Newsroom

Newsarchiv

Informieren Sie sich über Aktuelles in:

Timeline

Prof. Dr. Hampden-Turner beim FOM Master-Forschungsforum 2017

„We have to redefine values in order to effectively measure value“

Die Keynote von Prof. Dr. Charles Hampden-Turner war einer der Höhepunkte des diesjährigen FOM Master-Forschungsforums: Der Management-Philosoph, der sich seit einigen Monaten im Beirat des KCC KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibility engagiert, nahm seine Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf einer Reise durch sein Werte-Universum und gewährte u.a. Einblicke in die von ihm begründete Dilemma-Theorie. Kernaussage: Werte treten immer in Paaren auf und sind Paradoxe.

Prof. Dr. Hampden-Turner beim FOM Master-Forschungsforum 2017
Prof. Dr. Hampden-Turner beim FOM Master-Forschungsforum 2017


Eines dieser Gegensatzpaare heiße Fehler und Korrektur. „If you don’t make any errors, you can’t correct them and there is no improvement“, erläuterte Prof. Dr. Hampden-Turner. “In business you are bound to make errors because you have to move first, to seize opportunities and to try something new.” Ähnlich verhalte es sich mit dem Werte-Paar Diversity und Inklusion. „Being diverse without being inclusive is a disaster“, betonte er. „You have to include diversity, you have to learn from others.“

Auf Unternehmensebene bedeutet das: „We have to redefine values“, so Prof. Dr. Hampden-Turner. „It is one of the major misunderstandings that values are things of substance – more profit or more money, when in actual fact they derive from people or people’s interpretations to be more specific.” Stattdessen entstünde Wert erst dann, wenn Werte interagieren, fasste der Wissenschaftler zusammen. „Redefining values is about understanding the relationship between the opposite values not about focusing on any one value exclusively.” Diese Erkenntnis habe große Implikationen für die Zukunft der sozialen Wissenschaft, so Prof. Dr. Hampden-Turner.

Der gesamte Vortrag des Management-Philosophen liegt als Video-Datei vor:

FOM Master-Forschungsforum 2017

Neues Buch von Prof. Dr. Linda O'Riordan

Werkzeugkoffer für nachhaltiges Stakeholder-Management

Neues Buch von Prof. Dr. Linda O’Riordan: Die Leiterin des KCC KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibility der FOM Hochschule hat im Springer-Verlag den Titel „Managing Sustainable Stakeholder Relationships – Corporate Approaches to Responsible Management“ veröffentlicht. Darin untersucht sie Unternehmensansätze für ein verantwortungsbewusstes Management sowie die Stakeholder-Beziehungen zwischen Wirtschaft und Gesellschaft.

„Das Buch befasst sich mit den Chancen und Dilemmata, vor denen Geschäftsführende bei der Management Aufgabe stehen, die Interessen ihrer Organisation mit denen anderer Stakeholdergruppen in Einklang zu bringen“, so Prof. Dr. O’Riordan. „Gleichzeitig zeige ich die Möglichkeiten auf, die sich ergeben, wenn die Entscheidungen und Handlungen eines Unternehmens auf den Interessen der entsprechenden Stakeholder basieren.“

Wer sich intensiver mit den Gedanken der CSR-Expertin befassen möchte, findet auf der Internetseite des Springer-Verlags Details zu der neuen Veröffentlichung. Das Buch ist in der Springer Serie „CSR, Sustainability, Ethics & Governance“ von Samuel Idowu und René Schmidpeter erschienen und wurde von einigen der führenden Namen im Bereich der Corporate Responsibility empfohlen. Darunter Prof. Dr. R.E. Freeman (Gründer der Stakeholder Theory), Prof. Dr. Jan Jonker (anerkannter Sustainability-Experte) sowie die Professoren Dr. Charles Hampden-Turner und Dr. Fons Trompenaars (Autoren u.a. von „Nine Visions of Capital“ und internationale Experten zu den Themen Values und Servant Leadership).

