funktion des Personalleiters, bevor ich 2015 zum Geschäftsführer der Deutsche Edelstahlwerke KarriereWerkstatt GmbH berufen wurde.

Was raten Sie unseren FOM Studierenden, die einen ähnlichen Weg einschlagen wollen?

Auch wenn es sicherlich das ein oder andere Gegenbeispiel gibt, bin ich doch der Überzeugung, dass einem Erfolg nicht einfach in den Schoß fällt. Neben der richtigen Einstellung zu sowie Freude an seiner Arbeit und dem entsprechenden Einsatz sind es die Fachkenntnisse und Kompetenzen, die darüber entscheiden, wie man im Berufsleben wahrgenommen wird. Karriere ist in den seltensten Fällen auf dem Reißbrett planbar. Eine gute Aus- bzw. Weiterbildung stellt meiner Meinung nach für die berufliche Entwicklung die ideale Grundlage dar, um flexibel auf sich bietende Möglichkeiten reagieren zu können.

25. November: FOM bei Startschuss Abi in Gelsenkirchen

Duales Studium steht im Mittelpunkt

Das Bochumer Hochschulzentrum der FOM informiert angehende Abiturienten auf der Startschuss Abi in Gelsenkirchen über das ausbildungs- und berufsbegleitende Studium. Am 25. November stellen die Studienberater im Wissenschaftspark Gelsenkirchen die verschiedenen Studiengänge vor und stehen in persönlichen Gesprächen für alle Fragen rund um Studium und Berufswahl zur Verfügung  

Besonders im Blickpunkt steht das Duale Studium. Es ermöglicht Abiturienten an der FOM in Bochum, gleich zwei Abschlüsse in nur sieben Semestern zu erlangen. „Dazu absolvieren die Studierenden eine eineinhalbjährige Ausbildung bei unserem Kooperationspartner am Louis-Baare-Berufskolleg und studieren parallel an der FOM in Bochum. Nach sieben Semestern können die Absolventen neben dem betriebswirtschaftlichen Bachelorabschluss auch einen IHK-Abschluss vorweisen“, so Studienberaterin Sabine Krämer.

Der Studien-Info-Tag Startschuss Abi ist eine Veranstaltung für Schüler ab der 10. Klasse und der Oberstufe. Neben der FOM Hochschule präsentieren sich dort rund 30 Unternehmen und Hochschulen und bieten Gelegenheit, sich über Studiengänge und Wege nach dem Abitur zu informieren.

Kompakt

Samstag, 25. November 2017, 10 Uhr – 15.30 Uhr

Startschuss Abi

Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Eintritt frei

VWA- und FOM Absolventen verabschiedet

Feierstunde im Bochumer Kunstmuseum

Rund 60 Absolventinnen und Absolventen der VWA und der FOM Hochschule Bochum haben ihren Studienabschluss gebührend gefeiert. Im Kunstmuseum Bochum kamen die erfolgreichen Studierenden zu einer Feierstunde zusammen. Es gratulierten Familienmitglieder und Freunde, dazu Unternehmensvertreter, Dozenten und das Bochumer Hochschulteam. Insgesamt waren rund 150 Gäste vor Ort. 

FOM- und VWA Absolventen feiern ihren Abschluss (Foto: Tom Schulte)

Neben den Absolventen des dualen, ausbildungsintegrierten FOM Studiengangs „Wirtschaft & Management – General Management“ wurden in Bochum auch Ökonomen und Betriebswirte der VWA verabschiedet.

Prof. Dr. Hubertus Austermann, Lehrender am Bochumer Hochschulzentrum, betonte, durch das Studium seien die Absolventen auf mögliche Unsicherheiten, die eine sich ständig verändernde Zukunft mit sich bringe, gut vorbereitet. Er appellierte an die erfolgreichen Studierenden, die eigenen Stärken durch lebenslanges Lernen weiter zu stärken. 

Gunnar Dachrodt, Geschäftsführer der Deutschen Edelstahlwerke Karrierewerkstatt und Master-Absolvent der FOM, gratulierte den Absolventen zum bestandenen "Abenteuer Studium". "Ein Unternehmen ist immer nur so gut wie seine Mitarbeiter", so Dachrodt. Die Mitarbeiter seien eine der wichtigsten Ressourcen für ein Unternehmen. "Globalisierung, Internationalisierung, Wertewandel und demografischer Wandel erfordern von den Absolventen Flexibilität, Offenheit für unkonventionelle Schritte sowie das Aufbauen persönlicher Netzwerke", betonte der frühere FOM Studierende. 

Nicole Grzyszczok, Geschäftsleiterin des Hochschulzentrums Bochum richtete den Blick aber auch schon einmal nach vorne und versprach den Berufstätigen aus der Region zusätzliche Studienangebote im kommenden Jahr: „Ab dem Wintersemester 2018 werden wir in Bochum neben Bachelor-Studiengängen auch erstmalig berufsbegleitende Master-Programme anbieten.“