Newsroom

Newsarchiv

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

Kooperationspartner zu Besuch

FOM empfängt Gast aus New York

(v.l.) Daisuke Motoki und Anja Bürgers begrüßten Brian Pew (Mitte) am Düsseldorfer Hochschulzentrum. Daneben Michaela Schönherr und Anna Schlusen (Foto: FOM)
(v.l.) Daisuke Motoki und Anja Bürgers begrüßten Brian Pew (Mitte) am Düsseldorfer Hochschulzentrum. Daneben Michaela Schönherr und Anna Schlusen (Foto: FOM)

Seit 2016 realisiert die FOM Hochschule gemeinsam mit der Pace University New York drei Auslandsangebote für Bachelor- und Master-Studierende der FOM. Bisher waren stets Vertreter der FOM bei der Partnerhochschule in New York zu Gast. Ende Februar kam nun erstmals ein Vertreter der Pace University nach Deutschland.

Brian Pew, Director Center for Global Business Programs, an der PACE University, wurde am Düsseldorfer FOM Hochschulzentrum von Geschäftsleiter Daisuke Motoki und Studienberaterin Anja Bürgers in Empfang genommen. Bei einer Führung durch den Düsseldorfer Neubau – der laut New York Times zu den weltweit acht bedeutendsten Neubauten des Jahres 2017 zählt – tauschten sich Michaela Schönherr und Anna Schlusen vom International Office der FOM Hochschule mit Brian Pew über die bestehende Kooperation aus und sprachen auch über mögliche zukünftige Projekte.

„Wir verzeichnen stets steigende Anmeldezahlen, sodass dieses Jahr im Mai 100 Studierende nach New York reisen werden“, so Michaela Schönherr. Anmeldungen sind im Master Bereich (Spring Conference mit dem Modul Corporate Negotiations) und Bachelor Bereich (Spring School Behavioral Finance) auch noch kurzfristig möglich.

Vier für NRW

FOM ernennt neue Professoren

Die nordrhein-westfälischen Hochschulzentren der FOM freuen sich über Verstärkung für ihre Professorenteams. Mit Dr. Roswitha Grassl, Dr. Jochen Gurt, Dr. Christian Bünnings und Dr. Peter Neu hat die FOM Hochschule jetzt gleich vier ihrer Dozentinnen und Dozenten zu Professoren ernannt. Die Urkunden erhielten sie in einer Feierstunde in Essen aus den Händen von Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier. Ihren Lehrschwerpunkt an der FOM in Essen haben Prof. Dr. Jochen Gurt und Prof. Dr. Christian Bünnings, Prof. Dr. Roswitha Grassl lehrt im Hochschulzentrum Neuss, Prof. Dr. Peter Neu in Düsseldorf.

Dekan Prof. Dr. Olaf Müller-Michaels, Prof. Dr. Jochen Gurt, Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier, Prof. Dr. Roswitha Grassl, Prof. Dr. Peter Neu, Prof. Dr. Hans-Joachim Flocke (wiss. Studienleiter), Prof. Dr. Christian Bünnings, Dekan Prof. Dr. Christian Berg (Foto: Tom Schulte/FOM)

Prof. Dr. Roswitha Grassl übernimmt an der FOM in Neuss eine Professur für Hochschuldidaktik und Berufspädagogik. Sie studierte und promovierte an der Universität Mannheim und schloss dort zunächst 1991 ihr Diplomstudium und 1997 ihre Promotion zur Dr. phil. ab. Bereits seit 1992 ist Grassl als Dozentin an unterschiedlichen Hochschulen und Universitäten im Einsatz – so zum Beispiel an der Universität Mannheim, der Allensbach Hochschule oder der Medical School Berlin.

Prof. Dr. Peter Neu lehrt seit 2015 an der FOM Wirtschaftsrecht. Der Fachanwalt für Insolvenzrecht ist seit 2009 Partner der Sozietät ATN d’Avoine Teubler Neu Rechtsanwälte. Er hat große Erfahrungen als Insolvenzverwalter und Sachverständiger gesammelt. Prof. Dr. Peter Neu war bislang Dozent an den Hochschulzentren Köln und Wuppertal, sein Schwerpunkt liegt nun in Düsseldorf.

Prof. Dr. Christian Bünnings lehrt seit 2016 an der FOM in Essen Volkswirtschaftslehre, insbesondere Statistik. Er arbeitete unter anderem als Financial Risk Analyst, seit 2015 ist Christian Bünnings als Wissenschaftler am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) im Kompetenzbereich Gesundheit tätig. Lehrerfahrung sammelte er bereits an der der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und der Universität Paderborn.

