Newsroom

Newsarchiv

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

Empfehlungen von FOM Hochschule und Daimler für die Digital Customer Journey

Stuttgarter Gespräche am 5. April: Kundentreue im digitalen Zeitalter

Prof. Dr. Julia Naskrent, Professorin für Marketing und Leiterin KCM Kompetenzcentrum für Marketing & Medienwirtschaft der FOM
"Konsumentenverhalten und Kundenbeziehungen ändern sich im Zuge der Digitalisierung", meint Prof. Dr. Julia Naskrent.

Kunden und Unternehmen begegnen sich immer öfter online. Wie können Händler und Dienstleister in diesem Umfeld dem Wunsch nach Flexibilität, Interaktivität und Individualisierung gerecht werden? Bei den Stuttgarter Gesprächen informiert die FOM Hochschule am 5. April Unternehmen und Interessierte unter dem Titel „Always on, always demanding“ über aktuelle Entwicklungen rund um die Digital Customer Journey.

„Tante Emma war einmal…“ – Konsumentenverhalten und Kundenbeziehungen ändern sich im Zuge der Digitalisierung. Welche komplexen Herausforderungen sich aus diesem Wandel für Marketingfachleute ergeben, verdeutlicht Prof. Dr. Julia Naskrent, Professorin für Marketing und Leiterin KCM Kompetenzcentrum für Marketing & Medienwirtschaft der FOM, in ihrem Vortrag. Dabei berücksichtigt die Referentin auch Ergebnisse einer Befragung zum Nutzungsverhalten von digitalen Medien in verschiedenen (Vorkaufs-)Phasen sowie zur Einstellung von Konsumenten.

Claus Hammer, Manager Online Platforms bei der Daimler AG, Geschäftsfeld Mercedes- Benz Vans, beleuchtet das Thema Digital Customer Experience und stellt dabei die Frage: „Notwendiges Übel oder zentraler Baustein für zukünftiges Wachstum?“ Sein Vortrag zeigt, wie Vernetzung und Digitalisierung ganz neue Wege der Interaktion mit dem Kunden ermöglichen und wie daraus Geschäftsmodelle entstehen. In diesem Zusammenhang werden die Vorteile, Anforderungen und Möglichkeiten des Digital Customer Experience Managements dargestellt.

Kompakt:
Stuttgarter Gespräche:
„Always on, always demanding – Empfehlungen für das Management der Digital Customer Journey“

5. April 2017, 18 Uhr
FOM Hochschulzentrum Stuttgart, Rotebühlstraße 121

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt die zentrale Studienberatung unter 0800 195 95 95 (gebührenfrei) oder studienberatung@fom.de entgegen.

Neue Studiengänge für Gesundheit und Pflege

FOM Hochschule in Stuttgart weitet Angebot aus

Die FOM Hochschule in Stuttgart erweitert zum kommenden Wintersemester das ausbildungs- und berufsbegleitende Studienangebot im Gesundheitssektor: Die Bachelor-Studiengänge „Pflegemanagement“ und „Soziale Arbeit“ sollen im September in Stuttgart starten und den bereits sehr nachgefragten Studiengang „Gesundheits- und Sozialmanagement“ ergänzen.

„Alle Studiengänge qualifizieren für administrative oder pflegerische und psychologische Aufgaben in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens“, so Melanie Tondera, Geschäftsleiterin der FOM in Stuttgart.

Der Studiengang „Pflegemanagement“ bildet diejenigen weiter, die sich in Richtung einer Leitungsfunktion orientieren und ihre Zukunft im Management von Pflegeeinrichtungen sehen. Konkret beschäftigen sich die Studierenden mit Themen wie Finanzen, Controlling und Personalführung.