Internationale Forschungskooperation

Wirtschaftsuniversität Krakau und FOM wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren

Die Beziehungen zwischen der Wirtschaftsuniversität Krakau und der FOM Hochschule sind traditionell gut. Beispiele sind die gemeinsame Summer School Cracow sowie gemeinsame Forschungsaktivitäten. Darüber hinaus engagieren sich gleich drei polnische Wissenschaftler am KCC KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibility: Prof. Dr. habil. Marek Cwiklicki sitzt im Beirat der Forschungseinrichtung, Prof. Dr. habil. Marek Jablonski und Dr. Lukasz Jablonski sind kooptiert. Jetzt soll diese von Prof. Dr. Piotr Zmuda initiierte Zusammenarbeit intensiviert werden – in welche Richtung, war Thema eines ersten Treffens in Krakau.

An dem Gespräch nahmen u.a. teil: Prof. Dr. habil. Krzysztof Surówka (Vice-Rector for Education and Student Affairs), Prof. Dr. habil. Bogusz Mikuła (Dean Management Studies), Prof. Dr. habil. Renata Oczkowska (Department of Labour Resources Management) sowie Prof. Dr. Thomas Heupel, Prorektor Forschung der FOM Hochschule. Er betonte: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit einer der größten polnischen Wirtschaftshochschulen. Gerade im Forschungsbereich ist die Universität sehr gut aufgestellt, und es gibt viele Anknüpfungspunkte für gemeinsame Projekte und Aktivitäten. U.a. haben wir über ein kooperatives Promotionsprogramm nachgedacht…“ Wie es konkret weitergeht, wird Gegenstand weiterer Treffen zwischen Vertreterinnen und Vertretern der jeweiligen Hochschulen sein.

Dr. Lukasz Jabloński, Prof. Dr. Piotr Zmuda, Prof. Dr. Thomas Heupel, Prof. Dr. habil. Krzysztof Surówka, Prof. Dr. habil. Bogusz Mikuła, Prof. Dr. habil. Renata Oczkowska und Prof. Dr. habil. Marek Jabloński (v.l.)
Dr. Lukasz Jabloński, Prof. Dr. Piotr Zmuda, Prof. Dr. Thomas Heupel, Prof. Dr. habil. Krzysztof Surówka, Prof. Dr. habil. Bogusz Mikuła, Prof. Dr. habil. Renata Oczkowska und Prof. Dr. habil. Marek Jabloński (v.l.)

FOM Master-Forschungsforum 2017

Der Weg zur richtigen Forschungsfrage

Fragen Sie sich und andere. Kombinieren Sie Kernbegriffe. Gehen Sie in die Tiefe, nicht in die Breite. So lauteten einige der Tipps, die Prof. Dr. Gottfried Richenhagen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des FOM Master-Forschungsforums 2017 ans Herz legte. Der Direktor des ifpm Institut für Public Management zeigte in seinem Vortrag den Weg zur richtigen Forschungsfrage für die Abschlussarbeit auf. Für Lacher sorgte er mit seinen Leitfragen zum Ärgern Ihres Betreuers. „Stellen Sie ganz viele Sub-Forschungsfragen oder greifen Sie eine Frage auf, die in der Literatur bereits zum x-ten Mal behandelt wurde“, empfahl er. „Sprechen Sie von Modellen, ohne welche zu verwenden, oder nehmen Sie am Ende gar keinen Bezug mehr zu Ihrer ursprünglichen Frage.“

Prof. Dr. Richenhagens praxisorientierter Beitrag passte perfekt ins Konzept der Veranstaltung, die rund 370 FOM Studierenden ins Düsseldorfer Hochschulzentrum lockte. „Wir sehen das Master-Forschungsforum, das in diesem Jahr übrigens zum insgesamt 6. Mal stattgefunden hat, als Orientierungshilfe“, betonte Prof. Dr. Thomas Heupel. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten in Form von Vorträgen, Workshops und Sprechstunden Input und Impulse für eine erfolgreiche wissenschaftliche Abschlussarbeit – von der Themenfindung über die wissenschaftliche Erarbeitung bis zur Verschriftlichung“, so der FOM Prorektor Forschung.

Großes Interesse am Vortrag von Prof. Dr. Charles Hampden-Turner (Foto: Tom Schulte)
Großes Interesse am Vortrag von Prof. Dr. Charles Hampden-Turner (Foto: Tom Schulte)


Ein besonderes Highlight der diesjährigen Veranstaltung war der Vortrag von Prof. Dr. Charles Hampden-Turner. Der Management-Philosoph und Erfinder der Dilemma-Theorie setzte sich mit der Frage auseinander, wie Unternehmen Wert (Value) systematisch und fundamental besser verstehen können. Wer sich intensiver mit seinen Thesen befassen wollte, hatte im anschließenden CSR-Track Gelegenheit dazu: Dort vertiefte der Wissenschaftler seine Ausführungen im Gespräch mit Prof. Dr. Linda O’Riordan und Prof. Dr. Piotr Zmuda vom KCC KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibility der FOM Hochschule.

