Newsroom

Newsarchiv

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

Studierende beraten Studierende

Kerstin Schwitalla ist begeistert von ihrem Auslandssemester in Murcia

Kerstin Schwitalla studiert im 5. Semester International Management an der FOM in Köln. Für drei Monate hat sie die gewohnte Campusumgebung am Rhein verlassen und eines der FOM Auslandsprogramme genutzt. Die 25-Jährige zog es für ihr Auslandssemester nach Spanien, an die UCAM Universidad Católica San Antonio de Murcia. Begeistert berichtet sie von ihren Erfahrungen vor Ort - am Ende dieses Beitrags auch zum Nachhören. 

„Seminare, Vorlesungen und Projektarbeiten – das Programm in Murcia war straff organisiert“, so Schwitalla. „Und trotzdem blieb noch genügend Zeit, Land, Leute und Kultur kennenzulernen.“ Die Leverkusenerin spricht von einer entspannten Lernatmosphäre – auch dank einer überschaubaren Kursgröße von 30 jungen Frauen und Männern.

„Murcia ist eine tolle Studentenstadt. Ich habe viele Leute kennengelernt und konnte meine Sprachkenntnisse verbessern. Es war meine beste Zeit des Studiums bislang“, schwärmt Schwitalla.  

Auch 2018 wird das Programm wieder fester Bestandteil der Auslandsprogramme der FOM sein. Damit die Teilnehmer keine Vorlesungszeit in Deutschland verpassen, werden die Module an der UCAM regelmäßig auf die FOM Studiengänge in Deutschland angerechnet. Das Auslandssemester findet vom 10. Februar bis 19. Mai 2018 statt. 

O-Ton unserer Studierenden Kerstin Schwitalla zum Auslandssemester in Murcia

Neuer Zwischensemesterkurs für Studierende

Mathematik kompakt in Köln

Im August startet am IOM Institut für Oekonomie & Management zum ersten Mal das fünftägige Blockseminar „Einführung Mathematik“ - auch am FOM Hochschulzentrum in Köln. Das Seminar richtet sich an Bachelor-Studierende der FOM Hochschule, die das Modul „Einführung Mathematik“ lieber als Blockseminar außerhalb des laufenden Semesters belegen möchten.

„Die Studierenden können sich so ganz komprimiert innerhalb einer Woche mit den Grundzügen der Mathematik befassen“, erläutert IOM-Weiterbildungsberaterin Annika Pototzki. An fünf Tagen beschäftigen sich die Studierenden mit Aspekten der Finanzmathematik, Linearer Algebra und Differentialrechnung. „Im Anschluss an das Seminar können die Studierenden die Prüfungsleistung an der FOM ablegen. Das Ergebnis wird ihnen auf das Modul „Einführung Mathematik“ ihres Studiengangs angerechnet“, so Pototzki.

Der Kurs in Köln läuft vom 14. bis 18. August, jeweils 8.30 bis 17.00 Uhr.

Weitere Details gibt es hier oder bei Annika Pototzki unter 0201 81004-363 bzw. annika.pototzki@fom-iom.de

Care Camp Köln

Zwischen eHealth, Ausfallmanagement und smarten Pflegetechnologien

Fachkräftemangel, Akademisierungsdebatte oder Digitalisierung: Im Pflegebereich ist einiges in Bewegung. Wie unterschiedlich Akteure aus Gesundheitswesen und sozialer Arbeit diese Entwicklungen wahrnehmen, wurde beim Care Camp Köln im Juni 2017 deutlich: Die knapp 80 Teilnehmenden nutzten die „Unkonferenz“, um Wissen zu teilen und neue Ideen zu diskutieren. Mittendrin in diesem Austausch: Prof. Dr. David Matusiewicz und Leonie am Orde. Der Direktor des ifgs Institut für Gesundheit & Soziales und die Studierende vertraten die FOM Hochschule, die die Veranstaltung als Sponsor unterstützte.