Im Bachelor-Studiengang „Soziale Arbeit“ erlangen die Studierenden neben Grundlagenwissen über den Aufbau des Gesundheits- und Sozialsystems, Theorien der Sozialen Arbeit und Soziologie auch Kenntnisse in Psychologie und psychologischer Gesprächsführung. Im Verlauf des Studiums widmen sich die Studierenden Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit, wie z.B. der Beratung und Begleitung im Hinblick auf Selbstreflexion und Konfliktmanagement, zielgruppenbezogene Kinder-, Jugend-, Alten-, Behindertenarbeit sowie der interkulturellen Arbeit.

„Die FOM Hochschule beantwortet den akuten Fachkräftemangel in der Gesundheitswirtschaft mit der Ausbildung von Fachleuten zu Experten, die unternehmerisch denken und handeln, ohne dabei die Bedürfnisse der Patienten aus den Augen zu verlieren“, sagt Dekan Prof. Dr. David Matusiewicz. Und er fügt hinzu: „In den kommenden Jahren wollen wir darüber hinaus verstärkt eine Rolle in der Wissenschaft einnehmen, um durch erstklassige Publikationen und Kongressbeiträge den wissenschaftlichen Diskurs voranzutreiben und die Gesundheitslandschaft durch anwendungsorientierte Forschung aktiv mitzugestalten.“

Aktuelles

Deutschlandweites Digital Breakfast: KCT-Experten liefern Impulse zur Digitalisierung

Digital Breakfast

Ein Croissant mit Marmelade genießen und parallel über die Auswirkungen der Digitalisierung diskutieren. So sieht das Konzept der Veranstaltungsreihe Digital Breakfast der pionierfabrik GmbH aus, die ab sofort in Städten wie Berlin, Düsseldorf, Mannheim und Stuttgart Station macht. Die Idee dazu hatte Thomas Barsch, Research Fellow des KCT KompetenzCentrum für Technologie- & Innovationsmanagement und Inhaber der pionierfabrik. „Wir möchten vor allem Personen ansprechen, die sich im Bereich Digitalisierung informieren und weiterbilden sowie das Thema diskutieren möchten“, erklärt er. „Feste Bestandteile des Formates sind daher eine kurze Vorstellungsrunde aller Teilnehmenden, ein 25-minütiger Vortrag, Gelegenheit zu Fragen und Austausch – und natürlich das Frühstück.“

Thomas Barsch selbst beleuchtet beispielsweise „Möglichkeiten des digitalen Vertriebs“ – u.a. am 27. Juni in Stuttgart. Er hat aber auch Kolleginnen und Kollegen für die Veranstaltungsreihe gewinnen können. So nimmt Steffen Weimann – ebenfalls Research Fellow am KCT und Inhaber der Servicelle GmbH – die Teilnehmenden des Digital Breakfast am 28. März in Stuttgart mit auf eine „Digital Customer Journey“. Gemeinsam sprechen beide am 4. April in Berlin über „Die Zukunft des Service und Vertriebs“.  

Geplant ist, dass das „Digital Breakfast“ an jedem der insgesamt 30 Standorte einmal pro Monat stattfindet. Für jede Veranstaltung wird ein Unkostenbeitrag von 25 Euro erhoben. Darin ist das Frühstück enthalten.

Aktuelles

Prof. Dr. Schat sitzt in der Jury der Ideenmanagement-Awards 2017

Das ÖPWZ – Österreichische Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum vergibt auch 2017 die Ideenmanagement-Awards: Bis zum 6. April können Lehrlinge, Mitarbeitende und Führungskräfte ihre Projekte einreichen. Die anschließende Bewertung nimmt eine internationale Expertenjury vor. Eines ihrer Mitglieder: Prof. Dr. Hans-Dieter Schat, Vize-Direktor des ifpm Institut für Public Management und Professor für Human Resource Management an der FOM Hochschule.