Der studierte Betriebswirt und Wirtschaftspsychologe Prof. Dr. Jochen Gurt war  Gründungs- und Vorstandsmitglied der studentischen Unternehmensberatung der Wirtschaftspsychologen der RUB Campus4Company e.V. Seine besonderen Kompetenzen liegen in den Bereichen Führung und Kommunikation, Gesundheitsmanagement, Changemanagement sowie Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Seit 2010 leitet er das Institut für Innovative Organisations- und Personalentwicklung (IOP Bochum). Prof. Dr. Jochen Gurt lehrt seit dem Sommersemester 2017 am Hochschulzentrum Essen Wirtschaftspsychologie. 

Vom Absolventen zum Professor

Finanzexperte Dr. Alexander Zureck verstärkt Professorenteam in Düsseldorf

Verstärkung für das Professorenteam an der FOM Hochschule in Düsseldorf: Dr. Alexander Zureck ist zum Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Banking & Finance, ernannt worden. Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier überreichte dem 29-jährigen gebürtigen Gelsenkirchener die Ernennungsurkunde. 

Laudator Prof. Dr. Dr. habil. Eric Frère mit Prof. Dr. Alexander Zureck (Foto: Tom Schulte/FOM)

„Trotz seines jungen Alters ist Prof. Dr. Alexander Zureck der FOM schon seit vielen Jahren in Forschung und Lehre eng verbunden“, so Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier. „Als Wissenschaftler hat er beispielsweise entscheidenden Anteil am Erfolg des isf Institute for Strategic, der finanzwirtschaftlichen Forschungseinrichtung der FOM Hochschule.“

Anerkennende Worte fand auch sein langjähriger Mentor, isf-Direktor Prof. Dr. Dr. habil. Eric Frère, in seiner Laudatio: „Mit großer Disziplin und Zielstrebigkeit geht Zureck an seine vielfältigen Aufgaben an der FOM Hochschule heran. Außerdem bringt er frischen Wind in die Professorenschaft.“   

Zureck hat selbst erfolgreich an der FOM studiert. Nach seinem Bachelor- und MBA-Abschluss an der Hochschule wurde er 2016, ebenfalls berufsbegleitend, an der Masaryk-Universität in Brünn promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich im Bereich der Behavioral Finance mit Investments in den europäischen Profifußball.

Rektor Prof. Hermeier: „Als Absolvent der FOM kann er sich sehr gut in die Lage der Studierenden versetzen und weiß somit genau, wie Vorlesungen für Auszubildende und Berufstätige spannend und informativ gestaltet werden.“ 

Von Tulpenzwiebeln und Finanzbildung

Finanz- und Börsenexperte Holger Scholze an der FOM in Düsseldorf

Finanz- und Börsenexperte Holger Scholze an der FOM in Düsseldorf (Foto: FOM)

Holger Scholze ist nicht nur ein ausgewiesener Kenner der internationalen Finanzmärkte und gefragter Börsenexperte in den Medien, er gibt sein Wissen auch regelmäßig bei Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen weiter. Scholze, der sich seit mehr als 25 Jahren gemeinsam mit vielen anderen engagierten Mitstreitern für die Entwicklung der Anlagekultur einsetzt, sprach jetzt vor Studierenden der FOM Hochschule Düsseldorf.

„Die Menschen sollten finanzielle Themen häufiger hinterfragen“, sagte Scholze. „Denn wer sich mit den Finanzmärkten beschäftigt, ist immer mit dem Ohr am Puls der Zeit“, weiß der Börsenfachmann aus eigener Erfahrung. Über die Vielfalt an der Börse berichtete Holger Scholze im Düsseldorfer Hochschulzentrum. Über eine Vielfalt, die viele gar nicht sehen würden. „Bei dem Gedanken daran, dass eine Geldanlage auch Verluste mit sich bringen könnte, hat sich das Thema für viele Menschen schon erledigt.“ Es gebe aber so viele Facetten, die sich zu beleuchten lohnen, um seine Ersparnisse besser anzulegen. „Mehr als 85 Prozent der Deutschen haben noch immer keine Muße gefunden, um ernsthafte Alternativen zum Sparbuch oder zur Festgeldanlage in Erwägung zu ziehen.“

Finanzbildung sei ein wichtiges Thema, so Scholze, auch schon in jungen Jahren. Dabei habe im vergangenen Jahr auch der Kinofilm Tulpenfieber geholfen und eine jüngere Zielgruppe erreicht. Der Film handelte von Tulpenzwiebeln, die im 17. Jahrhundert ein begehrtes Spekulationsobjekt in Amsterdam waren. Ein früher Hype, der in einem Crash endete.

Eine weitere Sonderveranstaltung am 19. März an der FOM in Düsseldorf wird sich mit digitalen Trends in der Finanzbranche beschäftigen. 