In weiteren, parallel laufenden Tracks ging es um Accounting & Reporting, Marketing & Communication, Risk Management & Finance, Human Resource Management, Technologie- & Innovationsmanagement, Sales Management, Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftsrecht und IT-Management. Der Aufbau war dabei immer ähnlich: Auf einen Überblick zum aktuellen Forschungsstand des jeweiligen Fachbereichs folgten Impulsvorträge zu einzelnen Schwerpunkten sowie eine Abschlussdiskussion. Zudem wurden einzelne Master-Arbeiten als Best-Practice-Beispiele vorgestellt.

Im Anschluss an die beiden arbeitsreichen Tage in Düsseldorf zog Prof. Dr. Heupel eine positive Bilanz. „Ich bin mir sicher, dass wir viele Studierende auf ihrem Weg zur Abschlussarbeit ein gutes Stück weitergebracht haben“, freute sich der Prorektor, „und ich bin sehr gespannt, welche Forschungsfragen in den kommenden Monaten an der FOM Hochschule aufgegriffen und beantwortet werden.“

Charles Hampden-Turner im Interview

“Managers cannot adequately manage people without also managing their values”

Am 20. Mai 2017 ist Prof. Dr. Charles Hampden-Turner zu Gast an der FOM Hochschule: Seine Keynote beim FOM Master-Forschungsforum in Düsseldorf steht unter dem Titel “True Value: The Elusive Nature of Synergistic Relations – How Can we Measure a Dynamic Phenomenon?” und liefert neue Ansichten über die Rolle der Wirtschaft in der Gesellschaft. Im Interview gewährt der Management-Philosoph, der sich seit Neuestem auch im Beirat des KCC KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibilty engagiert, schon mal kleine Einblicke in seine Thesen…

Charles Hampden-Turner
Management-Philosoph Charles Hampden-Turner

You are internationally known as the creator of Dilemma Theory. Could you please explain what it is in a nutshell giving examples about how it applies to everyday life?

Charles Hampden-Turner: I wrote a book in the early eighties called Maps of the Mind featuring 65 of my favourite thinkers. Only after I had finished did it dawn on me what they all had in common. They had all created a duality e.g. Superego -----Id, Libido----Collective Unconscious, Left-brain----Right-brain and all had mediated between these in some way with the ego or whole brain. We often need to dissent against a person/policy with whom we disagree, yet we are loyal to that person. What do we do? No child that was not corrected ever grew up properly, yet the child must also be supported and loved. To save someone from drowning you need the courage to rescue that person, yet without caution s/he could drown both of you.

Where did you meet Fons Trompenaars and what was your first project together?

Charles Hampden-Turner: Fons read an article I had written in a Shell HR journal and wrote to me. I agreed to read his thesis, lost it, received it again and wrote back that he had posed dilemmas and that I could help him to reconcile these. We worked together for the next 34 years.

The theme of your new book – together with Joop Remmé – is “True Value”. What title will the book have and when is it going to be published?

Charles Hampden-Turner: Civilizing Capitalism: The Search for True Value. It is currently with Polity Press and if accepted will be published in the USA and Europe simultaneously.

What does it deal with?

Charles Hampden-Turner: Managers cannot adequately manage people without also managing their values. Yet these can only be defined in opposition to one another. Rules end where exceptions start and vice versa. The reason we doubt a proposition is so that we may become more certain of it, via the scientific method. Continuous Improvement in the work place comes about through Error and Correction. We trust those we have most often verified, like a wife or husband. Just try to explain cooperation to someone without invoking competition and rivalry! These are differences. We create wealth and achieve virtue when these values are reconciled. I have models and a measurement methodology. 

Thank you very much for these highly intriguing insights.

Charles Hampden-Turner: You are most welcome – I look forward to explaining these new ideas in greater detail at the Master-Forschungsforum in Düsseldorf on May 20th and welcome all FOM students to participate.