Prof. Dr. Hans-Dieter Schat
Prof. Dr. Hans-Dieter Schat

„Der Award wird in fünf Kategorien vergeben“, erläutert Prof. Dr. Schat: bestes Ideenmanagement, beste Mitarbeitenden-Idee Produktion & Technik sowie Dienstleistung & Verwaltung, beste Führungskraft und beste Lehrlings-Idee. „Die Jury beleuchtet die eingereichten Projekte unter den Aspekten Strategie und Akzeptanz, Ziele und Marketing, Prozess, Organisation und Qualität, Anerkennung und Wertschätzung sowie Kennzahlen und Reports. Eine besondere Rolle sollen dabei in diesem Jahr die Oberbegriffe Nachhaltigkeit und Leistungsfähigkeit spielen“, so der Wissenschaftler. „Und zwar in Anlehnung an das Modell der European Foundation for Quality Management.“

Wer dabei die Nase vorn hat, wird am 22. Juni 2017 in Salzburg verkündet: Dort werden die Awards im Rahmen der Tagung „Ideenmanagement und Innovation“ verliehen.

Ehrenpräsident des VfB Stuttgart hielt Festrede bei Semestereröffnung

150 neue Studierende und zwei neue Professoren

Semesterstart an der FOM: 150 Berufstätige beginnen zum Sommersemester ihr berufsbegleitendes Studium am Hochschulzentrum Stuttgart. Im Rahmen der feierlichen Semestereröffnung wurden zudem zwei neue Professoren ins Amt berufen. Erwin Staudt, Ehrenpräsident des VfB Stuttgart, hielt den Festvortrag.

150 Berufstätige beginnen zum Sommersemester ihr berufsbegleitendes Studium (Foto: FOM / Wilhelm Mierendorf)
150 Berufstätige beginnen zum Sommersemester ihr berufsbegleitendes Studium (Foto: FOM / Wilhelm Mierendorf)

„Nach zehn Jahren in Stuttgart verzeichnet das Hochschulzentrum nun insgesamt 2.500 Studierende“, betonte Melanie Tondera, Geschäftsleitung der FOM Stuttgart, in ihrer Begrüßungsrede. Den Neueingeschriebenen, die nun berufsbegleitend in zwei Bachelor- und drei Master-Studiengängen starten, wünschte sie gemeinsam mit Prof. Dr. Christian Ernst, wissenschaftliche Studienleitung MBA, Erfolg für das Studium und für ihren Karriereweg. Prof. Dr. Ingrid Eumann, Vize-Kanzlerin der FOM Hochschule, ermutigte die Studierenden das Studium genau wie die eigene Karriere aktiv mitzugestalten und sich mit persönlichen Erfahrungen einzubringen.

Inspirationen und Motivation für die weitere berufliche Entwicklung gab auch Erwin Staudt, Ehrenpräsident des VfB Stuttgart und Mitglied des Kuratoriums der FOM Stuttgart, den Studierenden mit. „Macht muss man sich nehmen“, sagte er in seinem Festvortrag über den Weg in Führungspositionen, für den die Studierenden mit ihrer berufsbegleitenden, akademischen Weiterbildung nun den Grundstein legten. „Am Beispiel Fußball bedeutet das: Niemand kann per Vertrag zum Führungsspieler gemacht werden. Diese Position muss man sich selbst erarbeiten. Das Gleiche gilt in Unternehmen. Wer Visionen hat und sein Team damit begeistern und zu Höchstleistungen motivieren kann, ist ein erfolgreicher Leader.“

Im Anschluss wurden zwei neue Professoren am Stuttgarter Hochschulzentrum berufen und bekamen die Ernennungsurkunde überreicht: Prof. Dr. Peter Preuss lehrt Wirtschaftsinformatik und Prof. Dr. Kristian Giesen ist im Bereich Finanzwesen tätig.

V.l.n.r.: Melanie Tondera, Prof. Dr. Ingrid Eumann, Prof. Dr. Peter Preuss, Prof. Dr. Kristian Giesen und Prof. Dr. Christian Ernst. (Foto: FOM / Wilhelm Mierendorf)
V.l.n.r.: Melanie Tondera, Prof. Dr. Ingrid Eumann, Prof. Dr. Peter Preuss,
Prof. Dr. Kristian Giesen und Prof. Dr. Christian Ernst. (Foto: FOM / Wilhelm Mierendorf)