Newsroom

Newsarchiv

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

11. FOM Forum Logistik in Duisburg

Eine Branche zwischen demografischem Wandel und Digitalisierung

Prof. Dr. Thomas Hanke bei der Begrüßung
Prof. Dr. Thomas Hanke bei der Begrüßung (Foto: Julia Laatsch)

„Digitalisierung, demografischer Wandel und die zunehmende Komplexität in Wertschöpfungs- und Lieferketten – die Logistikbranche geht bewegten Zeiten entgegen.“ Prof. Dr. Matthias Klumpp und Prof. Dr. Thomas Hanke fanden bei der Eröffnung des 11. FOM Forum Logistik in Duisburg klare Worte – und stellten heraus, wie das ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement beim Umgang mit diesen Herausforderungen unterstützten möchte. „Wir arbeiten an innovativen und nachhaltigen Konzepten zu Logistik und Dienstleistungen – und zwar an der Schnittstelle von wissenschaftlich fundierter Forschung und Betriebspraxis“, so das ild-Direktorium bei seiner gemeinsamen Begrüßung. Aktuelles Beispiel: das Projekt ADINA, bei dem – gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes NRW – Automatisierungstechnik und Ergonomieunterstützung für Kommissionier- und Umschlagekonzepte untersucht werden. Warum das gerade mit Blick auf den demografischen Wandel ein wichtiges Thema für die Logistikwirtschaft ist, zeigten die Vorträge der einzelnen Referentinnen und Referenten.

Johannes Franke
Johannes Franke (Foto: Julia Laatsch)

Den Anfang machte Johannes Franke von der Duisburger Hafen AG. Er zeigte am Beispiel von verschiedenen Projekten, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf den Duisburger Hafen bzw. die Logistikbranche im Allgemeinen hat. Darüber hinaus ging er auf die neuen Anforderungen ein, denen sich Arbeitgeber stellen müssen – vom Fachkräftemangel über die verstärkte Nachfrage nach flexiblen Arbeitszeiten bis zur Veränderung der gesamten Arbeitswelt im Zuge der Digitalisierung. „Im Zuge der digitalen Transformation ändern sich Jobs, Prozesse und Geschäftsmodelle“, stellte er in seinem Vortrag heraus. „Technische Anforderungen an Mitarbeitende werden komplexer, wodurch auch der Qualifikationsbedarf steigt. Zudem sorgt die Automatisierung dafür, dass weniger Routinetätigkeiten anfallen und mehr Kapazitäten für andere Aufgaben bleiben.“

Julian Sanders
Julian Sanders (Foto: Julia Laatsch)

Die Automatisierung stand auch im Zentrum des Beitrages von Julian Sanders. Der Experte von Bohnen Logistik ist in ADINA eingebunden und erklärte, warum die Automatisierung sowohl Herausforderung als auch Chance für Logistikdienstleister ist. „Auf der einen Seite ermöglicht sie beispielsweise eine Erhöhung der Lagerbestandvielfalt sowie verkürzte Ladezeiten. Auf der anderen Seite bedeutet sie zumeist hohe Investitionskosten, vielfach individualisierte Lösungen mit großen Abhängigkeiten von nicht immer beeinflussbaren Rahmenbedingungen.“ Zusammenfassend gesagt sei die Automatisierung einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für innovative Logistiker, berge aber auch Risiken.

Prof. Dr. Matthias Klumpp
Prof. Dr. Matthias Klumpp (Foto: Julia Laatsch)

Zum Abschluss des FOM Forum Logistik nahm Stefanie Jäger vom ild die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit auf eine Reise in den Arbeitsalltag von Logistik-Mitarbeitenden. Sie stellte die Lernapp MARTINA vor, die eine mobile Qualifizierung zu Themen wie Ladungssicherung, Gefahrgut und erste Hilfe ermöglicht. Die App entsteht im Rahmen des Projektes CreateMedia in Mobility and Logistics – Innovative Weiterentwicklung der Logistik-Aus- und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen – gefördert im Rahmen des NRW-Leitmarktwettbewerbs „Medien und Kreativwirtschaft“ vom Land NRW unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“. Prof. Dr. Matthias Klumpp erläuterte durch die MARTINA APP die Verbindung zum ADINA-Projekt und gab einen Ausblick auf die weiteren Entwicklungen des Projektes.