Studium im Ausland

Mit der FOM nach Übersee – Ilka Wagner über die Fall Conference Atlanta

Die Herbstsonne taucht den Campus der Mercer University Atlanta in warmes Licht. Eine Gruppe Studenten vertieft sich auf der Wiese vor der Uni in ihre Bücher. Andere spielen Football oder entspannen im Schatten der Bäume. Auch FOM Studentin Ilka Wagner nutzt den Nachmittag, um sich unter der Sonne Atlantas auf die nächste Vorlesung vorzubereiten. Am Abend wird die 36-Jährige zusammen mit ihren Kommilitonen den ersten Ausflug in die Innenstadt der US-Metropole unternehmen – von ihren Eindrücken und Erlebnissen während der Fall Conference Atlanta berichtet die Master-Studentin im Interview:

Der Campus der Mercer University in Atlanta (Foto: International Office)

Ilka Wagner, wie sind Sie auf die Fall Conference Atlanta aufmerksam geworden?
Vor einigen Monaten besuchte ich eine Infoveranstaltung der FOM in Düsseldorf, um mich über das Masterangebot zu informieren. Dabei erfuhr ich auch von den zahlreichen Auslandsprogrammen für Berufstätige – wenige Tage später lagen gleich zwei unterschriebene Anmeldeformulare auf meinem Schreibtisch: die eine für den Master-Studiengang IT-Management und die andere zur Fall Conference Atlanta. So schnell geht das! *lacht*

Was hat Sie an Atlanta gereizt?
Das zweiwöchige Programm passte perfekt in die Zeit zwischen meinem abgeschlossenem Bachelor-Studium und Beginn des Master-Studiums. Außerdem erlangen Absolventen des Auslandsaufenthaltes die Zertifizierung „Green Belt in Lean Six Sigma“. Damit kann ich bei meinem Arbeitgeber im Rahmen der Prozessoptimierung auch im Aufgabengebiet rund um Corpoarte Actions punkten. Atlanta kannte ich bis dato noch nicht.

Ilka Wagner (Foto: Privat)

…Das änderte sich bald…
Oh ja! Ich entschied mich dazu, während der Reise bei Einheimischen zu wohnen, um die amerikanische Kultur hautnah zu erleben. Juliet, meine Gastgeberin, empfing mich total herzlich und ging erstmal mit mir Shoppen. Ihre Wohnung liegt in der Nähe der Uni, meine Vorlesungen fanden also in direkter Nachbarschaft statt!

Stichwort Vorlesungen – welche Inhalte standen auf dem Lehrplan?
Die beiden Module „Innovation Management“ und „Six Sigma“. Außerdem unternahmen wir mehrere Exkursionen, beispielsweise zu einem „escape room“ in dem wir zwei Stunden Zeit hatten, verschiedene Herausforderungen im Team zu meistern. An einem anderen Tag besuchten wir das „Atlanta Tech Village“ und schauten dort Gründern bei ihrer Arbeit über die Schulter. In den Büros der jungen Startups erfuhren wir aus erster Hand, wie Innovationsmanagement in Amerika gelebt wird.

Wie ist das Verständnis von Innovationsmanagement in den USA?
Völlig anders als in Europa: Fast jeder in den USA hat schon mal ein eigenes Business gegründet – mehr oder weniger erfolgreich. Aber der Mut dazu, immer wieder neue Wege zu gehen, hat mich nachhaltig beeindruckt. Anstatt nur Fachbücher zu wälzen, probiert man in Amerika die Dinge lieber selbst aus. Dementsprechend war auch der Unterricht sehr praxisnah gestaltet.

Soll heißen?
Wir entwickelten zum Beispiel eine Papierflieger-Fertigungsanlage, um die verschiedenen Methoden der Prozessoptimierung selbst zu testen. Das war echt spannend!

Ilka Wagner und ihre Kommilitoninnen zu Gast bei CNN (Foto: Privat)

Spannend war es aber bestimmt nicht nur im Hörsaal?
Auch nach den Vorlesungen und am Wochenende lässt sich in Atlanta einiges erleben. Die Hauptstadt Georgias ist eine typisch amerikanische Großstadt mit Wolkenkratzern und Einflüssen aus aller Welt. Verschiedenste Kulturen leben hier zusammen, das merkt man nicht zuletzt an der kulinarischen Bandbreite. Auch der riesige Granitfelsen Stone Mountain ist einen Ausflug wert.

Amerika hat es Ihnen angetan…
Auf meinem Schreibtisch liegt sogar schon das nächste Anmeldeformular: Im Juli geht es mit der FOM zur Summer Conference Charlotte!

Fall Conference Atlanta

Dauer: 2 Wochen

Unterrichtszeiten: Vom 01.10. bis 12.10.2018 von montags bis freitags

Anmeldeschluss: 30.06.2018. Spätere Anmeldungen können je nach Platzverfügbarkeit berücksichtigt werden.

Ansprechpartnerin:
Sarah Furgol
Tel.: +49 201 81004-306
Mail: international@fom.de