„Das Barcamp-Format hat mir sehr gut gefallen und Einblicke in ganz unterschiedliche Bereiche gewährt“, zog Prof. Dr. Matusiewicz im Anschluss an die beiden Tage Bilanz. „Ein Intensivpfleger aus dem Irak berichtete beispielsweise per Skype über seine Arbeit, ein Blinder schilderte seine Erfahrungen mit dem deutschen Gesundheitswesen. Darüber hinaus gab es Sessions zu Themen wie eHealth, Ausfallmanagement und smarten Pflegetechnologien.“ Auch Leonie am Orde zeigte sich nach der Veranstaltung begeistert. „Das Care Camp hat Personen aus vielen verschiedenen Bereichen zusammengebracht: Pflegende, Betroffene, Studierende … Das hat mir als Ergänzung zum Studium einige interessante Einsichten beschert.“

Qualifikation in der Logistik

Rückblick auf den Workshop Logistikweiterbildung in Köln

Welche Kompetenzen brauchen Logistik-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um der fortschreitenden Digitalisierung gewachsen zu sein? Und was sind die besten Wege, um ihnen diese Kompetenzen zu vermitteln? Diese beiden Fragen standen im Zentrum des Workshops Logistikweiterbildung Ende Juni 2017 in Köln. Initiator der Veranstaltung: Prof. Dr. Matthias Klumpp, Direktor des ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement an der FOM Hochschule.

Den ersten Vortrag hielt Thomas Lehr von Conoscope. Sein Thema: Qualifikationsanforderungen in Innovationsprozessen und bei Dienstleistungsunternehmen im Speziellen. Anschließend sprach Prof. Dr. Cordula Meier (Folkwang Universität der Künste) über „Design als Weltenbau“, während Thomas Neukirchen vom ild die Lernapp MARTINA vorstellte. Sie ist gedacht für eine mobile Logistikqualifikation und entsteht im Rahmen des Projektes CreateMedia in Mobility and Logistics – Innovative Weiterbildung der Logistik-Aus- und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen, das aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird.

Thomas Lehr während seines Vortrags an der FOM in Köln
Thomas Lehr während seines Vortrags an der FOM in Köln

Info-Veranstaltung an der FOM Hochschule in Köln

FOM Dozent als berufliche Perspektive

FOM Hochschule Köln Dozent werden

Volles Haus bei der Infoveranstaltung für zukünftige Referenten und Professorinnen und solche die es werden wollen: In der FOM Hochschule an der Agrippinawerft in Köln kamen rund 90 Frauen und Männer zusammen, um sich bei der Veranstaltung „Hochschulkarriere als persönliche Perspektive“ eingehend zu informieren.

Prof. Dr. Ingrid Eumann, Vize-Kanzlerin der FOM, präsentierte zunächst wichtige Fakten zu den Voraussetzungen, die für eine Professur oder die Berufung zum Dozenten wichtig sind. Sie erzählte über den Werdegang der Hochschule, über Vorlesungszeiten und die Perspektiven, die sich an der FOM für angehende Dozentinnen und Dozenten eröffnen.

Podiumsdiskussion Infoveranstaltung FOM Hochschule

Bei der anschließenden, vom wissenschaftlichen Gesamtstudienleiter Prof. Lars Taimer moderierten  Podiumsdiskussion gab es dann umfangreiche Einblicke in die Praxis: Prof. Julia Naskrent und die Lehrbeauftragte Annika Rötters bestätigten, dass sich Lehre an der FOM gut mit dem Familienleben für Frauen vereinbaren lässt und gaben Eindrücke über ihren beruflichen Alltag. Prof. Holger Strempel schilderte seinen Weg vom Einstieg als nebenberuflicher Lehrbeauftragter bis hin zum berufenen Professor.

Nach dem offiziellen Programm ergaben sich zahlreiche Gespräche im kleinen Kreis, bei denen auch Anika Hagenmayer, Gesamtgeschäftsleiterin Köln, und Dr. Dorit Meyer, Studienberaterin und Teamleiterin Planung und Prüfung  Köln, den interessierten Besuchern Rede und Antwort standen. „Ich bin mir sicher, dass viele Teilnehmer an diesem Abend Lust bekommen haben, bei uns als Dozentin oder Dozent anzufangen“, resümierte Anika Hagenmayer.