Ein Herz für Duisburger Kinder

Weihnachts-Wunschaktien-Baum bei FOM und VWA

Helfen in der Vorweihnachtszeit – das hat im Hochschulzentrum Duisburg gute Tradition. „In Duisburg ist fast jedes dritte Kind arm“, so VWA- und FOM-Geschäftsleiterin Sandra Seidler. „Das macht häufig richtige Kleidung, Spielsachen, Familienurlaube oder die Teilnahme an Klassenfahrten unmöglich. FOM und VWA unterstützen daher auch in diesem Jahr den Immersatt Kinder- und Jugendtisch e.V. Mit dem Projekt „Wunschaktien“ können die Kinder in Duisburg in verschiedenen Bereichen gefördert werden können. 

„Im Tec Center steht ein Weihnachtsbaum mit den Wunschaktien. Diese Aktien gibt es im Wert von 2,50€, 5€ und 10€ und sie können einfach vom Baum genommen und bei der Studienberatung oder dem Betreuungsdienst bezahlt werden“, so Seidler. „Die Gesamtspendensumme werden wir Anfang des neuen Jahres an Immersatt überreichen.“ Seit 2013 hat das Duisburger Hochschulzentrum bereits über 3.000€ an den Verein übergeben können. Allein mit diesem Geld konnten mehr als 7.000 Frühstücksbeutel für die Kinder realisiert werden.

Weihnachtsumfrage 2017

Duisburger geben 406 Euro für Geschenke aus – Männer kaufen oft erst kurz vor dem Fest

Die Duisburgerinnen und Duisburger geben in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke weniger Geld aus als viele Menschen in anderen Regionen. 406 Euro planen sie im Schnitt für Präsente zum Fest ein, im Bundesdurchschnitt sind es 465 Euro. Wichtiger als Geschenke wäre den Duisburgern aber ohnehin mehr frei gestaltbare Zeit. Knapp 60 Prozent wünschen sich insgesamt mehr Ruhe. Das zeigt die aktuelle Umfrage der FOM Hochschule unter mehr als 1.800 Bürgerinnen und Bürgern in Duisburg.

Duisburg in der Vorweihnachtszeit (Foto: Duisburg Kontor)

Geschenkgutscheine stehen bei den Duisburgern ganz oben auf der Liste zum Fest (53 Prozent). Dahinter folgen Kosmetikprodukte mit 46 Prozent, sowie Uhren bzw. Schmuck (44 Prozent) und Bücher mit 41 Prozent. Dabei sind Duisburger Männer beim Geschenkekauf vor den Feiertagen die Ruhe selbst. Knapp 40 Prozent kaufen ihre Geschenke erst in der letzten Woche vor Heiligabend, bei den Frauen sind es gerade einmal 22 Prozent.  

Wichtig für den Kaufentscheid sind für 61 Prozent der Befragten persönliche Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Aber auch Informationen im Internet über einzelne Produkte spielen für die Duisburger eine wichtige Rolle vor dem Geschenkekauf (55 Prozent). Immerhin noch 47 Prozent favorisieren das direkte Gespräch und die Beratung im Fachgeschäft. 

Worauf achten die Menschen in Duisburg besonders, wenn sie Weihnachtsgeschenke kaufen? Für 71 Prozent sind Beratung, Qualität, Service und Umtauschmöglichkeiten enorm wichtig, 57 Prozent achten außerdem auf Schnäppchen und Rabattaktionen. Festliche Stimmung und Weihnachtsatmosphäre spielen beim Einkauf immerhin noch bei 39 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle.

Die Umfrage führte die FOM Hochschule in Duisburg zwischen dem 15. September und 31. Oktober 2017 durch. Gefragt wurden 1.836 Bürgerinnen und Bürger in Duisburg ab 12 Jahren in persönlichen „Face-to-Face“-Interviews. Die Ergebnisse in der Übersicht: https://www.fom.de/uploads/forschungsprojekte/downloads/Weihnachtsumfrage_2017_Duisburg.pdf

Verabschiedung im Landschaftspark Nord

Absolventen der FOM Duisburg feiern Studienabschluss

Glückliche Gesichter wohin man schaute im Landschaftspark Nord: Kein Wunder, wurde hier doch der diesjährige Absolventenjahrgang des Duisburger Hochschulzentrums der FOM feierlich verabschiedet. Nicht alle der mehr als 200 erfolgreichen Duisburger Bachelor- und Master-Studierenden konnten zur Abschlussfeier kommen, aber diejenigen, die da waren, feierten umso intensiver. Begleitet wurden sie von Eltern, Geschwistern, Verwandten, Freunden und Partnern. 

Die Duisburger FOM Absolventen feiern ihren Studienabschluss (Foto: Tom Schulte/FOM

Der wissenschaftliche Gesamtstudienleiter Prof. Dr. Dr. Peter Kürble eröffnete den Abend und beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen zu ihrem Studienabschluss: „Für jeden Einzelnen haben sich Einsatz und Engagement gelohnt.“

Voll des Lobes über die Leistungen der Studierenden war neben Prorektorin Prof. Dr. Sabine Fichtner-Rosada auch Matthias Wulfert, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Bildung und Technologie der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer: „Ihre Arbeitgeber können sich glücklich schätzen, Sie als frisch gebackene Akademiker in ihren Reihen zu haben.“ In diese Richtung zielte auch Dr. Matthias Scholz, Bereichsleiter Personal der Malteser Deutschland, in seinem Festvortrag zum Thema „Mitarbeiter – Schlüsselressource im Gesundheitswesen“.

Die Duisburger Geschäftsleiterin Sandra Seidler freute sich, zusammen mit Prof. Kürble die acht Jahrgangsbesten der verschiedenen Studiengänge zu ehren. Natascha Pöstgens, Stephanie Visser, Christoph Uebbing, Lioba Weidlich, Natalia Schmidt, Robin Markwitz, Bartosz Prokop und Johannes Breuker erhielten einen verdienten Sonderapplaus.  

Zum Ende des offiziellen Teils der Feier blickte Absolventin Lisa Vermölen auf die Studienzeit an der FOM zurück. Sie dankte ihren Kommilitonen für den Zusammenhalt, Familie und Freunden für die Unterstützung und der FOM für einen reibungslosen Verlauf des Studiums. Lisa Vermölen hatte auch einen ganz persönlichen Erfolg zu verbuchen: Sie wurde in diesem Jahr für ihre Bachelorthesis von der Bundesvereinigung Logistik mit dem Thesis Award 2017 ausgezeichnet.

Ausgelassen ließen die glücklichen Absolventen nach dem offiziellen Teil ihre Hüte für das traditionelle Gruppenfoto fliegen, um den Abend dann schließlich im Foyer bei Getränken und einem Imbiss ausklingen zu lassen.

11. FOM Forum Logistik

Logistik zwischen Automatisierung & Digitalisierung

Vor welchen Herausforderungen steht die Logistikbranche? Diese Frage diskutieren Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft beim 11. FOM Forum Logistik am 15. November 2017 in Duisburg. Schwerpunkt der kostenfreien Veranstaltung: die Veränderung der Arbeitswelt durch Automatisierung und Digitalisierung.

Volles Haus beim 10. FOM Forum Logistik in Duisburg
Volles Haus beim 10. FOM Forum Logistik in Duisburg (Foto: Tom Schulte)


In insgesamt drei Vorträgen kommen ganz unterschiedliche Aspekte dieser Entwicklung zur Sprache. Johannes Franke (duisport/ DIALOGistik) geht ein auf die Rolle der Kund*innen als Treiber der Digitalisierung und zeigt auf, welche Auswirkungen das auf Ausbildung und Berufsbilder hat. Den Faden der Qualifizierung greifen Prof. Dr. Matthias Klumpp und Stefanie Jäger (ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement) auf: Sie stellen die Lernapp MARTINA vor, die eine mobilie Logistik-Weiterbildung ermöglicht. Last but not least kommt Julian Sanders (Bohnen Logistk GmbH & Co. KG) zu Wort. Er stellt Ansätze zur Automatisierung in der Branche vor.

Das 11. FOM Forum Logistik findet von 16:00 bis 18:00 Uhr im Studienzentrum der FOM Hochschule statt (Tec Center, Bismarckstr. 120, 47057 Duisburg). Anmeldungen nimmt die Zentrale Studienberatung gerne unter 0800 1 95 95 95 (gebührenfrei) oder studienberatung@fom.de entgegen.

Die Lernapp entsteht im Projekt CreateMedia in Mobility and Logistics – Innovative Weiterentwicklung der Logistik-Aus- und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen (MARTINA). Das Projekt wird im Rahmen des NRW-Leitmarktwettbewerbs „Medien und Kreativwirtschaft“ vom Land Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ gefördert.